BÜCHERBÖRSE

JAMES BLAKE - Overgrown

Das neue Album von James Blake ab heute überall erhältlich (c) Universal Music
Das neue Album von James Blake ab heute überall erhältlich

Das 1988 geborene Wunderkind James Blake ist zurück. Mit dem heutigen Tage steht sein  zweites Studioalbum „Overgrown“ mit minimalistisch-introspektivem und zugleich extrem eindringlichem Elektro-Sound in den Plattenläden.

Bereits beim Opener 'Overgrown' hat man den Eindruck, Blake singt mit und zu seinem Piano. Mal er, mal das Piano, bis ein leichter Beat und leise Drums einsetzen. Und schon ist man gefangen. Die nicht einzuschätzende Dramatik des Werks steigert sich in zusammengewürfelte Disharmonien. Dazu seine (verzerrte) Stimme, die alles in ein elektronisches Klangerlebnis einbettet und staunend hinter sich lässt. Bei „I Am Sold“ erhebt sich der Auto-Tune anfangs in seine Höchstform, dann kurzzeitig Ruhe. Dann zischt und knarrt es. Außergewöhnliche Geräusche begleiten Blakes Stimme, die rauf und runter gepitcht wird, ähnliches gilt für 'Life Round Here'. Hier werden die Beats runder. Ab der zweiten Minute bricht Blake mit der Melodiespur, um nur wenig später wieder in die magische Stille zurückzukehren. Der Track 'Take A Fall For Me' ist ein stilistischer Bruch; es wird nämlich gerappt. Aber mit keinem geringeren als dem US-amerikanischer Rap-Musiker Robert Diggs alias RZA.

Ausgefeilt, eingängig & hypnotisch

Track 5 ist pure Hörfaszination. Die Klangkulisse bei 'Retrograde', dem Singlevorboten des Albums, ist unbeschreiblich. Hier beweist Blake sein grenzgeniales kompositorisches Talent. 'DLM' erinnert ferner an 'A Case Of You'. Im Gegensatz zum frühen Meisterwerk bildet hier ein zusätzlicher Chor das Herzstück des Songs. Eine wahre Perle und wahrscheinlich das größte und emotionalste Stück der Platte. Spätestens bei 'Digital Lion' wird Blake dem Post-Dupstep einmal mehr gerecht. Die Anfangsmelodien werden von eigenwilligen Störsignalen und abrupten Brüchen begleitet. Darüber liegt die Stimme von James Blake, die hier – bis auf den Titel des Songs – mehr „ahhhh“ und „mmh mmmh“ macht. Bei 'Voyer' hat man den Eindruck, James Blake experimentierte mit Allem, was ihm zur Verfügung stand; „less is more“ wäre angebracht gewesen. 'To The Last' zeugt von kompletter Perfektion, eine zur absoluten Fragilität verzerrte Stimme, dazu Meeresrauschen und der Hall von Vögeln. Das Album schließt hymnisch mit 'Our Loves Come Back'.

Blake versteht es wie kein Anderer, Emotion, Virtuosität und Struktur des Songs so konzeptionell zu verbinden, damit die einzelnen Bausteine ein Gesamtbild ergeben. Blakes Musik ist experimentell und bestimmt nichts für die Masse. Blake ist Kunst. Und Kunst und Schönheit liegen bekanntlich in den Ohren des Zuhörers.

http://www.youtube.com/watch?v=6p6PcFFUm5I

Tracklist

1. Overgrown 05:00
2. I Am Sold 04:04
3. Life Round Here 03:37
4. Take A Fall For Me (feat. RZA) 03:33
5. Retrograde 03:43
6. DLM 02:25
7. Digital Lion 04:47
8. Voyeur 04:17
9. To The Last 04:19
10. Our Love Comes Back 03:39

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook