BÜCHERBÖRSE

AL AXY: „Ich bin einfach Popmusiker“

  • geschrieben von Sabine Pusswald
  • Drucken
  • eMail

al axy C helmut steiner photographyAlexander Doms alias Al Axy studiert Publizistik und Kommunikationswissenschaft und macht nebenher Musik – Im März veröffentlichte er das Album „Bloodtype X“ bei iTunes und Co. UNIMAG hat ihn interviewt.


UNIMAG: Wie lange machst du schon Musik?

AL AXY: Seit der Volksschule. Da habe ich schon begonnen eigene Songs zu schreiben. Vor 6 Jahren hab ich dann via mp3.de meine Songs zum Download bereitgestellt um sie an die Öffentlichkeit zu bringen. Im November letzten Jahres hatte ich meinen ersten wirklich großen Auftritt. Wenn man live vor Publikum auftritt weiß man warum man die Arbeit gemacht hat.

 

Welchem Genre würdest du deine Musik zuordnen und warum hast du dich entschieden in diese Richtung zu gehen?

Elektropop. Aber in der Vergangenheit machte ich auch schon Musik mit leichten Jazz und Swing Einflüssen. Meine Musik ähnelt der Musik die ich auch privat gerne höre. Ich mag Popsongs mit eingängigen Melodien die nicht zu überladen wirken, wie zum Beispiel Lady Gaga oder Britney Spears. Aber auch Indie-Rock und -pop wie Sia.

 

Was inspiriert dich zu deinen Songs?

Alltagserlebnisse und persönliche Erfahrungen – die Musik kommt von innen heraus. Mein Wunsch ist, dass man aus den Songs und Texten heraushört, dass ich Menschen Mut machen möchte zu sich zu stehen. Ich musste mir mein Selbstbewusstsein langwierig aneignen.

 

Wie verträgt sich die Musikerkarriere mit dem Studium und warum hast du kein Studium der Musik gewählt?

Es geht sich zeitlich gut aus, ausgenommen es ist gerade Prüfungszeit. Aber praktischerweise kommen mir die meisten Einfälle in den Ferien. Ein Studium der Musik habe ich deshalb nicht gewählt weil die eher klassisch ausgerichtet sind und ich einfach Popmusiker bin. Man kann dazu stehen, dass es Musik gibt die einfach nur Spaß macht. Publizistik passt gut zu mir, weil ich gerne schreibe und kreativ bin.

 

Siehst du deine Musik als Nebenprojekt an oder kannst du dir vorstellen in Zukunft eine Karriere als Musiker hauptberuflich nachzugehen?

In Österreich hauptberuflich Musik zu machen ist schwer. Es wäre natürlich mein Traum, aber ich würde das Studium nicht für die Musik schmeißen. Ich will auf jeden Fall weiterkämpfen, weil mir Musik persönlich sehr wichtig ist.

 

Zum Abschluss: Was kannst du anderen Studenten raten die selber eine Musikerkarriere in Betracht ziehen?

Man soll Musik nicht wegen des Geldes machen oder um berühmt zu werden, sondern aus Spaß und Liebe zur Musik. Dann kommt auch Schritt für Schritt der Erfolg.

Mehr in dieser Kategorie: « SPATTakulär Milow: North and South »
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook