Nach dem Abschluss hast du die Wahl zwischen dem Direkteinstieg in den Job oder einem Traineeprogramm. Als Trainee wirst du gezielt auf eine Karriere im Unternehmen vorbereitet.

Noch vor wenigen Jahren galten Traineeprogramme als ein exklusives Angebot, das nur wenigen Hochschulabsolventen vorbehalten war. Die Hürden für den Einstieg lagen ausgesprochen hoch. Die Unternehmen erwarteten einen Prädikatsabschluss von einer besonders renommierten Uni, hochkarätige Praktika und Auslandsaufenthalte. Zudem waren die Programme relativ strikt auf Wirtschaftsabsolventen ausgerichtet. Wer sie erfolgreich durchlaufen hatte, konnte mit einem schnellen Aufstieg in die Chefetage rechnen.

Auch Bachelors sind als Trainee gefragt

Inzwischen haben sich die Anforderungen an Trainees und die Ziele von Traineeprogrammen graduell verändert. Nach wie vor bilden die Unternehmen damit ihren Fach- und Führungskräftenachwuchs aus. Erfolgreiche Trainees können nach dem Abschluss des Programms sehr oft mit einer Festanstellung rechnen. Das Ziel einer Traineeausbildung besteht in der Vorbereitung auf eine Position im mittleren Management, daneben gibt es fachspezifische Traineeprogramme. Beide Varianten stehen heute in der Regel allen Hochschulabsolventen offen.

Auch mit einem Bachelor hast du gute Chancen für eine Traineeausbildung. Oft werden Bachelorabsolventen sogar besonders gern in Traineeprogramme aufgenommen, um ihr Knowhow schnell, effizient und unternehmensbezogen zu entwickeln.

Was ist also ein Traineeprogramm?

Ein Traineeprogramm ist ein firmenspezifisches Ausbildungsprogramm für Hochschulabsolventen, das im Schnitt zwischen 15 und 24 Monaten dauert. In dieser Zeit durchläufst du mehrere Abteilungen im Unternehmen. In international tätigen Firmen ist in den Programmen meist auch ein Auslandsaufenthalt enthalten.

Natürlich hast du auch die Möglichkeit, dich von vornherein auf eine Traineestelle im Ausland zu bewerben. Im Englischen ist bei solchen Stellenausschreibungen sehr wahrscheinlich nicht von einem „trainee program“, sondern von einem „graduate program“ die Rede. Auch international aufgestellte Unternehmen mit einem Standort in Österreich bieten zum Teil Auslands-Traineeprogramme an.

Warum wünschen sich Unternehmen Trainees?

Traineeprogramme sind heute längst nicht mehr ein Angebot einiger weniger großer Unternehmen, sondern auch im Mittelstand ein etabliertes Instrument der Personalentwicklung.

Die Gründe dafür, dass sie in den letzten Jahren boomen und die Personaler damit einen deutlich größeren Bewerberkreis im Auge haben als vor 15 oder 20 Jahren, liegen einerseits im demografischen Wandel und dem prognostizierten „Kampf um die Talente“: Viele Branchen und Unternehmen suchen bereits heute in einem „Bewerbermarkt“ nach talentiertem Nachwuchs und müssen Hochschulabsolventen attraktive Angebote machen – Traineeprogramme sind hierfür eine optimale Möglichkeit. Für Bewerber ist ein erfolgreich absolviertes Traineeprogramm ein Karriereversprechen innerhalb des Unternehmens. Die Programme sollen junge High Potentials möglichst langfristig an die Firma binden. Durch die Kopplung von Ausbildung und Praxistraining steigerst du mit einer Traineeausbildung natürlich auch deinen Wert auf dem freien Arbeitsmarkt.

Zum anderen arbeiten Trainees während ihrer Ausbildung in verschiedenen Abteilungen und lernen das Unternehmen folglich aus unterschiedlichen Perspektiven kennen. Sie üben sich von Anfang an darin, „über den Tellerrand hinaus“ zu denken und in ihrer Arbeit der Komplexität der Unternehmensanforderungen und -prozesse gerecht zu werden. Hierdurch erwirbst du als Trainee wichtige Führungsqualitäten, was ebenfalls ein explizites Ziel der Unternehmen ist.

© julief514 / iStock

Generalisiertes Traineeprogramm oder Fachtrainee-Ausbildung?

Bisher setzen die meisten Unternehmen vor allem auf generalisierte Traineeprogramme. In solchen Ausbildungsgängen durchlaufen Trainees unabhängig von der Fachrichtung ihres Studiums verschiedene Bereiche und eignen sich so ein generalisiertes Wissen über die Prozesse in der Firma an. Daneben gewinnen jedoch auch fachspezifische Traineeausbildungen immer stärker an Bedeutung. Trainees, die sich für einen solchen Ausbildungsweg entschieden haben, arbeiten beispielsweise an Projekten mit. Dabei können sie ihre Fachkenntnisse entwickeln und erweitern, gleichzeitig erwerben sie wichtige Projektmanagementkompetenzen.

Fachtrainee-Ausbildungen galten lange als eine Einstiegsoption für Absolventen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge, die in ihrem Fachgebiet ein praxisbezogenes Profil als Spezialist gewinnen wollten. Heute werden sie auch für Wirtschaftsabsolventen und Studienabgänger anderer Fachrichtungen angeboten. Wenn du zum Zeitpunkt deiner Bewerbung als Trainee bereits weißt, dass du eine Vertriebskarriere anstrebst oder dass dein Herz dem Marketing gehört, bietet sich an, gezielt nach einem Traineeprogramm zu suchen, durch das du dich in den entsprechenden Unternehmensbereichen profilieren kannst.

Wie laufen Traineeprogramme ab?

Traineeprogramme sind grundsätzlich in verschiedene Stationen aufgeteilt. In vielen Unternehmen ist es üblich, dass du deine Traineeausbildung in einem Fachbereich beginnst, von dem du – zumindest bisher – meinst, dass du dort deine grundsätzliche Karriereperspektive siehst. Nach einigen Wochen oder Monaten ist dann ein Wechsel angesagt. Anfangs arbeitest du an Abteilungsprojekten mit, bereits nach kurzer Zeit hast du die Chance, kleinere Projekte eigenverantwortlich zu übernehmen. Vor allem im letzten Ausbildungsdrittel kann die Projektarbeit bereits mit Personalverantwortung verbunden sein.

Viele Firmen organisieren für ihre Trainees spezielle Weiterbildungsprogramme und bieten ihnen individuelle Coachings an. Üblich ist auch eine persönliche Betreuung durch einen oder mehrere Mentoren, die dir während der gesamten Traineeausbildung mit ihrer Fach- und Führungskompetenz zur Seite stehen.

Fotos: © PeopleImages, julief514 / iStock

Spannende Artikel für dich:

Thees Uhlmann
Thees Uhlmann im Interview

Fünf Jahre hat Thees Uhlmann für sein neues Album „Junkies und Scientologen“ gebraucht. Zwischenzeitlich hat er seinen ersten Roman veröffentlicht und bereits viele Songs für die neue Platte geschrieben, die er jedoch komplett verworfen hat. Was den einstigen Sänger von Tomte dazu gebracht hat, warum er Wien und St. Pölten liebt und wieso er Avicii auf seinem Album verewigt hat, erfährst du in unserem...[weiterlesen]

Unimag Network
WANDA im Interview

Warum singen Wanda über Gerda Rogers, Domian und vom nach Hause gehen und was würden Marco Michael Wanda und Manuel Poppe studieren, wären sie keine Rockstars? Das alles erzählen sie uns im Interview und verraten außerdem Details über Ciao!, ihr kürzlich erschienenes viertes Album. Es geht da oben immer um Leben und Tod. Früher habt ihr davon gesungen, wo man spät nachts noch saufen gehen kann – heute, im S...[weiterlesen]

BWL Studium: Lohnt es sich?
BWL-Studium: Lohnt es sich?

Nicht immer werden die Entscheidungen getroffen, die dem Unternehmen den größten Nutzen versprechen. Das schrieb Herbert A. Simon schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in „Administrative Behavior“. Das Werk ist ein Klassiker der Betriebswirtschaftslehre, der US-Amerikaner Simon Wirtschafts-Nobelpreisträger. „Jedes Verhalten beinhaltet die bewusste oder unbewusste Selektion bestimmter Handl...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete. „Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

Catherine The Great (S01)
Serienstarts im Herbst 2019

Der Sommer ist vorbei und der Herbst meldet sich mit kühlen Temperaturen und wenigen Sonnenstunden. Perfekt! Denn die kalten Jahreszeiten sind prädestiniert für den einen oder anderen Serien-Marathon. Wir stellen euch Highlights für Oktober und November vor – viel Spaß beim Binge Watching! The Walking Dead (S10A) Die Zombies sind wieder los! Das Fortbestehen der Gemeinschaft der Überlebenden steht auf...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin