BÜCHERBÖRSE

Tutorienprogramme an deiner Uni / FH

Tutorienprogramme an deiner Uni / FH (c) Antonio Diaz/iStock

Der Start in den neuen Lebensabschnitt FH oder Uni kann Schwierigkeiten bereiten. Hierbei helfen verschiedenste Programme den Erstsemestrigen: Erfahrene Tutoren begleiten neue Studierende bei organisatorischen Hürden und Schwierigkeiten im universitären Alltag.

Wie finde ich den Hörsaal? Welche Voraussetzungsketten muss ich erfüllen, um die Lehrveranstaltung zu absolvieren? Wie beantrage ich einen Bibliotheksausweis? Das sind nur einige von vielen Fragen, die sich Erstsemestrige zu Studienbeginn stellen. Klar, eine FH oder Universität läuten einen neuen Lebensabschnitt ein. Für zahlreiche Studierende ist dies auch der erste wirkliche Schritt in die Selbstständigkeit. Aber auch die Frage nach partytechnischen Hotspots, um andere Studierende kennen zu lernen und um sich zu vergnügen, stellen sich selbstverständlich.

Im Rahmen der vielen Tutorienprogramme soll neuen Studierenden der Einstieg in den Alltag an der Universität erleichtert werden. Zu Studienbeginn begleiten und unterstützen Tutoren und Tutorinnen Erstsemestrige. Die Tutoren stehen dabei bei organisatorischen Hürden und Orientierungsschwierigkeiten beratend zur Seite. Dabei werden neue Studierende von Höhersemestrigen be- und geleitet, keinesfalls aber „geführt“. Vorrangiges Ziel sämtlicher Tutorien ist es, den Uni-Einstieg zu erleben.

Ziele dieser Programme

  • Tutoren stehen bei sämtlichen Fragen rund um das Studium mit jeder Menge nützlichen Tipps und Tricks zur Seite
  • Begleitung „neuer“ Studierender zum erfolgreichen Einstieg in das Studium
  • Unterstützung bei der Orientierung am Institut und bei der Studienorganisation
  • Vernetzung von Studierenden untereinander
  • Vorbereitung auf Prüfungen und Hilfe bei der Entwicklung geeigneter Lern- und Arbeitsstrategien
  • Unterstützung – wie das Buddyprojekt – für Studierende der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Uni Wien, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.

Für Studienanfänger stehen im Regelfall unterschiedliche Tutorienprogramme zur Verfügung.

Orientierung im ersten Studiensemester
STEOP - die Studieneingangs- und Orientierungsphase, wurde im Wintersemester 2011/12 an vielen Universitäten eingeführt. Vorrangiges Ziel der STEOP ist es, im ersten Semester einen Einblick in das Studium zu erhalten. Hierbei geht es um das  Einschätzen, ob die Studieninhalte mit persönlichen Erwartungen an das Studium übereinstimmen und ob man die Studien-Anforderungen erreichen kann.

Fachtutorien
Ein oder mehrere TutorInnen begleiten Studierende in oder bei einer Lehrveranstaltung. Dabei unterstützen sie die Lehrveranstaltungsleitung in administrativen und inhaltlichen Belangen und können auch selbst Lehraufgaben übernehmen – online wie offline. Präsenzfachtutorien sind Übungen zu den einzelnen Vorlesungen, im Regelfall zu Studienbeginn. Sie verstehen sich als Ergänzung zu den VOs, sind aber kein Nachhilfeunterricht! Virtuelle Arbeitsgruppen – s.g. eFachtutorien – werden zu den Vorlesungen der Studieneingangsphase angeboten und werden über eLearning Plattformen wie Moodle abgehalten.

Erstsemestrigen-Tutorien
Diese Tutorien sind ein freiwilliges Angebot und werden von den FHs, Unis oder der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) für neue Studierende angeboten. Die Erstsemestrigen-Tutorien sind nicht an Pflicht-Lehrveranstaltungen gebunden und sollen helfen, sich im Studienalltag zurecht zu finden und soziale Kontakte zu knüpfen, so beispielsweise das Unabhängige Tutoriumsprojekt (TutPro), das sich aus Mitteln der ÖH-Bundesvertretung und des Wissenschaftsministeriums finanziert. Grundsätzlich lassen sich hierbei zwei Arten von unabhängigen Tutorien unterscheiden: AnfängerInnen- und Thementutorien, die jeweils zu Beginn eines jeden Semesters starten.

AnfängerInnen-Tutorien...
...werden von höhersemestrigen Studierenden speziell für StudienanfängerInnen organisiert, um ihre Sozialisation an der Uni/FH/PH zu erleichtern. Im Tutorium können organisatorische und inhaltliche Fragen besprochen, kritisch übers Studi-Leben nachgedacht, gemeinsam Texte gelesen und Filme geschaut werden. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Egal, ob gemeinsames Spielen, Stricken, Kochen oder Party machen: es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um den Studienbeginn so einfach und unkompliziert wie möglich zu gestalten.

Thementutorien
Hier können alle Studierenden teilnehmen, die sich für das jeweilige Thema interessieren. Auch hier kann aus einer bunten Palette an Möglichkeiten gewählt werden.

Wer kann Tutor werden?
Grundsätzlich kann jede/r ein Tutorium organisieren und abhalten. Dennoch scheint es sinnvoll, ein kurzes Ausbildungsseminar zu absolvieren, um die wesentlichen. Diese werden von Trainern geleitet und werden während des gesamten Semesters an deiner Hochschule angeboten.

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook