BÜCHERBÖRSE

ÖH-Wahl: STULIFE im Interview

Azize Selikoglu und Büsra Asil (c) STULIFE
Azize Selikoglu und Büsra Asil

Azize Selikoglu, 1. Spitzenkandidatin und Büsra Asil, 2. Spitzenkandidatin von STULIFE.

Was studierst du, wo, seit wann und warum?
Azize Selikoglu: Ich studiere Wirtschaftsrecht auf der WU Wien und befinde mich zurzeit im dritten Semester. Die Wahl der Studienrichtung war für mich keine einfache, da ich eine Person bin, die verschiedene Interessen hat. Ausschlaggebend für meine Entscheidung war schlussendlich die Kombination aus Recht, Wirtschaft und Politik.

Büsra Asil: Ich befinde mich im zweiten Semester des Masterstudiums Wirtschaftsrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien. Letztes Sommersemester konnte ich mein Bachelorstudium aus Wirtschaftsrecht, ebenfalls an der Wirtschaftsuniversität Wien, erfolgreich absolvieren. Nach der Matura wollte ich in Graz das Rechtswissenschaften- und BWL-Studium machen, jedoch bin ich kurzfristig auf die perfekte Kombination daraus gestoßen. Auf Grund dessen, dass man im Wirtschaftsrechtsstudium sowohl eine wirtschaftliche, als auch juristische Ausbildung erfährt, eröffnet es, meiner Meinung nach, einem auch einen vielfältigen Arbeitsmarkt.

Wie finanzierst du dein Studium?
Azize: Meine Eltern sind diesbezüglich eine große Stütze für mich. Außerdem gebe ich auch Nachhilfe, um mir nebenbei ein bisschen Taschengeld zu verdienen.

Büsra: Ich arbeite zwar neben dem Studium in geringfügiger Basis, jedoch wir mir mein Studium größtenteils von meinen Eltern finanziert.

Was war die letzte Prüfung, bei der du durchgefallen bist?
Azize: Die letzte Prüfung, die ich- leider auf Grund meiner Selbstüberschätzung- nicht bestehen konnte, war Marketing. Hierbei handelt es sich um ein Wahlfach- zumindest für die "Wirtschaftsrechtler". Also dachte ich mir, es sei vollkommen ausreichend, wenn ich nur den Abend vor der Prüfung das Skriptum überfliege. Jedoch durfte ich bereits während der Prüfung erfahren, dass dies bei weitem nicht der Fall war.

Büsra: Die letzte und einzige Prüfung, bei der ich durchgefallen bin, war Verfassungsgerichtsbarkeit.

Die Hauptaufgabe der ÖH ist...
Azize: ...die Studien- und Lebensbedingungen jeder Studentin und jedes Studenten  zu optimieren.

Büsra: Die Hauptaufgabe der ÖH ist den Studenten das Studieren beginnend mit der Einstiegsphase bis hin zum Abschluss im wahrsten Sinne des Wortes zu erleichtern.

Warum engagierst du dich gerade bei der ÖH?
Azize: Ich setze mich gerne für meine eigenen Interessen und für die Interessen anderer ein und möchte dazu beitragen, dass wir in einer  gerechteren Welt leben, in der jeder problemlos Zugang zur Bildung hat und gefördert wird.

Büsra: Die ÖH ist, meiner Meinung nach, eine Einrichtung, die sich für „alle" einsetzt bzw. einsetzen sollte. Bisher konnte ich im Privatleben Studenten erfolgreich unterstützen, nun ist die Zeit gekommen, ihnen in der Bundesebene zur Seite zu stehen.

Warum sollte man euch wählen?
Azize: Als STULIFE-Team  sind wir um das Wohlergehen aller Studierenden bemüht. Wir sind alle sehr verschieden und haben dementsprechend unterschiedliche  Anliegen und Standpunkte. Am Ende des Tages jedoch müssen wir auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Ich denke, dass wir auf Grund unserer Vielfalt dazu fähig sind eine breite Masse anzusprechen.

Büsra: STULIFEist eine Fraktion, die sich in erster Linie durch Multikulturalität auszeichnet. Wir „sind" nicht nur multikulti, wir „setzen" uns auch effektiv dafür ein. Österreich ist durch Vielfalt geprägt. Damit auch die daraus resultierende kulturelle Vielfalt auch tatsächlich gelebt werden kann, werden wir dies mit verschiedenen Projekten unterstützen.

Was sind die drei wichtigsten Punkte für dich?
Azize: Die Einführung des Studententickets ist mir ein besonderes Anliegen, da viele Studierende außerhalb von Wien wohnen und (fast) täglich nach Wien pendeln. Genau deswegen ist ein Studententicket, das dem Konzept des Schülertickets ähnelt, notwendig. Die Einführung eines Studententickets ist realisierbar und würde viele Studierende finanziell entlasten. Weiters ist es wichtig für mich, dass jeder Student, zumindest während der Mindeststudienzeit, krankenversichert ist. Dies sollte nun wirklich nicht vom Erfolg abhängen. Zuletzt möchte ich die "Förderung von kulturellen Diversitäten" nennen. Dieser Punkt hat für mich einen besonderen Stellenwert. Der Grundgedanke hier ist: Ein besseres Kennenlernen und Verstehen von verschiedenen Kulturen, Religionen und Ansichten, welches als Fundament für ein friedliches Zusammenleben und Wahrung menschlicher Grundrechte dienen soll. Das Schöne an diesem Punkt ist der soziale und gesellschaftliche Aspekt, der oft zu kurz kommt. Hierzu möchte ich auch die sozialen Projekte nicht unerwähnt lassen, die u.a. den Studienplan betreffen und eventuell zusätzliche ECTS Punkte einbringen könnten.

Büsra: Die drei wichtigsten Punkte unseres Wahlprogramms ist an erster Stelle die Krankenversicherung, gefolgt vom Aufbau der Multikulturalität und dem leistbaren Studienleben.

Ich als Spitzenkandidatin trete ein für... ?
Azize: Fairness.

Büsra: ...für ein erfolgreiches Studium durch eine ergebnisreiche Unterstützung bis zum Studienabschluss ein, sodass dadurch eine Verringerung des Studienabbruchs erreicht werden kann. Mein Motto lautet: "Mehr Bildung. Wir kämpfen um das, was dich weiterbringt!" Mehr Bildung kann in verschiedenster Weise erreicht werden. Ich möchte dies sowohl auf der Universitätsebene, als auch außerhalb jener verwirklichen.

Unser Wahlziel ist... ?
Azize & Büsra: Unser Wahlziel ist klar! Wir wollen Österreich als Vorbildcharakter für Wissenschaftsstandort stärken und fördern. Das STULIFE-Team setzt als Ziel mindestens zwei Mandate in die Bundesvertretung zu entsenden.

Mögliche Koalitionspartner sind...
Azize: Alle Fraktionen, mit deren Werten und Ansichten wir uns identifizieren können.

Büsra: Sofern es ein Konsens bei Ideologie, Werten und Zielen gibt, stehen wir für jeden potenziellen Partner für Gespräche offen.

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook