BÜCHERBÖRSE

I want to ride my bicycle

I want to ride my bicycle (c) Katia Kreuzhuber

– Radrouten in und um Wien

Bewegung an der frischen Luft und nebenbei auch noch die schönsten Plätze in und um Wien auf dem Drahtesel kennenlernen? Wir haben für euch die schönsten Radrouten zusammengestellt auf denen alle, vom Einsteiger bis zum fortgeschrittenen Radler, die Vorzüge des Radfahrens neu für sich entdecken können.

Donaukanal-Radweg
Am Rande des Donaukanals führt ein gut ausgebauter, von Ampeln befreiter Radweg von Spittelau im Norden bis zum Asperner Hafen im Süden Wiens entlang. Highligths auf dieser Route sind Streetarts links und rechts des Gewässers, eine Eispause am Schwedenplatz oder der Friedhof der Namenlosen im Asperner Hafen, wo in idyllisch-morbider Lage namenlose Opfer der Donau begraben liegen. Der Weg dorthin führt am Schluss allerdings nicht mehr an der Donau entlang und ist nicht ganz leicht zu finden.

Wienfluss-Radweg („Wientalradweg“)
Auch entlang der Wien kann man ungebremst von Hietzing bis Wien-Mitte durchfahren. Zu einer Rast laden Schönbrunn, der Lainzer Tiergarten – wo allerdings Radfahrverbot herrscht – oder das kleine Dörfchen Sankt Veit ein.

Ring-Radweg
Der Klassiker unter den Radwegen für Menschen, die keinen Stress aber viel besichtigen möchten, ist die Route am Ring entlang. Bei Stehzeiten an den Ampeln kann man die Ringbauten genauer betrachten oder man macht es sich danach mit einer Decke bewaffnet im Volks- oder Burgarten gemütlich.

Außerhalb Wiens

Schlosspark Laxenburg
Der Laxenburg-Radweg startet am Ring und führt durch Wieden und Favoriten hindurch Richtung Oberlaa, nach circa 1,5 Stunden taucht dann das Schloss Laxenburg vor den ermüdeten Radfahrern auf. In der 280 Hektar großen Parkanlage ist genug Platz für eine ausgiebige Rast, es gibt ein Restaurant, um eine Stärkung einzunehmen und wer keinen Schritt mehr zu Fuß gehen möchte, kann mit dem „Laxenburgexpress“ oder per Ponyfuhrwerk das Gelände erkunden. Das Fahrrad muss übrigens vor dem Eingang abgestellt werden. Fahrtzeit: ca. 1,5 Stunden, Eintritt (Park): 1,80€ (Hund: 1,50€)

Römerlager Carnuntum
Verlässt man Wien mit dem Fahrrad an der Donau entlang Richtung Bratislava, erreicht man nach circa 2,5 Stunden die römische Ausgrabungstätte Carnuntum. Das 2013 neu eröffnete Areal war einst ein römisches Militärlager zum Schutz des pannonischen Limes und später Hauptstadt der römischen Provinz Pannonien. Heute warten ein Freilichtmuseum, Amphitheater, Heidentor und Kulturfabrik auf die Besucher. Fahrtzeit: ca. 2,5 Stunden, Eintritt: 10€ (Ermäßigt: 8€)

Details zu den Routen sowie einen Routenplaner findet ihr auf fahrradwien.at

Außerdem:
Citybikes leihen:
Wer kein eigenes Rad in Wien besitzt, der kann – zumindest innerhalb der Stadtgrenzen – sehr günstig auf Citybikes die Umgebung erkunden. Die erste Stunde jeder Fahrt ist gratis und legt man dann eine mindestens 15-minütige Pause ein, bekommt man wieder eine Stunde geschenkt. Preise und Details auf citybikewien.at

Mountainbiken um Wien:
In Wien kann man nicht nur in der Ebene dahin radeln, sondern auch auf sieben Routen verschiedenster Schwierigkeitsgrade den Wienerwald auf dem Mountainbike hinauf und hinunter fahren. Details hier.

Katia Kreuzhuber

Katia Kreuzhuber | Redakteurin

katia.kreuzhuber (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2012

 

"I don´t know where I´m going, but I´m on my way!"

Und der ist zum Beispiel gerade ein Bachelor der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft gespickt mit ein wenig Germanistik und Psychologie und wird im Herbst mit einem MA Austrian Studies fortgesetzt.

Mehr in dieser Kategorie: « Look Up! Hard Rock Cafe rockt Wien »
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook