Österreichische Unis sind ein attraktives Ziel für ausländische Studierende. Diese haben oft größere Startschwierigkeiten als ihre inländischen Kommilitonen. Neben der Studienplatz- und Wohnungssuche wartet auch ein Batzen an Formalitäten auf sie. Eine der Fragen, die sich hier stellen, ist, was bei ihnen im Krankheitsfall passiert. Denn vor allem bei Nebentätigkeiten können die Abläufe hier für ausländische Studierende kompliziert werden.

Studierende aus dem EU-Raum sind in Österreich krankenversichert, wenn im Heimatland eine Pflichtversicherung besteht. Dies ist grundsätzlich sehr unkompliziert; nötig ist allerdings eine europäische Krankenversicherungskarte. Sie ermöglicht eine direkte Abrechnung mit den Versicherungen.

Krankenversicherung für Studierende mit einem Nebenjob

In Österreich sind Tätigkeiten, die mehr als geringfügig ausgeübt werden, automatisch pflichtversichert. Mehr als 10 Stunden Arbeit pro Woche sind für eine sogenannte Vollversicherung nötig. Dafür entfallen aber auch die eigenen Beitragszahlungen. Studenten aus dem EU-Raum dürfen aufgrund der Niederlassungsfreiheit ohne zusätzliche Bewilligungen jeder Tätigkeit nachgehen. Viele Betriebe, gerade im Gastgewerbe sind froh, wenn sie Aushilfen beschäftigen können, die über die Geringfügigkeitsgrenze dazuverdienen möchten.

Studierende aus Drittländern benötigen hingegen eine Beschäftigungsbewilligung. Diese kann aber nur vom Unternehmen beantragt werden und wird nicht so leicht ausgestellt. Zudem unterliegen die meisten Branchen einer Zugangsbeschränkung. Achtung: Es dürfen auch keine Aushilfsjobs angenommen werden, wenn keine Beschäftigungsbewilligung vorliegt.

Im Zusammenhang mit Nebenjobs sind auch noch andere Dinge zu beachten. Auf den Österreich-Seiten des Ratgeber-Portals gutefrage.net finden sich weiterführende Antworten zum Thema Studieren, Arbeiten und Sozialversicherung. Aber nicht nur das, sondern auch Wissenswertes über den Studienalltag in Österreich und was das Studentenleben einfacher macht.

Selbstversicherung

Für ausländische Studierende, die keine Pflichtversicherung aus ihrem Heimatland mitbringen und auch kein Arbeitsverhältnis aufnehmen möchten, ist die Krankenversicherung in Österreich etwas komplizierter. Hier kommt als Versicherungsmodell eigentlich nur noch die Selbstversicherung in Frage.

Sofern im Heimatland keine Pflichtversicherung gegeben ist, weil das Alter überschritten wurde oder sonstige Gründe vorliegen, besteht die Möglichkeit des begünstigten Sudentenbeitrages bei der Gebietskrankenkasse für 52,68 Euro monatlich. Mit der Inskriptionsbestätigung oder Fortsetzungsmeldung kann die Selbstversicherung beantragt werden. Zuständig ist dafür die Gebietskrankenkasse des Ortes, an dem der gewöhnliche Aufenthalt besteht. In der Regel handelt es sich dabei um das Bundesland, in dem sich auch die Uni befindet.

Krankenversicherung für Studenten aus Drittländern

Für eine Aufenthaltsbewilligung, die ab sechs Monaten nötig ist, sind eine ganze Reihe von Unterlagen vorzulegen. Unter anderem muss auch der Abschluss einer Krankenversicherung dabei sein. Den österreichischen Behörden genügt dabei auch eine schlichte Reisekrankenversicherung. Wurde der Bescheid für den Aufenthalt ausgestellt, kann bei der Gebietskrankenkasse der Antrag auf Selbstversicherung gestellt werden.

Spannende Artikel für dich:

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin