BÜCHERBÖRSE

Herbst-Melancholie: Daughter in der Arena Wien

Daughter live in der Arena Wien © Elisabeth Voglsam
Daughter live in der Arena Wien

Daughter, die Meister der elektronischen Schwermut, haben am Mittwoch endlich ihren Weg nach Wien gefunden und mit einem Konzert in der ausverkauften Arena für melancholische und zugleich wunderschöne Stunden gesorgt.

Grau und trostlos hing der Himmel an diesem Abend über Wien. Die britische Band Daughter hätte sich keinen passenderen Zeitpunkt für ihren ersten Besuch in der Bundeshauptstadt aussuchen können. Denn mit ihren Songs, in denen es vor allem um Schmerz, zerbrochene Beziehungen und Einsamkeit geht, gaben sie der tristen Herbststimmung den perfekten musikalischen Rahmen.

Schon als Sängerin Elena Tonra "New Ways" als ersten Song des Abends anstimmte, zeigte sich, dass das Publikum bereit war, sich auf eine düstere Reise einzulassen. Die zahlreichen Fans wurden von der ersten Minute an von einer gewaltigen Welle der Emotion mitgerissen und von den verträumten, sphärischen Klängen in eine Welt der Melancholie getragen.

Bei Zeilen wie "Moving on is moving in slow motion to keep the pain to a minimal. Weightless, only wait for a fall" kann das Herz nur bluten. We've all been there – und genau deshalb können sich auch so viele Menschen mit den schwermütigen Texten von Daughter identifizieren. Die Band spielte sich kreuz und quer durch Material ihres Debüts "If You Leave" und ihres aktuellen Albums "Not To Disappear", auf dem sie ihrer Linie – zur Freude aller Fans – treu geblieben sind.

Überwältigt von den nicht enden wollenden Jubelrufen richtete die sonst sehr schüchterne Elena am Ende des Konzerts erstaunlich viele Dankesworte an das tobende Publikum, ehe sie dieses mit "Medicine" und "Fossa" als Zugabe in die kalte Herbstnacht verabschiedete.

Oh Daughter, es war so wunderschön! Mein Herz ist immer noch ganz schwer.

Bilder: © Elisabeth Voglsam

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook