BÜCHERBÖRSE

Filme und Serien auf Abruf: Was bieten die VoD Dienste in Österreich?

Das Ende des klassischen Fernsehens scheint nur noch eine Frage der Zeit, denn vergleichbar zur Musikbranche erfreuen sich auch in der Film- und Fernsehbranche On-Demand-Dienste immer größerer Beliebtheit und sorgen für eine schleichende Wachablösung. Der digitale Schlüssel zu Serien und Filmen auf Abruf liegt in einer schnellen Breitbandverbindung. Doch was verspricht dieser digitale Service auf Abruf und was kann er wirklich halten?

Die Vor- und Nachteile

Es ist Samstagabend und es läuft wieder einmal nichts Vernünftiges im Fernsehen. Der Vorteil von Video-on-Demand (VoD) liegt dabei auf der Hand. Denn der digitale Abrufdienst verspricht eine Auswahl an Filmen und Serienformaten, die sich jederzeit vom Nutzer abspielen lassen. Die Sendezeiten der persönlichen Lieblingsfilme oder -serien sind somit flexibel, wodurch jeder selbst bestimmen kann zu welcher Zeit, welches Programm läuft. Video-on-Demand lässt sich problemlos sowohl direkt auf den Fernseher, als auch auf den Computer oder ein mobiles Endgerät übertragen. Selbst auf einer Spielkonsole lassen sich die VoD-Dienste nutzen.

Miscrosoft, Apple & Sony

Die Video on Demand per Internet-Stream hat seinen Ursprung in den USA und der Trend fasst langsam auch in Europa Fuß. Noch vor einigen Jahren waren derartige Dienste zwielichtig, doch heutzutage sind sie offiziell und legal. Der Vorreiter des VoD in Österreich war Microsoft, der 2009 als erster internationaler Anbieter mit Zune Video startete. Das Hauptgerät ist hier die Spielkonsole Xbox 360, über die man Filme in DVD oder Full-HD Qualität streamen kann. Die meisten Filme sind auf Deutsch vorhanden und das Angebot an Filmen wird laufend aktualisiert. Die Filme sind auch auf Windows Computern mit der Zune PC Software verfügbar.

Apple TV bietet zwei VoD Funktionen. Einerseits kann man aus dem iTunes Stores Filme ausleihen, andererseits ist es möglich, bereits vorhandene Filme und Dateien am Computer wiederzugeben. Hierfür muss man aber iTunes installieren.  Apple TV kann man mittels einer Fernbedienung oder einer iPhone App steuern.

Auch Sony hat sich um eine VoD Alternative bemüht: PlayStation 3. Mit der Spielkonsole kann man nicht nur Blu-Ray DVDs abspielen, sondern auch Filme streamen. Dazu hat Sony jedoch keine eigene Videothek entwickelt, sondern bietet einen Drittanbieter an: MUBI. MUBI PlayStation 3 stellt nur Leihfilme zur Verfügung und dabei setzt MUBI im Gegensatz zu Apple TV und Zune, die hauptsächlich Blockbuster anbieten, auf Dokumentations- und Kunstfilme.

Smart TV - eine Alternative

Nachdem es manchen Anbietern von Video-on-Demand leider nur mit mäßigem Erfolg gelungen  ist, ihr Angebot über Set-Top-Boxen vom Computer auf den Fernseher zu bringen, scheinen sie über Smart-TV nun den richtigen Weg gefunden zu haben: „Smart TV verbindet klassisches Fernsehen mit Zusatzfunktionen des Computers, insbesondere das Internet. Durch die Kombination aus Fernsehen und Internetanwendungen wird es auch Hybrid TV genannt. Der größte Vorteil des smarten Hybrid-TVs liegt in der Nutzung von Clouds und zahlreichen Applikationen“ erklärt Thomas Rolf, Experte für den Bereich TV bei A1. Aber auch die kabellose Verbindung zu den verschiedensten Endgeräten bietet eine hervorragende Möglichkeit das Fernseherlebnis auf ein ganz neues Level anzuheben, so Rolf.

Die sichere Variante

Im Gegensatz zu kostenlosen Streaming-Angeboten sind VoD-Dienste vollkommen legal und der Nutzer weiß genau, wofür er bezahlt. Auch wenn bis dato die Vielfalt an Videoinhalten in Europa beschränkt war, ändert sich das mit der wachsenden Beliebtheit von Abrufdiensten rasant. Das Hauptproblem waren bis jetzt die  oft fehlenden Lizenzen und die Urheberrechte, die je nach Land unterschiedlich sind. Doch gibt es bereits eine gemeinsame EU-Initiative EuroVoD, die einen Zusammenschluss der Anbieter von Video on Demand Diensten ermöglicht. Inzwischen wird die Auswahl an Filmen und Serien immer aktueller und interessanter. Zudem erfreuen sich die Abrufdienste hervorragender Qualität.

Sonstige Möglichkeiten in Österreich

Bis vor einiger Zeit gab es in Österreich nur beschränkte Möglichkeiten im Bereich von VoD. Auch das ändert sich aber. Seit 2009 gibt es die Plattform filmmit.com und seit 2013 steht in Österreich maxdome.at zur Verfügung, eine Videothek mit über 50.000 Streaming Angeboten. Bereits ab 49 Cent bietet Maxdome einen Einzelabruf des gewünschten Films und mit ca. 15 Euro im Monat kann man ein monatlich kündbares Abonnement anmelden.

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook