BÜCHERBÖRSE

Wielang überlebt der durchschnittliche Student mit 10 Euro?

  • geschrieben von Chris Kreuter
  • Drucken
  • eMail

5634567317 b4d5b61ff8 bWir alle kennen es. Am Ende vom Geld ist (fast) immer zuviel Monat übrig. Schließich kosten die Skripten und Bücher immer so viel...
Wie man trotz leerer Kassen kulinarisch über die Runden kommt, präsentieren wir euch hier.

 

 

 

Unser exemplarischer Student hat 10 Euro zur Verfügung um sich damit eine Woche essens-technisch durchzuschlagen. Geht nicht? Wir beweisen das Gegenteil!

 

Der Klassiker: Pasta!

Abgedroschen aber jeden Cent wert. Eine Portion Pasta mit einem beliebigen, schmackhaften Pesto gibt es bereits für ca. 2 Euro bei Diskont-Supermärkten. Mit genug Nudeln kann ein hungriger Student mindestens zwei Tage lang davon essen. Will man sich das Geld für das Pesto auch noch sparen macht man einfach Nudeln mit Butter und Salz. Überraschend lecker! Noch billiger: Nudeln mit Öl und Knoblauch. Einfach mal ausprobieren. Pasta e basta! Wem Nudeln nicht behagen, kann sie auch durch Reis oder Kartoffeln ersetzen, beide Nahrungsmittel geben extrem viel her!

 

Hofer – Tiefkühlpizza!

Preislich einfach nicht zu schlagen: 0,79 Cent für eine Pizza-Margarita! Zwei Tage in Folge Pizza Margarita sind zumutbar, ab drei wird es zäh. Alles in allem aber eine ordentliche Mahlzeit. Wir sprechen aus Erfahrung!

 

Supermarkt Happy Hour!

Eher für das Frühstück! Verschiedene Supermärkte in Österreich (z.B. Hofer, Penny, Lidl, etc.) starten oft kurz vor Ladenschluss eine Happy Hour wo ein findiger Student allerlei Schnäppchen abgreifen kann. Gebäck, Obst, Wurstwaren und mehr können hier für weniger als die Hälfte des eigentlichen Preises eingekauft werden. Alle Produkte können bedenkenlos gekauft werden, der Supermarkt garantiert, dass das Produkt noch nicht abgelaufen oder schlecht ist!

 

„Deewan Wien“!

Der Geheimtip für abgebrannte Studenten. Hier werden täglich drei verschiedene pakistanische Gerichte angeboten. Dazu gibt es Reis und Salat. Wasser gibt’s unbegrenzt zum Essen. Was ist daran nun besonders? Am Ende bezahlt jeder soviel wie er will. Ja, richtig, man bezahlt so viel man will. Beträge unter 5 Euro sind zwar nicht gern gesehen, werden aber akzeptiert. Hier kann man also für richtig wenig Geld richtig gut essen. Weitersagen!

 

Studentenwohnheime abgrasen!

Nahrungsmittelhersteller starten oft große Promotionaktionen in Studentenwohnheimen der Umgebung. Tütennudeln, Bistro-Baguettes, Süßigkeiten, etc. etc. Das Alles wird zu Werbezwecken umsonst im großen Umfang ausgeteilt. Einfach im Studentenwohnheim oder beim Hersteller informieren, zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und dann umsonst essen. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!


Sich bei Freunden einladen!

Vielleicht hat ein Freund oder ein Bekannter vor kurzem eine Einladung zum gediegenen Abendessen ausgesprochen? Oder jemand hat bald Geburtstag? Oder ein Date steht an?
Bleibt pragmatisch, werdet nicht unhöflich! Solche Einladung wären auch in Zukunft sehr hilfreich!

 

Prospekte lesen!

Fast schon täglich werden Werbeprospekte der großen Supermärkte in unsere Briefkästen verfrachtet. Gebt euch einen Ruck und schaut sie durch! Hier findet man oft sehr gute, äußerst preiswerte Angebote für Lebensmittel (und anderes!) die genau in das schmale

335290554 cad6347a73 b

Budget eines Studenten passen. Augen auf beim Eierkauf!

 

Wenn das alles nicht mehr hilft: Fahrt zu Mami!

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook