BÜCHERBÖRSE

Irish Heart

Irish Heart Bild: conorm
Irish Heart

Glen Hansard gibt sich im Februar wiedereinmal die Ehre in Wien. Zeit, den Ausnahmekünstler mit der mächtigen Stimme vorzustellen.

Es war einmal, so sollte es anfangen. Es war einmal ein rothaariger Bursche aus Dublin, der mit 13 die Schule schmiss, um mit seiner Gitarre auf der Grafton Street seine Songs unter das einkaufswütige Volk zu peitschen. Manchmal reparierte er auch die Fahrräder von Freunden, um sich etwas dazu zu verdienen. Mit 17 Jahren fragte er seine Mutter um Geld. Er wollte eine Demo aufnehmen. Seine Mutter ging zur Bank und log. Das Haus hätte Renovierungsbedarf. Sie bekam das Geld. 4 Songs und 50 Kopien wurden es, die er an Freunde und Bekannte verteilte. Eine dieser Kopien landete über Umwege bei Danny Cordell. Jener saß bei Island Records und war begeistert von diesem Jungen mit den roten Haaren und der eigenwilligen Stimme. Und überzeugte deshalb den Labelchef, ihn unter Vertrag zu nehmen.

Es war einmal, so sollte es weiter gehen. Es war einmal ein junger, rothaariger Mann, der gerade seinen Majorlabel Vertrag unterschrieben hatte. Der rothaarige junge Mann kaufte sich endlich eine vernünftige Gitarre. Die Takamine, die er heute noch spielt. Da suchte er sich Mitstreiter und formierte eine Band. Der Namen erinnert an seine alte Heimat, das Haus mit den alten Fahrradrahmen vor dem Eingang zur Kellerwerkstatt. „The house with the frames“, wie die Leute sagten. The Frames wurden eine der einflussreichsten Irischen Indiebands der Neunziger Jahre.

http://www.youtube.com/watch?v=AGJ8dY_IcgE

Es wurde dann, so sollte es fortlaufen. Es wurde dann, nachdem The Frames viele Tourneen gespielt und 8 Alben produziert hatten, Zeit, auch etwas anderes auszuprobieren. John Carney, der Ex-Bassist der Frames war dabei, an einem Filmprojekt zu arbeiten. Viel Geld gab es nicht, 150.000 Dollar, und mit 17 Tagen auch nicht viel Drehzeit. Es sollte um einen irischen Straßenmusiker gehen, der die Liebe findet. Der rothaarige junge Mann sollte die Musik dazu schreiben. Der Hauptdarsteller sprang ab. Als der Regisseur sah, wie gut sich der rothaarige junge Mann mit der Hauptdarstellerin verstand, wie gut sie gemeinsam sangen, bekam dieser widerwillig die Hauptrolle. Sie verliebten sich ineinander und spielten noch einige Jahre nach dem Film in der Band „The Swell Season“. Ihr Duett bekam den Oscar für beste Musik.

http://www.youtube.com/watch?v=2oWOheZqGII

Was klingt wie ein Märchen, ist keines. Es ist auch kein Dylan Song. Kein Buch und kein Film. Es ist das Leben des Glen Hansard. Der junge, rothaarige Mann, der vor 30 Jahren die Schule schmiss, um mit dem Segen seiner Mutter Musik zu machen ist heute 43. Hat in seiner Karriere 13 Alben aufgenommen, einen Oskar gewonnen, war Grammy nominiert, hat als Support Act unter anderem für Bob Dylan gespielt und ist im Februar im Wiener Konzerthaus. Und es gibt dann doch ein Märchen. Seine Konzerte sind wie eines: Magisch, ergreifend oder einfach: zu schön, um wahr zu sein.

Michael Hinterseer

Michael Hinterseer ist Redakteur und Fotograf, sowie TheWi Student mit Überzeugung. Er mag es, wenn Leute seine Sachen lesen und findet es total doof, über sich selbst in der dritten Person zu schreiben.

Erreichbar unter: michael.hinterseer (ät) unimag.at


bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook