Der erste Eindruck zählt und lässt sich hinterher – wenn überhaupt – nur noch schwer korrigieren. Dies gilt auch für den ersten Tag im neuen Job. Mit dem richtigen Auftritt lassen sich für das Verhältnis zu Vorgesetzen und Kollegen erste Weichen stellen. Wir geben Tipps, was für den reibungslosen Start in der neuen Firma wichtig ist.

Herzlichen Glückwunsch! Du hast Stellensuche, Bewerbung und Vorstellungsgespräche absolviert und den Arbeitsvertrag für deinen Traumjob in der Tasche. Möglicherweise packt dich jetzt das Lampenfieber. Schließlich geht es am ersten Tag im neuen Job um einen rundum guten Start und einen positiven Eindruck, der sich auch in den kommenden Wochen und Monaten als tragfähig erweist. Wichtig ist, dass du dabei authentisch bleibst, aber gleichzeitig signalisierst, dass du in die Firma und zu deinen künftigen Kollegen passt.

Pünktlichkeit und gute Vorbereitung zählen

Pünktlichkeit am ersten Tag ist mindestens dann eine wichtige Frage, wenn vorab ein exakter Termin vereinbart wurde – wer hier zu spät kommt, ist womöglich zunächst durchgefallen. Empfehlenswert ist ein Zeitpuffer von mindestens einer halben Stunde, so dass du gegen Staus oder den Ausfall öffentlicher Verkehrsmittel gut gewappnet bist. Falls „Murphys Gesetz“ sich ausgerechnet an diesem Tag bemerkbar macht und du deinen Starttermin nicht halten kannst, solltest du dich telefonisch in der Firma melden. Wenn keine Zeit besprochen wurde, ist gutes Mittelmaß der beste Weg – wer am ersten Arbeitstag allzu früh an seinem Arbeitsplatz erscheint oder gar der erste in der Firma ist, setzt damit ungewollt seine Kollegen unter Druck.

Sehr wahrscheinlich verfügst du bereits über viele Informationen über deinen neuen Arbeitgeber – ein Update vor dem Start kann jedoch hilfreich sein – aktuelles Wissen zeugt von Kompetenz und Interesse. Falls du dich unsicher fühlst, ist auch eine mentale Vorbereitung wichtig: Was kannst du? Welche Fähigkeiten bringst du in das Unternehmen ein? Warum bist du die absolut richtige Person für deinen neuen Job?

Kleider machen Leute – der Dresscode für den ersten Tag im Job

Die passende Kleidung für den ersten Tag im Job richtet sich nach dem allgemeinen Dresscode in der Firma. Falls in der Branche oder im Unternehmen formale Kleidung üblich ist, sind für Frauen Hosenanzug oder Kostüm, für Männer Anzug und Krawatte Pflicht. Wenn es keinen offiziellen Dresscode gibt, hast du vielleicht schon während der Bewerbungsgespräche einen Eindruck davon gewonnen, wie sich die Mitarbeiter kleiden. Anderenfalls kannst du vor dem Starttermin auch aktiv nach dem Dresscode fragen.

Für den Start gilt: Dein Outfit für den ersten Tag im neuen Job sollte besser etwas formaler als zu lässig sein. Dies gilt auch für Firmen, in denen im Alltag ein eher unkonventioneller Dresscode gilt. Mit einem leger interpretierten Business-Outfit bist du hier auf der sicheren Seite.

Vorstellungsrituale – formale Hilfestellung für den Einstieg

In vielen Unternehmen haben sich Vorstellungsrituale für neue Mitarbeiter etabliert. Meist führen der direkte Vorgesetzte oder ein erfahrener Kollege die „Neuen“ in die Abteilung ein, geben bereits ersten Input für wichtige Prozesse und stellen sie natürlich auch den Kollegen vor. Überzeugend wirkst du, wenn du freundlich, selbstbewusst, aber auch zurückhaltend und bescheiden auftrittst. Ein forscher Kommunikationsstil kommt in der Regel weder bei den Kollegen noch bei den Vorgesetzten an. Die formale Vorstellung dient dem ersten Kennenlernen und lässt allenfalls Raum für etwas Smalltalk, für tiefergehende Fragen ist später noch genügend Zeit. Oft werden hier auch Termine für ein ausführliches Einarbeitungsgespräch vereinbart. Falls für dein Onboarding noch nichts vorbereitet wurde und kein Ansprechpartner zur Verfügung steht, kannst du aktiv fragen, an wen du dich während des ersten Tages wenden kannst. Eventuell bietet sich an, zunächst bei einem Kollegen „mitzulaufen“.

Mindestens am ersten Tag musst du mit Leerlaufzeiten rechnen: Möglicherweise ist dein Arbeitsplatz noch nicht fertig eingerichtet oder es fehlen Berechtigungen für wichtige Systeme. Solche Phasen lassen sich produktiv überbrücken, indem du dich in Unterlagen einliest, die für deine Arbeit wichtig sind. Alternativ bieten sich vielleicht auch bereits Gelegenheiten für erste Fachgespräche.

Positive Kommunikation – die beste Voraussetzung für einen guten Start

An deinem ersten Tag im neuen Job präsentierst du dich deinen Vorgesetzen und Kollegen zum ersten Mal im Alltag. Positive Kommunikation schafft hier die besten Voraussetzungen für einen guten Start. Den Rhythmus des Kennenlernens sollten jetzt und in den nächsten Tagen jedoch die „alteingesessenen Mitarbeiter“ bestimmen dürfen.

Ein Einstand ist in den meisten Unternehmen üblich. Er bietet eine hervorragende Gelegenheit für das Knüpfen von Kontakten und erste persönliche Gespräche – der optimale Termin dafür ist allerdings nicht der erste Tag, sondern das Ende der ersten Arbeitswoche. Vorab solltest du fragen, ob der Einstand innerhalb der Arbeitszeit gegeben werden darf und ob dabei auch ein Glas Prosecco oder Ähnliches erlaubt ist.

Spannende Artikel für dich:

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Agiles Arbeiten
Agiles Arbeiten: Wie es unseren Alltag umkrempelt

In der IT-Welt sind agile Arbeitsmethoden seit Jahren etabliert. Softwareentwickler arbeiten mit Scrum und Kanban, flexibel und eigenverantwortlich. Mittlerweile finden sie auch Eingang in andere Bereiche, im Marketing, bei Autobauern und in Krankenhäusern. Die modernen Methoden können die Mitarbeiter aus dem Korsett befreien – und manchmal sogar Leben retten. Aber sie erfordern Eigensc...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

Unimag Network
Erstes Date: Die wichtigsten Tipps

Eigentlich klar: Studenten beschäftigen sich während ihrer Zeit an der Uni nicht nur mit Lernstoff. Auch die Orientierung im Leben spielt eine wichtige Rolle, denn nicht selten findet sich die große Liebe schon vor dem Abschluss. Bevor jedoch klar ist, ob das Gegenüber das Potenzial zum Beziehungspartner hat, braucht es eine intensive Kennenlernzeit. Den Beginn markiert das erste Date. Dieses Tr...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin