BÜCHERBÖRSE

Sprachschulen und Sprachreisen – Wie helfen sie dabei, die Karrierechancen zu verbessern?

Unterricht in einer Sprachschule in Madrid
Unterricht in einer Sprachschule in Madrid

In der Arbeitswelt werden Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrung heutzutage oftmals vorausgesetzt. Eine Möglichkeit, den Lebenslauf in beiden Bereichen gleichzeitig „aufzuhübschen“, stellen Sprachreisen dar. Dabei besucht man während eines Auslandsaufenthalts eine Sprachschule und erlernt die jeweilige Landessprache. Dafür kommen zahlreiche Anbieter, wie etwa das Portal Linguago, in Frage.

Worauf sollte bei der Buchung einer Sprachreise generell geachtet werden?

Wichtig ist, dass im Vorfeld genau recherchiert wird, ob sowohl die favorisierte Sprachschule als auch die Agentur im Heimatland über bestimmte Qualitätssiegel verfügen. Falls nein, ist eine Buchung nicht ratsam! Anerkannte Zertifizierungen sind z.B. die der Organisationen English UK (für die englische Sprache) Instituto Cervantes (Spanisch), Français langue étrangère (Französisch) oder Eduitalia (Italienisch).

Eine qualitativ hochwertige Sprachschule setzt zudem mit Hilfe von muttersprachlichen Lehrern auf die sogenannte „Immersions-Methode“(immersion = Lat. „eintauchen“).  Dabei weichen die Lehrkräfte für Erklärungen nicht auf Englisch oder Deutsch aus, sondern unterrichten ausschließlich in der jeweiligen Zielsprache. Man erlernt die Fremdsprache also auf die Art und Weise, wie man auch die eigene Muttersprache gelernt hat und nicht so, wie man es aus dem „herkömmlichen“ Schulunterricht von zuhause kennt.

Welche Reiseziele bieten sich an?

Je nachdem, welche Sprache man erlernen möchte, stehen mehr oder weniger Länder zur Auswahl. Gerade bei der Weltsprache Englisch kann aufgrund der großen Verbreitung aus einer Vielzahl an Staaten ausgewählt werden. Dazu zählen zum Beispiel Großbritannien, Irland, der Inselstaat Malta und zahlreiche Übersee-Destinationen, wie etwa die USA. Einen besonders guten Ruf genießen dabei vor allem die zahlreichen englischen Sprachschulen. Für Spanisch dagegen kommen neben dem Mutterland der Sprache auch weite Teile Lateinamerikas in Frage. Andere Sprachen, wie z.B. Französisch, können darüber hinaus auch in vielen afrikanischen Ländern erlernt werden.

Welche Unterkunft eignet sich für welche Vorlieben?

Wichtig ist auch, dass seitens der Sprachschule verschiedene Unterkunftsarten angeboten werden, wie beispielsweise Gastfamilien oder Privat- bzw. WG-Apartments, um unterschiedliche Bedürfnisse abzudecken.

Ersteres eignet sich vor allem für Sprachschüler, die einen tiefen Einblick in die einheimische Kultur erhalten und gerne abends am Esstisch das im Sprachkurs Gelernte weiter intensivieren möchten. Allerdings sollte auch beachtet werden, dass Gastfamilien oftmals über einen „geregelten Tagesablauf“ verfügen, welcher zum Beispiel feste Essenszeiten beinhaltet.

Wer sich diesen „Regeln“ nicht unterwerfen will, ist in einer sogenannten Residenz besser aufgehoben. Denn dort bewohnen die Sprachreisenden wahlweise alleine oder zusammen Apartments und können sich ihren Tagesablauf selbst einteilen. Diese Art der Unterkunft ist perfekt für Leute, die möglichst viele internationale Kontakte knüpfen möchten.

Worauf gilt es zu achten, wenn die Sprachreise einen möglichst großen Mehrwert für die eigene Karriere bieten soll?

Um sich im Rahmen eines Sprachkurses im Ausland explizit für die Arbeitswelt einen Vorteil zu verschaffen, sollte vorab überprüft werden, ob die Sprachschule auch Business-Sprachkurse anbietet. Diese vermitteln den Sprachschülern Vokabular in berufsspezifischen Themen. Dazu zählt zum Beispiel das Aufsetzen von Verträgen, das Halten einer Präsentation oder das Führen von Verhandlungen oder Geschäftstelefonaten.

Es sollte außerdem abgeklärt werden, ob die Sprachreisenden nach dem Kurs ein Zertifikat erhalten, das sowohl die Teilnahme als auch das erreichte Sprachniveau dokumentiert. Diese Urkunde kann zukünftigen Bewerbungen beigelegt werden, um den potenziellen Arbeitgebern die Auslandserfahrung und die erworbenen Sprachkenntnisse auch belegen zu können.

Damit wurden nun die wichtigsten Informationen rund um das Thema „Sprachen lernen im Ausland“ aufgelistet. Abschließend bleibt somit nur noch, allen Sprachschülern einen lehrreichen Auslandsaufenthalt zu wünschen!


Sprachschüler auf einem Ausflug in Lyon

Die Fotos wurden von Linguago zur Verfügung stellt!

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook