BÜCHERBÖRSE

ÖH-Wahl 2017

Die ÖH-Wahl ist geschlagen. Rund 330.000 Studierende an 73 Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen (PH) und Privatunis hätten von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen können – schlussendlich stimmte nicht einmal jede/r Vierte mit. Die Wahlbeteiligung lag bei 24,48 Prozent – ein historischer Tiefpunkt.

Das Ergebnis

Die Aktionsgemeinschaft (AG) kommt auf 15 Sitze im Studierendenparlament (-1 Mandat). Der VSSTÖ (Verband Sozialistischer Student_innen in Österreich) legt um vier Mandate zu und kommt jetzt auf zwölf. Die Grünen & Alternativen Student_innen (GRAS) verlieren drei Mandate und stehen jetzt bei neun. Die Unabhängigen Fachschaftslisten Österreichs (FLÖ) legten zu und kommen auf acht Mandate. Die JUNOS (Junge liberale Studierende) machen ebenfalls plus eins und kommen auf sieben Mandate. RSF, KSV, KSV-LiLi und die Spaßfraktion No Ma'am sind künftig mit jeweils einem Mandat im Studierendenparlament vertreten.

Möglicherweise wird die linke ÖH-Spitze auch für die nächsten zwei Jahre weitermachen, rein rechnerisch ginge sich die Koalition zwischen VSSTÖ, GRAS und FLÖ weiterhin aus: Gemeinsam sichern sie sich 29 der 55 Mandate.

Vorläufiges Endergebnis - Bundesvertretung

Alle Ergebnisse gibt es hier.

An der größten Universität des Landes – der Uni Wien – wurde die AG wegen des Antisemitismus-Skandals abgestraft und kommt auf 19,26% (2015: 23,28 Prozent). Der VSSTÖ legte auf 29,94 Prozent zu (2015: 21,51%). Auch die GRAS verliert und sichert sich 17,77 Prozent der Stimmen (2015 lag die GRAS bei 20,88 Prozent).

 

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook