BÜCHERBÖRSE

Hurts verteilen weiße Rosen an ihre Fans

Hurts live in der Arena Wien (c) Elisabeth Voglsam
Hurts live in der Arena Wien

Das Synthie-Pop Duo Hurts ist gerade mit seinem brandneuen Album „Exile“ auf Tour und sorgte am 27. März in der Arena Wien für eine restlos ausverkaufte Konzerthalle. Bei der Zusammenstellung ihrer Setlist setzten die Briten jedoch lieber auf Altbewährtes. Lediglich fünf Songs der neuen Platte schafften es in ihre Auswahl.

Pünktlich um 21 Uhr betraten Theo Hutchcraft und Bandkollege Adam Anderson, besser bekannt als Hurts, die Bühne. Gestriegelt und mit perfekter Gelfrisur, in schwarze Anzüge gehüllt und mit schwarzen Handschuhen ausgestattet fügten die Männer sich nahtlos in das mystisch vernebelte Bühnenbild ein, das die gesamte Show über schlicht gehalten wurde und nur gelegentlich durch aggressive Lichteffekte auffiel.

Unzählige weiße Rosen - ein Zeichen für Unschuld, Reinheit und Treue -, die Sänger Theo Hutchcraft vor allem seinen weiblichen Fans entgegenwarf, standen im Kontrast zum ansonsten recht düsteren und unnahbaren Auftreten der Band. Mit Hits wie "Wonderful World" oder "Illuminated" begeisterten sie die Massen, aber auch ihre neuen Songs wurden positiv angenommen.

Doch leider lieferten Hurts nur ein sehr kurzes Gastspiel in der Arena. Nachdem sie sich nach knapp einer Stunde bereits beim Publikum verabschiedeten, kehrten sie noch einmal für eine Zugabe und für ihren Dauerbrenner "Stay" zurück, um schließlich nach insgesamt 70 Minuten endgültig die Bühne zu verlassen.

Wer trotzdem noch nicht genug von dem Duo kriegen oder keine Karte für das Konzert mehr ergattern konnte, hat die Chance, Hurts heuer noch einmal am Frequency Festival 2013 live mitzuerleben.

Bilder: Elisabeth Voglsam

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook