BÜCHERBÖRSE

Österreichische Bands provozieren kaum!

  • geschrieben von Philipp Pinterits
  • Drucken
  • eMail

Marcus Smaller c 3 Feet SmallerMarcus Smaller, Sänger der Wiener Rockband 3 FEET SMALLER, hatte ein bewegtes und ereignisreiches Jahr 2011. Im Gespräch mit UNIMAG redet er über Erfolg, Erwartungen und Pläne für 2012.


Marcus, dein Weihnachts-Solokonzert im Wiener B72 war ausverkauft. Hast du mit so einem Andrang gerechnet?

Nein. Ich halte aber meine Erwartungen von Natur aus sehr niedrig. Ich bin bereits glücklich, wenn bei einem Konzert mehr Leute vor als auf der Bühne sind. (lacht)

 

Mit dem neuen Album deiner Band 3 FEET SMALLER bist du 2011 auf Platz 4 der österreichischen Album-Charts eingestiegen. War mit so einer, für Eure Maßstäbe, musikalisch innovativen Platte mit diesem Erfolg zu rechnen?
Darum geht es mir nicht. Sobald ich ein fertiges Album von mir in der Hand halten kann, freue ich mich. Charterfolge empfinde ich dann nur noch als Draufgabe. Ich finde es erbärmlich, wenn Musiker nur an Erfolg denken.

 

Eure Single Vienna´s Burning richtet sich sehr kritisch gegen die österreichische Innenpolitik. Machst du dir auch Gedanken darüber, was in der österreichischen Bildungspolitik besser sein könnte?
Nein, damit beschäftige ich mich nicht wirklich. Aber ich glaube, dass man vieles besser machen könnte, sonst würde es nicht so ungebildete Leute wie mich geben, die auch erfolgreich sind.

 

Du hast zu deinem Solokonzert viele andere nationale Musiker eingeladen, um mit dir zu performen. Mit welchen österreichischen Künstlern - egal ob tot oder lebendig - würdest du noch gerne zusammenarbeiten?
Also wenn es egal ist, ob ein Künstler noch lebt, dann wäre das in Österreich selbstverständlich FALCO.

 

Und international?
International(Pause) Ich glaube, ich darf schon verkünden, dass ich mir bald einen Traum erfüllen werde. Ich darf mit Mike Herrera von (der amerikanischen Pop-Punk-Band, Anm.) MXPX zusammenarbeiten.

 

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Kooperation, Marcus! Viele Musiker träumen aber auch davon, einmal ein Buch zu schreiben. Kannst du dir so etwas in naher Zukunft vorstellen?
Ich habe schon einmal darüber nachgedacht, aber im Moment bin ich nicht von der Idee überzeugt. Wenn ich jemals ein Buch schreiben würde, dann am Ehesten noch über den Werdegang von 3 FEET SMALLER. Ich werde nämlich öfter von jungen Bands gefragt, warum wir so erfolgreich sind und ich kann die Frage wirklich nicht beantworten.

 

Trifft vielleicht die abgedroschene Phrase "zur richtigen Zeit am richtigen Ort" auf Euer Schicksal zu?
Würde ich nicht unbedingt sagen. Aber mir fällt bei österreichischen Bands auf, dass sie sich gar nicht mehr trauen, zu provozieren. Die Mitglieder von DRAHDIWABERL (1969 in Wien gegründete Band, Anm.) haben zu ihrer Zeit nie darüber nachgedacht, wie sie sich verhalten. Heutzutage wollen viele Bands zu jedem nett sein und schleimen sich ein, wo´s nur geht.

 

Gab es für dich im Jahr 2011 eine Platte, die du besonders gut fandest?
Die neue JENNIFER-ROSTOCK-Platte (Mit Haut und Haar, Anm.) fand ich wirklich gut. Ich war schwer begeistert.

 

Und welche Platte fandest du besonders schlecht?
Das kann ich nicht so einfach beantworten. Das neue Album von BLINK-182 Neighborhoods, fand ich eigentlich ganz gut, aber sind wir uns ehrlich, das ist kein Blink-Album. Es klingt eher so, als hätten sich Travis Barker und Mark Hoppus auf ein ANGELS-AND-AIRWAVES-Album dazugemogelt.

 

Was sind deine persönlichen Wünsche und Pläne für 2012? Auf welche Live-Konzerte freust du dich besonders nächstes Jahr?
Mein größter Wunsch für dieses Jahr ist, dass Grand Theft Auto 5 (Computerspiel, Anm.) keine Enttäuschung wird.  Mit 3 FEET SMALLER werde ich auf ein paar Sommer-Festivals spielen und mit meinem Electro-Projekt 17TH BOULEVARD werde ich mein erstes Live-Konzert in Wien geben. Mein Soloalbum werde ich auch fertig schreiben. Wenn die Gerüchte stimmen, spielen GREEN DAY nächstes Jahr wieder live. Darauf würde ich mich besonders freuen.

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook