TRAINEEPROGRAMME

ÖH-Wahl: Grafische Übersicht

Nach Vorstellung jener Fraktionen, die an mindestens sechs Universitäten kandidieren, folgt nun eine letzte Orientierung als grafische Übersicht. Wir baten alle Listen zur Beantwortung folgender Fragen mit Ja oder Nein – diese werden unkommentiert gegenübergestellt. Sollen Studiengebühren für alle Studierenden eingeführt werden? Soll es (österreichweit) Zugangsbeschränkungen geben? (z.B. Eignungstests, Numerus Clausus o.ä.) Soll die Direktwahl der Bundesvertretung wieder eingeführt werden? Soll die Pflichtmitgliedschaft bei der ÖH abgeschafft werden? Soll die STEOP abgeschafft werden? Soll die ÖH durch das Wissenschaftsministerium kontrolliert werden? Alle Grafiken von Michael Hinterseer

Die AG im Gespräch

Wir baten die AktionsGemeinschaft um eine Stellungnahme auf die Frage: Für was tritt die AG ein? "Studieren muss wieder sorgenfrei werden. Daher fordert die AktionsGemeinschaft mehr ausfinanzierte Studienplätze in Massen- und Zukunftsstudien, faire und transparente Zugangsregelungen inkl. Mitsprache- und Kontrollrechte der ÖH, mehr Mobilität im Studium durch den Ausbau von Austauschprogrammen als auch erleichterte Prüfungsanerkennungen im In- und Ausland sowie leistbare österreichweite Studierendentarife im öffentlichen Verkehr. Wir verschreiben uns im Gegensatz zu anderen Fraktionen einem einzigen Ziel: Die hochschulpolitischen Interessen der Studierenden bestmöglich und konstruktiv zu vertreten. Dabei zählen für uns ausschließlich bildungspolitische Themen und Serviceleistungen, nicht Demonstrationen, Hörsaalbesetzungen und…

Die JuLis stellen sich vor

Wir baten die Jungen Liberalen Österreich um eine Stellungnahme auf die Frage: Für was treten die JuLis ein? "Universitäten als Bildungsunternehmen – nachgelagerte Studiengebühren: Wir fordern ein System nachgelagerter Studiengebühren, welches jedem die Möglichkeit gibt, seine Studiengebühren erst dann zu bezahlen, wenn er/sie im Berufsleben steht und ein gewisses Einkommen hat. Die Gebühren sollen von den Unis autonom eingehoben werden um zu garantieren, dass sie direkt in die Qualität der Lehre, Forschung und in eigene Stipendien fließen statt in die Bürokratie. Zugangsbeschränkungen bedeuten Chancengerechtigkeit: Die Studierenden wollen keine Zeit mit dem Warten auf Seminar-Plätze verschwenden. Es soll den Universitäten deshalb…

Die FLÖ präsentieren sich

Wir baten die Unabhängigen Fachschaftslisten Österreich um eine Stellungnahme auf die Frage: Für was treten die FLÖ ein? "Die FLÖ verstehen sich als parteiunabhängige Studierendenvertretung und stellen die Interessen der Studierenden in den Mittelpunkt der Arbeit. In kritisch-konstruktiver Zusammenarbeit mit allen Angehörigen der Universitäten kämpfen wir für bestmögliche Studienbedingungen in Österreich. Die Unterfinanzierung der österreichischen Hochschulen führt zu kapazitiven Engpässen. Dies darf aber nicht dazu führen, dass motivierte Menschen vom Studieren abgehalten werden! Dass die Vorgangsweise, Zugangsbeschränkungen und Studiengebühren einzuführen, zum jetzigen Zeitpunkt als der einfachste Ausweg gesehen wird, bedeutet nicht, dass sie eine sinnvolle und nachhaltige Lösung darstellt. Wir…
Diesen RSS-Feed abonnieren
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook