BÜCHERBÖRSE

Tabus und No Gos auf Reisen

Tabus und No Gos auf Reisen (c) ÖAMTC

Oft herrschen im Urlaubsland andere gesetzliche Bestimmungen und Sitten.  Manchmal  können Verstöße gegen geltende Regeln strafrechtliche Konsequenzen mit sich führen. Damit beim kommenden Sommerurlaub nichts schief geht, hat die ÖAMTC Touristik die häufigsten Irrtümer und Missverständnisse zusammengefasst.

Der Führerschein ist kein Reisedokument

Der nationale Führerschein ist kein gültiges Reisedokument. Reisende müssen sich  immer, auch innerhalb der EU, mit einem Reisepass bzw. gültigen Personalausweis ausweisen können. Auch wenn im Schengen-Raum keine Passkontrollen durchgeführt werden, können z.B. Fluglinien oder Busunternehmen auf eine Vorlage gültiger Dokumente vor Reiseantritt bestehen und bei Fehlen die Mitnahme verweigern. Detaillierte Infos zu den notwendigen Personaldokumenten für alle Länder der Welt findet ihr in der ÖAMTC Länder-Info .

Camping in der Wildnis kann teuer werden

Der Road Trip mit Campingfahrzeug oder Zelt steht für Freiheit und Unabhängigkeit. Dazu gehört auch die ein oder andere Übernachtung außerhalb von Campingplätzen. Allerdings ist dies z.B. in Kroatien nicht erlaubt und kann kostspielig werden. Eine Übersicht über die gesetzlichen Bestimmungen in Europa und Infos zu vielen anderen Hinweisen rund um das Thema Camping bietet der Österreichische Camping Club ÖCC.

„Oben ohne“ für die nahtlose Bräune geht nicht immer

Nicht überall ist das „oben ohne“-Sonnenbad gern gesehen und kann teilweise sogar  unangenehme Folgen haben. Obwohl in den meisten südeuropäischen Ländern geduldet, sollte man in der Türkei und auf Zypern die Badebekleidung doch lieber anbehalten. In den USA ist „oben ohne“ ebenfalls verpönt und meist verboten. Es drohen sogar hohe Strafen. Unangemessene Kleidung ist auch in Spanien nicht erwünscht. So muss man in Palma de Mallorca und Barcelona mit empfindlichen Strafen rechnen, wenn man nur mit Badehose oder Bikini bekleidet durch das Stadtzentrum spaziert.

Ein kühles Bier am Strand kann manchmal zum Problem werden

Achtung beim Konsum alkoholischer Getränke! In Spanien und in den USA etwa ist der Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit verboten und strafbar. In Schweden wird Alkohol erst an über 20-Jährige verkauft.

Kurze Shorts sind bei heißen Temperaturen manchmal nicht die ideale Lösung.

In muslimischen Ländern wie Ägypten, Marokko, Dubai und auch in Teilen der Türkei sollte der Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit vermieden werden, vor allem bei noch jungen, unverheirateten Pärchen. Frauen sind mit eher unauffälliger Kleidung gut beraten, die zumindest Dekolleté, Schultern und Knie bedecken. Die linke Hand gilt zudem als unrein.

Auch Besucher von religiösen Stätten wie Kirchen und anderen Gotteshäusern sollten auf angemessene Kleidung achten. In sehr katholischen Ländern wie Italien und Malta wird Touristen mit unangemessener Kleidung der Zutritt verweigert. Das gleiche gilt bei Besuchen von buddhistischen Tempeln. Bei Verlassen eines solchen ist außerdem darauf zu achten, der Buddha-Statue nicht den Rücken zu kehren.

In Thailand und einigen anderen südostasiatischen Ländern ist es zudem nicht gestattet, sich auf Buddha-Statuen zu setzen oder zu stellen. Dies kann auch zu strafrechtlichen Konsequenzen führen.

Wenn´s schmeckt, darf in China gerne herzhaft geschmatzt, gerülpst und geschlürft werden. Dies wird dort nämlich als Kompliment für den Koch angesehen und als Zeichen des Genusses. Isst man hingegen den Teller leer bekommt man Nachschlag. Dies deutet darauf hin, dass die Portion zu klein war. Nase putzen bei Tisch ist in China, und vielen anderen asiatischen Ländern hingegen ein absolutes Tabu.

ÖAMTC Reise und Freizeit

Der neue Folder „Nix wie weg – ÖAMTC Reisetipps“ bietet weitere  zahlreiche Informationen und Tipps für junge Reisende unter anderem auch

-     zur Qual der Wahl: wohin soll es gehen?

-    zum notwendigen „Papierkram“ (Personaldokumente, Versicherungen, etc.)

-    zur Wahl des Transportmittels und der Unterkunft

-    zum Thema Urlaubsbudget (z.B. wie man Geld spart)

-    und vielem mehr. Das PDF steht kostenlos zum Download zur Verfügung.


Ebenso gratis, aber bei weitem nicht umsonst, ist der ÖAMTC Reise-Service:

-    ÖAMTC City Guide – auch als APP offline benutzbar.

-    ÖAMTC Routenplaner – inklusive Mautberechnung.

-    ÖAMTC Reise-Infoservice – umfangreiches Reiseportal.

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook