Besonders im Sommer wollen wir alle dasselbe: Weg! Um neue Erfahrungen zu machen, das Leben zu spüren oder einfach am Strand zu liegen. Wir haben die besten Tipps für dich, wie du trotz leerem Geldbeutel keine Ausrede mehr dafür hast, auf Reisen zu gehen!

Der richtige Zeitpunkt

…ist natürlich immer abseits der Hauptsaison. Allerdings entdeckst du so vielleicht den Charme, den Rom im Herbst hat, New York ist im Februar nahezu touristenfrei und gar nicht so ungemütlich wie es sich anhört und einige südeuropäische Inseln bieten das ganze Jahr hinweg konstante Frühsommertemperaturen.

Schnäppchenportale

Es ist dir zu mühsam, immer nach den besten Hotel- und Flugdeals zu suchen? Dafür gibt es Seiten wie den Urlaubsguru, der für dich die besten Abflüge und Hotels kombiniert, Städtetrips zum niedrigsten Preis vorschlägt oder Pauschalurlaube zusammenstellt, die du dir sonst niemals leisten könntest. Allerdings muss man oft spontan und flexibel sein, um die extrem billigen Schnäppchen zu ergattern! Z.B. unter urlaubsguru.de, urlaubspiraten.de

Billiger Fliegen

Es lohnt sich, Flüge entweder lange im Voraus oder last-minute zu buchen und auf Seiten wie checkfelix, Expedia und Co. verschiedene Zeiten zu vergleichen: Checkfelix.com, swoodoo.at, expedia.at, ebookers.at

Interrail

Schon bei unseren Eltern der unangefochtene Reisehit unter jungen Leuten: Mit dem Zug durch ganz Europa reisen. Die Interrail-Tickets sind für unterschiedliche Dauer erhältlich und können auch nur für ein Land gekauft werden (InterRail One Country Pass). Aufgrund oft teurer Reservierungen sollte man die Reiseroute aber im Vorhinein gut planen. (interrail.eu)

Couchsurfing

Auch der Trend des Couchsurfen ist nicht mehr neu. Es kann aber immer noch der beste Weg sein, gratis bei Locals zu wohnen, aus ihrer Sicht die Stadt kennenzulernen und neue Freunde zu finden, wenn man der Typ dafür ist. Allerdings bietet couchsurfing.org auch eine Riesencommunity von Gleichgesinnten, mit denen man sich „nur so“ auf einen Kaffee treffen kann, gemeinsam ein Stück der Reise verbringt oder Tipps austauscht – genial!

WWOOFen, Volunteering und Co.

We´re Welcome On Organic Farms ist eine weltweite Bewegung von Freiwilligen, die auf biologischen Höfen für freie Kost und Logis mithelfen. Man meldet sich online für das Wunschland zu unterschiedlichen Mitgliedstarifen an, um dann selbst mit den Familien/Höfen in Kontakt treten zu können. Workaway funktioniert nach dem gleichen Prinzip, allerdings umfasst das Volunteering hier sämtliche Bereiche, in denen die Hosts Hilfe benötigen. (Workaway.info, helpx.net, wwoof.net)

House-Sharing

Auf den folgenden Seiten kann man, oft auch nur zum Preis einer Mitgliedschaft, in privaten Unterkünften wohnen oder diese sogar tauschen. (airbnb.de, 9flats.com, housetrip.com)

Ferienwohnungen, Campingplätze und wildes Campen

Vor allem in südlichen Ländern und in Ländern mit viel unberührter Natur, wie etwa Skandinavien, findet man Campingplätze wie Sand am Meer. Bei einigen kann man vor Ort Hütten, Caravans oder Zelte mieten und folgende Internetseiten bieten Ferienwohnungen, die vor allem für Gruppen eine günstige Reiseform sein können. Wildes Campen ist nur in Gruppen und vor allem dort, wo es erlaubt ist, zu empfehlen – im Norden gilt z.B. das Jedermannsrecht, das Campen fast überall erlaubt. (Fewo-direkt.de, interchalet.com, camping.info, campingfuehrer.adac.de)

Hostels

Dass Hostels eine billige Unterkunft, vor allem für Alleinreisende darstellen, muss hier nicht näher ausgeführt werden. Meistens ist es besser, auf Seiten wie den folgenden vorweg online zu reservieren. Und nirgends sonst lernt man so leicht Leute kennen! (Hostelworld.com, hostelbookers.com, booking.com)

Und zuletzt:

Entdecke Reiseblogs von Backpackern und Reiseprofis, die dir aus persönlicher Erfahrung zahlreiche weitere Tipps geben.
Zum Beispiel planetbackpack.de.

Außerdem sei allen das Buch „Slow Travel“ von Dan Kieran ans Herz gelegt, das viele Weisheiten enthält, wie dich Reisen wirklich bereichern können.

Hast du noch weitere Tipps oder ähnliche Erfahrungen gemacht? Dann teile sie auf unimag.at oder auf facebook.com/unimag mit uns!

Spannende Artikel für dich:

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Agiles Arbeiten
Agiles Arbeiten: Wie es unseren Alltag umkrempelt

In der IT-Welt sind agile Arbeitsmethoden seit Jahren etabliert. Softwareentwickler arbeiten mit Scrum und Kanban, flexibel und eigenverantwortlich. Mittlerweile finden sie auch Eingang in andere Bereiche, im Marketing, bei Autobauern und in Krankenhäusern. Die modernen Methoden können die Mitarbeiter aus dem Korsett befreien – und manchmal sogar Leben retten. Aber sie erfordern Eigensc...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

Unimag Network
Erstes Date: Die wichtigsten Tipps

Eigentlich klar: Studenten beschäftigen sich während ihrer Zeit an der Uni nicht nur mit Lernstoff. Auch die Orientierung im Leben spielt eine wichtige Rolle, denn nicht selten findet sich die große Liebe schon vor dem Abschluss. Bevor jedoch klar ist, ob das Gegenüber das Potenzial zum Beziehungspartner hat, braucht es eine intensive Kennenlernzeit. Den Beginn markiert das erste Date. Dieses Tr...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin