Steht die Prüfung an, musst du dich natürlich vorbereiten. Selbstverständlich lernt jeder anders. Einige sitzen zehn Stunden am Stück in der Bibliothek, wieder andere lernen am besten am Abend in vertrauter Umgebung. Finde für dich selbst heraus, welche Strategie am besten funktioniert. Mit unseren Lerntipps liegst du auf auf jeden Fall richtig!

Vorbereitung

Schaffe einen ruhigen und störungsfreien Arbeitsplatz. Auf dem Schreibtisch liegt nur das, was du wirklich brauchst. Achte auch auf genügend Licht!

Sichte die Lernunterlagen

Nimm dir Zeit und verschaffe dir einen Überblick über den Lernstoff und deine Unterlagen. Sammle alle relevanten Inhalte, Notizen, Skripte, Übungsaufgaben und Präsentationsfolien der Vorlesung. Grenze den Lernstoff ein und erstelle dir Themenlisten.

Teile Lernstoff ein und erstelle einen Lernplan

Nach Sichtung der Unterlagen stellst du fest: „Das schaffe ich niemals!“. Doch keine Panik: Teile den Zettelberg in bewältigbare Portionen. Gehe strukturiert ran und behalte mit Hilfe eines Lernplans den Überblick. Mit diesem Plan schaffst du dir nicht nur Freiräume, sondern du hast den Lernstoff auch unter Kontrolle.

Versuche, diese Fragen für dich zu beantworten:

Wie viele Stunden kann ich täglich lernen?
Wie lange brauche ich, um die Unterlagen durchzulernen?
Wie viel Zeit ist notwendig, um den Lernstoff in der Schlusswiederholung parat zu haben?

Baue Erfolgskontrollen ein

Lesen ist nicht gleich lernen. Erst, wenn man mit aufschreiben beginnt, bleibt das Gelesene hängen. Indem das Gelernte zum Beispiel auf Karteikarten notiert wird, schafft man sich zusätzlich die Option, den Lernerfolg zu prüfen. Sehr bald wirst du sehen, wo noch Lücken sind und was du schon alles kannst.

Inhalte zusammenfassen

Sobald deine Lernunterlagen gesichtet und geordnet sind, beschäftigst du dich aktiv mit dem Lernstoff. Fange sofort an, wichtige Infos zu strukturieren und in Verbindung zu bringen. Relevantes wird unterstrichen, Mindmaps, Notizen und Diagramme ergänzt.

Finde deinen Leistungstypen

Grundsätzlich unterscheidet man drei verschiedene Typen: Eulen, Lerchen und den Normaltyp. Eulen sind Nachtmenschen, die frühmorgens nicht ansprechbar, dafür am Abend zu Hochleistungen fähig sind. Lerchen sind das Gegenteil: Sie sind Frühaufsteher, haben bis Mittag ihre kreative Hochphase, dafür am Abend einen Konzentrationsmangel. Der Normaltyp liegt irgendwo dazwischen und wechselt sich zwischen den beiden Leistungstypen ab. Was man aber sagen kann: Stundenlanges Durchackern bringt nichts. Gönne dir auf jeden Fall entspannte Pausen!

„Gelernt wird dort, wo du dich wohlfühlst“

Such dir einen geeigneten Lernort. Du musst für dich selbst entscheiden, wo du am besten lernst. Egal ob zu hause, in einer Lerngruppe oder in der Bibliothek: Wichtig ist, dass du deine Unterlagen ausbreiten, du ungestört die Inhalte durchgehen kannst und das Umfeld passt.

Plane ausreichend Zeitpuffer ein

…falls du das Tagespensum einmal nicht schaffen solltest. Es ist auch wichtig, Zeit für regelmäßige soziale Aktivitäten einzuplanen. Damit hast du im Alltag weiterhin etwas Abwechslung und kannst dich für das Gelernte belohnen. Plane Pausen ein. Grundsätzlich gilt: Nach 30 Minuten lernen: 5 Minuten Pause, nach 2 Stunden lernen: 15-20 Minuten Pause.

Aktives & strukturiertes Lernen

Wer aktiv und mit schlauen Lerntechniken an den Stoff herangeht, schafft gute Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen. Hier eignet sich die PQ4R-Methode (Preview – Question – Read – Reflect – Recite – Review).
Preview – Vorschau: Überblick verschaffen über ein bestimmtes Kapitel zur Orientierung (Überschriften und Untertitel).
Questions – Fragen: Welche Fragen sollst du durch das Lesen des Textes beantworten können?
Read – Lesen: Verstehendes aktives Lesen
Reflect – Nachdenken: Wie lässt sich das Gelesene in Zusammenhänge bringen und in das bisherige Wissen einbinden?
Recite – Wiedergeben: Das Gelesene soll frei und in eigenen Worten reproduziert werden. Bei Lücken soll der Text nachgelesen, ergänzt und nochmals frei reproduziert werden.
Review – Rückblick: Das Kapitel oder Teilkapitel in Gedanken nochmals durchgehen, sich Fragen dazu stellen und diese beantworten, wesentliche Punkte hervorheben.

Merkhilfen & Wiederholung

Du liest die Unterlagen durch und denkst dir nur „WHAT? Verstehe ich nicht. Dafuq.“ Sind Inhalte zu abstrakt, wird es schwierig, sich diese zu merken. Bau dir Eselsbrücken und versuche, Verbindungen zum Alltag herzustellen. Bei Vokabeln, Fachbegriffen oder Formeln hilft nur ständiges wiederholen und auswendig lernen. Nütze Karteikarten, die du bequem auch in den Öffis studieren kannst, klebe deine Wohnung mit Zetteln voll, auf denen du Schlagworte schreibst, die du beim Vorbeigehen sofort richtig zuordnen und wiedergeben kannst.

Weg mit Störfaktoren

Handy, Radio, TV sind alles andere als förderlich und sollten ausgeschaltet werden. Brauchst du deinen Computer für das Lernen, dann nutze ausnahmslos die erforderlichen Seiten, schnurrende Katzen auf YouTube und Fotos deiner Freunde auf Instagram gehören nicht dazu!

Lerne in Gruppen

Geteiltes Leid ist halbes Leid, deswegen: Lerngruppen sind besonders effektiv, denn hier wird über das Gelernte gesprochen, unklare Sachverhalte geklärt und Zusammenhänge gemeinsam erarbeitet. Die Lerngruppe sollte maximal 3 bis 5 Personen umfassen. Das erleichtert nicht nur die Organisation, sondern auch den regelmäßigen Austausch. Achte auch darauf, dass die Gruppenmitglieder dasselbe Ziel verfolgen, einen ähnlichen Lernrhythmus haben und auf einem vergleichbaren Wissensstand stehen.

Richtige Ernährung beim Lernmarathon

Während der Prüfungsvorbereitung sind gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung wichtig, um Körper und Hirn zur Höchstleistung zu verhelfen.

Viel Trinken. Am besten eignen sich Wasser, leicht gesüßter Tee und Fruchtsäfte. Bekanntlich führt  Flüssigkeitsmangel zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsproblemen.

Leistungsbringer Frühstück. Das richtige Frühstück steigert den Glukosespiegel im Blut, der das Erinnerungsvermögen beeinflusst. Besonders geeignet sind Vollkornprodukte oder Haferflocken, die den Körper mit Kohlenhydraten versorgen. Starte deinen Tag mit einem Teller mit Müsli aus Getreideflocken, gehackten Nüssen und Früchten der Saison, übergossen mit Naturjoghurt.

Richtige Snacks. Die optimale Zwischenmahlzeit für einen Energiekick sind Nüsse und andere eiweißhaltige Produkte, wie beispielsweise Buttermilch. Frisches Obst steigert deine Leistungsfähigkeit ebenso. So enthalten Bananen Magnesium, das die Nerven stärkt. Zusätzlich enthalten sie Stoffe, die die Produktion von Glückshormonen anregen.

Bewegung. Sport macht den Kopf frei und baut Stress ab. Es muss kein Leistungssport sein, aber ein Spaziergang, leichtes Joggen, Schwimmen oder eine Fahrradtour stärken nicht nur dein Immunsystem, sondern machen dich fit.

Spannende Artikel für dich:

Unimag Network
Die 5 besten Studentenjobs

Promotion Jobs Der Klassiker! Wer kennt sie nicht, die netten Leute, die einem Flyer, kleine Goodies oder leckere Schmankerl in die Hand drücken? Ein einfacher Studentenjob der einem die nötige Flexibilität bietet. Meistens ist man dabei mit anderen jungen Leuten unterwegs und kann dabei so richtig Spaß haben.Tipp: Wenn am Ende etwas übrig bleibt, kann man es sich oft mit nach Hause nehmen. Gastro ...[weiterlesen]

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin