Studienabschlüsse – Bachelor, Master, PhD?

Bologna hat die europäische Hochschulbildung grundlegend verändert. Die früheren Diplome wurden durch den Bachelor, den Master und den PhD ersetzt.

Der Bologna-Prozess hat zum Ziel, in der EU einen einheitlichen Europäischen Hochschulraum zu schaffen. Seine Anfänge liegen im Jahr 1999, als in der italienischen Stadt Bologna 29 europäische Bildungsminister eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten. Österreich hat die Vorgaben der Bologna-Reformen heute weitgehend in die Praxis umgesetzt. Im Zuge dieser Entwicklung sind die früheren Diplomstudiengänge bis auf wenige Ausnahmen fast verschwunden. Sie wurden durch die neuen Bachelor- und Master-Studiengänge sowie den PhD ersetzt.

Ein gemeinsamer Europäischer Hochschulraum mit einheitlichen Standards

Die Umstellung der europäischen Hochschulstrukturen auf ein dreistufiges konsekutives (aufeinander aufbauendes) System von Studiengängen sowie die Einführung des European Credit Transfer Systems (ETCS) waren das Herzstück der Reform. Die beiden berufsqualifizierenden europäischen Studienabschlüsse sind heute der Bachelor und der Master. Als Einstieg in eine wissenschaftliche Karriere kann auf den Master das Doktoratsstudium mit dem Abschluss als PhD – „Doctor philosophiae“ folgen.

Die Bologna-Reformen sollen unter anderem

  • Die internationale Mobilität und Beschäftigungsfähigkeit europäischer Hochschulabsolventen fördern
  • Die Gesamtdauer des Studiums verkürzen
  • Die Wettbewerbsfähigkeit der Wissenschaftsstandorts Europa fördern
  • Die Verzahnung von Europäischem Hochschulraum und Europäischem Forschungsraum vertiefen (hierzu soll beispielsweise die Integration des Doktoratsstudiums in den Bologna-Prozess einen wesentlichen Beitrag leisten).

Drei konsekutive Studienzyklen mit vielen Perspektiven

Für Studierende ergeben sich – bei aller Kritik an der tendenziellen „Verschulung“ des Studiums durch Bologna – aus den drei konsekutiven Studienzyklen breitere Perspektiven:

  • Der Bachelor als erster akademischer Abschluss befähigt Absolventen zum beruflichen Einstieg in viele für Akademiker vorgesehene Positionen. Ein Bachelor-Studiengang vermittelt Methodenkompetenz, wissenschaftliche Grundlagen sowie berufsfeldbezogene Qualifikationen. Sein erfolgreicher Abschluss ist die Voraussetzung für ein Master-Studium.
  • Im Master-Studium vertiefen und erweitern die Studierenden ihre wissenschaftlichen Kompetenzen entweder in direktem Bezug zum absolvierten Bachelor-Studiengang oder wählen dafür ein anderes Studienfach. Viele Master mit guten Abschlussnoten gelangen im Beruf später recht schnell in Führungspositionen. Mit dem zweiten akademischen Abschluss erwerben sie außerdem die Qualifikation für ein Doktoratsstudium.
  • Das Doktoratsstudium zum PhD ist eine explizite wissenschaftliche Qualifikation und gegebenenfalls der Einstieg in eine Karriere in der Wissenschaft. Voraussetzung für die Zulassung ist ein erfolgreich abgeschlossenes Master-Studium (in Ausnahmefällen reicht für die Zulassung auch ein „Bachelor with Honours“ aus, sofern die Abschlussarbeit mit „cum laude“ oder besser bewertet wurde). Durch die Dissertation wird eine eigenständige wissenschaftliche Leistung nachgewiesen.

Bachelor- und Master-Studiengänge werden in Österreich von staatlichen Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen sowie privaten Universitäten angeboten. Das Promotionsrecht besitzen ausschließlich die staatlichen Universitäten.

Doktor oder PhD
Doktoratsstudium – Doktor oder PhD

Innerhalb des Bologna-Systems ist der PhD der höchste akademische Abschluss, der nur an einer staatlichen Universität erworben werden kann.Der höchste akademische Grad des dreistufigen Bologna-Systems ist der PhD – also der Doktortitel – der höchste akademische Grad. Die Qualifikationsvoraussetzung für das Doktoratsstudium ist in der Regel ein erfolgreich absolviertes Master-Studium, in A...[weiterlesen]

Master
Master Studium

Der Master ist seit Bologna der zweite akademische Abschluss. Er dient zur wissenschaftlichen Vertiefung oder zu einer inhaltlichen Neuorientierung.Der Master ist innerhalb des Bologna-Systems der zweite wissenschaftliche Grad. Die Zulassungsvoraussetzung dafür ist ein erfolgreich bestandenes Bachelor-Studium. Ebenso wie der Bachelor kann dieser Abschluss in Österreich an staatlichen Universitäten, Pädagogischen H...[weiterlesen]

Bachelor
Bachelor Studium

Der Bachelor ist der erste Grad des im Zuge der Bologna-Reform auch in Österreich eingeführten konsekutiven akademischen Abschluss-Systems. Das Hochschulsystem in Österreich ist schon seit einigen Jahren weitgehend auf das neue System von aufeinander aufbauenden (konsekutiven) Bachelor- und Masterstudiengängen umgestellt. Wer heute in Österreich ein Studium beginnt, wird zur Erlangung des ersten akademis...[weiterlesen]

Spannende Artikel für dich:

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

BWL Studium: Lohnt es sich?
BWL-Studium: Lohnt es sich?

Nicht immer werden die Entscheidungen getroffen, die dem Unternehmen den größten Nutzen versprechen. Das schrieb Herbert A. Simon schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in „Administrative Behavior“. Das Werk ist ein Klassiker der Betriebswirtschaftslehre, der US-Amerikaner Simon Wirtschafts-Nobelpreisträger. „Jedes Verhalten beinhaltet die bewusste oder unbewusste Selektion bestimmter Handl...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben?Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin