BÜCHERBÖRSE

Unibrennt Special: Die Umfrage

Was als Protest der Akademie der bildenden Künste gegen den Bologna-Prozess begonnen hatte, führte am 22.10.2009 zur Besetzung des Audimax an der Uni Wien. Tausende Studierende brachten ihre Anliegen nach Ausfinanzierung der Unis, freiem Hochschulzugang, unabhängiger Lehre und Forschung und vielen anderen Forderungen auf die Straße.

Heute, fast zwei Jahre danach, hat sich UNIMAG bei Studierenden umgehört: Mehr Befragte waren für den Protest, der Grundtenor war aber eindeutig: Die Proteste waren gut, richtig & wichtig, aber geändert hat sich nicht viel.Malin Lehramt PP und Deutsch

Malin, Lehramt PP und Deutsch, 7. Semester
Der Protest war sehr spannend und auch berechtigt. Ich habe mich dadurch mehr für die Situation der Studierenden interessiert.

Susanne Z., Deutsche Philologie, 5. Semester
Ich bin für studieren statt blockieren. Die Besetzung war unnötig und die Abstimmungen im Plenum waren lächerlich.

 

Florian GermanistikFlorian H., Germanistik, 9. Semester
Es war eine gute Sache, durch Protest Aufmerksamkeit zu generieren. Die Uni braucht einen neuen Che Guevara.

 

Mario, MA Zeitgeschichte, 3. Semester

Grundsätzlich war es gut, aber das Saufgelage im Audimax war einfach nur dumm und dadurch verlor das Ganze jegliche Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit.

 

Jelena Dt. Philologie Psych u PhilosJelena A., Deutsche Philologie, Psychologie und Philosophie Lehramt, 6. Semester
Der Protest war unbedingt nötig, um auf die katastrophale Uni-Misere aufmerksam zu machen. Auch wenn ich durch die Besetzung des Audimax lange in andere Hörsäle pendeln musste.

 

Jan, BWL, 8. Semester
Spätestens nach der ersten Großdemo hätten sich die Studierenden mit den Verantwortlichen zusammensetzen müssen. Leider ist das nicht passiert, sondern man blieb lieber im Gaudimax.

 

zlem KSAÖzlem D., abgeschlossenes Studium der KSA
Ich habe mich selbst in den Arbeitsgruppen eingebracht. Wichtig war mir vor allem, dass die Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht wurde.

 

Bernhard S., Informatik, 9. Semester
Grundsätzlich war der Protest richtig, das Resultat war aber nicht zufriedenstellend. Und überhaupt dauerte die Besetzung zu lange.

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook