BÜCHERBÖRSE

Liima lassen die 80er hoch leben

"1982" ist das aktuelle Album der skandinavischen Band © Bruno (CC BY)
"1982" ist das aktuelle Album der skandinavischen Band

Letzten Sonntag, am 21. Jänner, gab die Indiegruppe Liima aus Dänemark und Finnland ihr Wien- Debüt im B72. Das Quartett besteht zu dreiviertel aus den großartigen Efterklang. Allein dieser Umstand führte anfangs zur Verwunderung bezüglich der Wahl der Location. Schließlich verkauften die dänischen Helden der Experimentalmusik in der Vergangenheit gleich mehrmals die große Halle der Arena Wien aus. Die ungleich kleinere Location für das Konzert des Spin-Offs legte die Vermutung nahe, dass nicht jeder Efterklang Fan Wiens bereits vom Nebenprojekt mit stärkerem Fokus auf poppige Momente erfahren hat. Möglicherweise liegt die geringere Erwartungshaltung auch daran, dass Liimas neuester Streich "1982" qualitativ weder an das Debut "ii", noch an die Sternstunden Efterklangs heranreichen kann.

Etwa um halb 10 abends betritt die sichtlich gut gelaunte Band die Bühne des B72. Der Abend startet mit "David Copperfield" aus dem aktuellen Album. Ein Meer an Synthie Keyboard Flächen bricht über das Publikum herein. Der Abend wird in zwei kurze Sets geteilt. Der erste Block besteht aus sieben Songs, die allesamt aus "1982" stammen. Beendet wird dieser dann auch gleich mit dem Titeltrack des Albums. Die Darbietung der neuen Stücke gefällt live um einiges besser als auf dem Album. Mit einem Frontman und Sänger wie Casper Clausen kann man auch sehr wenig falsch machen. Symphatische Sing-Along Momente wie in der Masturbations Ballade "Jonathan I Can't Tell U" unterhalten zwar sehr gut, doch gerade "My Mind Is Yours" zeigt, dass man an manchen Songs lieber noch etwas länger hätte feilen sollen.

Das zweite Set beginnt mit dem Debüt-Opener "Your Heart". Das Intro besticht durch das wahnwitzige Perkussionsspiel Tatu Rönkkös. Der Song entfaltet eine wahnsinnig dichte Atmosphäre und Energie. Casper Clausens abschließender endlos scheinender Schrei durch den Vocoder setzt dem ganzen dann noch die Krone auf. Ohne viel Umschweife wird sofort "513" aus demselben Album fortgesetzt. Die Songs aus dem zweiten Set präsentieren sich weitaus experimenteller und facettenreicher. Beim wunderschönen "Amerika" begibt sich Casper Clausen ins Publikum und stolziert anschließend auf der Bar des B72 herum. Abgerundet wird das Konzert durch die kurze Zugabe "Black Beach", wonach Liima das sichtbar sehr glückliche Publikum nach beinahe 90 Minuten Spielzeit wieder in die verregnete sonntägliche Nacht entlassen. Zuvor versichert der Frontman des Quartetts noch einmal, dass wir uns sehr bald wiedersehen werden, worauf man nach diesem sehr gelungenen Konzert wirklich nur hoffen kann.

Foto: Bruno | _pek_ (CC BY)

Daniel Shatkin

Musikredakteur

Instagram: shachty

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook