BÜCHERBÖRSE

Top 10 des Konzertsommers

  • geschrieben von Michael Leitner
  • Drucken
  • eMail

Suchte man in den letzten Jahren nicht selten das Heil in der Flucht und zog mit Zelt ausgerüstet zu den Festivals der Nachbarländer, so kann man heuer gut und gerne auch zu Hause bleiben. Grund dafür ist eine Vielzahl an großartigen Bands und MusikerInnen, die sich in diesem Sommer in Österreich die Ehre geben. Egal ob regulär oder im Rahmen eines Festivals zu Gast, wir haben sie alle zusammen genommen, den Sommer einfach mal schlampig von Juni bis September definiert, und sind unterm Strich zu folgendem Ergebnis gekommen.


10 lou reed C Man Alive#10 Lou Reed

– 7. Juli im Zuge des Lovely Days Festival in der Ottakringer Arena Wiesen

Zumindest ein echtes Highlight ist jedes Jahr in Wien zu genießen. Heuer übernimmt Lou Reed diese Rolle. Der frühere Velvet Underground-Chef mag seit Jahrzehnten kein bemerkenswertes Album mehr herausgebracht haben, für eine Europa-Tournee reicht es aber trotzdem. Der alten Hits und des „Gesehen haben“-Faktor wegen, ist sein Auftritt in Österreich schwer umgänglich.

 

9 bob dylan C Ky Olsen#9 Bob Dylan

– 7. Juli in der Salzburgarena
Ähnlich wie bei Lou Reed, spielt natürlich auch bei Bob Dylan die Nostalgie eine Rolle. Wenngleich bei Dylan das Material der letzten zwanzig Jahre eine ungleich höhere Qualität besitzt. Die Stimme ist live dennoch nicht mehr ganz die alte und selbst große Fans werden sich schwer tun, die hin gemurmelten Lieder identifizieren zu können. Nichts desto trotz sollte man die Möglichkeit, den vielleicht einflussreichsten Mann der Musikgeschichte aus nächste Nähe betrachten zu können, nicht unbeachtet liegen lassen.

 

8 the xx C Vinni123#8 The xx

– FM4 Frequency Festival 16. – 18. August im Green Park St. Pölten
Die Engländer The xx waren mit Sicherheit DIE Newcomer des Jahres 2009. Genau so minimalistisch wie Name („xx“) und Cover (weißes X auf schwarzem Hintergrund) der Debütplatte, ist auch der Indie-Pop der Gruppe. Dank eingängiger Melodien und dem hohen Wiedererkennungswert der Gesangsart, die gerade noch die Balance zwischen melancholisch und gelangweilt schafft, ist dennoch ein tolles Werk dabei heraus gekommen. Noch vor den Festivalauftritten soll dieses Jahr das zweite Album erscheinen. Aber unabhängig davon, ob sich das ausgeht oder nicht, werden The xx das Frequency rocken.

 

7 destroyer C Merge Records#7 Destroyer

– 26. Juli im Zuge des Poolbar Festivals in Feldkirch
Stellvertretend für die großartige Poolbar Festival-Konzertreihe, die unter anderem auch Regina Spektor und Gogol Bordello nach Vorarlberg bringt, sei Destroyer genannt, der sich am 26. Juli die Ehre gibt. Der Singer-Songwriter Daniel Bejar, der sich hinter diesem Synonym versteckt, hat in seiner Karriere schon einige Sounds abgeklappert und im Vorjahr seinen bisher meistbeachteten Langspieler „Kaputt“ vorgelegt. Dabei setzt er auf enorm dichte Pop-Songs, die Rock- und Jazz-Elemente einbinden.

 

6 cocorosie C Jean-Marc Ruellan#6 CocoRosie ft. Rajasthan Roots and TEZ

– 26. Juli in der Arena Wien
Noch Ende April kuratierten die beiden als CocoRosie auftretenden Cassady-Schwestern das erste Wochenende des Kremser Donaufestivals. Wie beim fantastischen Abschlusskonzert treten die beiden experimentellen Folkmusikerinnen auch im Sommer in der Arena mit der indischen Background-Band Rajasthan Roots auf. Für den Rhythmus sorgt der französische Beatboxer TEZ. Wer schon in Krems dabei war, wird, eventuell zu Recht, Angst haben, die Intensität des damaligen Auftritts sei kaum wiederholbar. Für alle anderen aber gilt hier eine dringende Empfehlung.

 

5 M83 C Jason Persse#5 M83

– 3. Juni in der Arena Wien
Die Musik von M83 bewegt sich irgendwo zwischen E-Gitarren-armem Shoegaze und Elektronik. Seit im letzten Jahr das sechste Studioalbum der im Prinzip zum Solo-Projekt von Anthony Gonzalez verkommenen Gruppe, „Hurry Up, We’re Dreaming“ erschien, wird vor allem aber ein Wort als Referenzmerkmal verwendet: Episch. Nicht weniger als 22 Lieder und 79 Minuten dauert das Werk. Für die euphorischen Kritiken sind aber dennoch die Songs verantwortlich. Hervorzuheben ist das sofort catchige „Midnight City“, das mit Fug und Recht als das meist-gehypete Lied 2011 bezeichnet werden darf.

 

4 beirut C Caitlyn Ridenour#4 Beirut

– 22. Juni im Zuge des The Full Hit of Summer Festivals in der Arena Wien
Wenn es darum geht, Weltmusik in den Pop einzubinden, war in den letzten Jahren wohl kaum jemand so erfolgreich wie Zach Condon. Mit seiner Band Beirut erzeugt er von Balkan-Folk durchströmte Pop-Songs. 2011 legte er mit „The Rip Tide“ sein drittes Studioalbum vor, das auch ohne große Richtungsänderungen zu überzeugen wusste. Am 22. Juni wird er in der Arena als Höhepunkt des The Full Hit of Summer Festivals auftreten. Davor spielen Sweet Sweet Moon, Kurt Vile & The Violators und M Ward.

 

3 the cure C Bestival#3 The Cure

– FM4 Frequency Festival 16. – 18. August im Green Park St. Pölten
Wir müssen den Besuchern des letztjährigen Bestivals aus ganzem Herzen danken, dass sie The Cure ihren einzigen Auftritt im letzten Jahr so positiv in Erinnerung behalten ließen. Schließlich motivierte die Begeisterung zu einer kleinen Welt-Tour, die die legendären Post-Punker auch nach Österreich, zum Frequency führt. Detaillierte Arrangements, außergewöhnliche Texte und eine bewusst gewählte düstere Grundstimmung machten die Platten der Band rund um Robert Smith, in den 80ern zum Muss für echte Musikkenner. Man darf sich auf Klassiker wie „Pictures of You“, „Lullaby“ oder „Boys Don’t Cry“ freuen.

 

2 bon iver C Jason Persse#2 Bon Iver

– 1. August in der Arena Wien
Die wahrscheinlich meist diskutierte Band des vergangenen Jahres hört auf den Namen Bon Iver und besteht im Prinzip aus Singer-Songwriter und Mastermind Justin Vernon und einigen eindeutig untergeordneten Musikerkollegen. Nach dem so ergreifend einsamen und verzweifelten Trennungs-Album „For Emma, Forever Ago“ folgte im letzten Jahr ein großer Cut im Werk des Künstlers. Mit „Bon Iver, Bon Iver“ wurde die Grundstimmung der Musik zwar keineswegs glücklicher, doch wurde der Sound um dutzende Instrumente und Arrangements erweitert. Ein aktuelleres Highlight gibt es in der Musik-Welt nicht.

 

1 sigur ros C Shimelle Laine#1 Sigur Ros

– 4. September in der Arena Wien
Das unstreitbare Highlight des heurigen Konzertsommers stellt Sigur Ros dar. Die lebenden isländischen Legenden sind endlich wieder zusammen, veröffentlichen am 28. Mai ein neues Album und sind auf Tour. Mit ihrer völlig neuartigen und bis heute unerreichten Intepretation des Post-Rock bzw. Ambient-Sounds eroberten Sigur Ros bereits vor mehr als zehn Jahren die Inide-Welt im Sturm. Eine Reichhaltigkeit an Instrumenten, das ein oder andere niedliche Kostüm und ein unvergleichliches Konzert sind garantiert.

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook