Von 15. bis 17. November 2013 feiert der FESCH´MARKT – Messe und Marktfestival für junge Kunst und Design – sein 3-jähriges Jubiläum. Zweimal im Jahr wird es in der Ottakringer Brauerei FESCH`, wenn sich diese zum Festivalevent der unabhängigen Kreativszene verwandelt, bei dem Kunst, Design, Workshops und Partys vereint werden. Doch wer steckt hinter dem FESCH´MARKT und was genau erwartet euch bei dem bevorstehenden Event? Das UNIMAG-Team hat sich für euch schlau gemacht und die beiden Veranstalterinnen Katrin Hofmann und Barbara Daxböck persönlich gefragt.

Wie kam es zur Idee des FESCH´MARKTES? Was hat euch dazu motiviert und inspiriert und wie kam es zur tatsächlichen Umsetzung?

Barbara: Die Idee zu einem Wiener Kreativmarkt hatten Katrin und ich etwa ein dreiviertel Jahr nach unserem allerersten Treffen. Katrin war damals gerade aus New York zurückgekommen und erzählte mir bei einem Treffen am Karmelitermarkt von ihren Erlebnissen, darunter Besuche diverser Independent Märkte. Auf meine Frage hin, ob es sowas schon in Wien gäbe, kam ein „Nein“ und auf den Vorschlag, dass wir es doch in der Brauerei machen könnten, ein: „Das wäre der Hammer!!!“ Da wussten wir: das gehen wir an!
 Nach Rücksprache mit der Brauerei holte Katrin Bernadette für Presseangelegenheiten ins Boot. Innerhalb von nur drei Wochen Organisation füllten wir die Alte Technik mit 30 Ausstellern und 1700 Besuchern. Die Aussteller waren ausverkauft und wir überwältigt von dem unerwarteten Erfolg.

Was ist für euch das wichtigste Ziel des FESCH´MARKTES?

Katrin: Junges Design und junge, frische Ideen zu unterstützen und diesen die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren. Gerade für ganz junge und neue Lables und Künstler ist dies schwierig. Für diese möchten wir eine Plattform bieten, weil junge Künstler, Labels und Ideen in dieser Art und Weise noch keine Plattform in Wien hatten. Das Ganze soll unabhängig von ihrer Herkunft, was Ausbildung oder ökonomischen Entwicklungsgrad des Labels betrifft, und natürlich eingebettet in ein Event sein, das Spaß macht und viel Unterhaltung für die Besucher bietet.

Welche Richtung von Design/Kunst gefällt euch am besten? Gibt es Künstler oder Events, die euch in Bezug auf den FESCH´MARKT inspirieren?

Barbara: Also mein Herz schlägt, was die bildende Kunst betrifft, für die Epoche des Expressionismus, dabei besonders für Alexej von Jawlensky. Bei der zeitgenössichen Kunst begeistere ich mich vorrangig für Urban Arts, die ja auch bei uns am Markt sehr stark vertreten sind.

Katrin: Auch bei mir liegt die Street Art ganz vorne. In Wien mag ich besonders Künstler wie Frau Isa. Sie wird am Markt auch live painten, nämlich am Freitag direkt vor dem Boesner-Minisupermarkt am Hefeboden. Weiters finde ich die Collagen von Günther Konrad großartig oder das Künstler-Kollektiv Zwupp. Inspirierende Veranstaltungen sind für mich die Urban Art Fair Stroke, die in Deutschland stattfindet. Hier in Österreich das Free Space Festival, der Weihnachtsmarkt im Semperdepot, temporäre Projekte wie 365 – The Foxhouse, Tanz durch den Tag oder Rummel Hummel.

Was erwartet die Besucher des bevorstehenden FESCH´MARKTES? Was ist neu und anders im Vergleich zum letzten Mal?

Ganz besonders könnt ihr euch auf viele internationale und nationale Newcomer aus dem Bereich Kunst und Design freuen.
 Es wird wieder viele fesche Sachen geben, die man noch nie zuvor in Österreich gesehen hat – Perfekt zum Erledigen der Weihnachtseinkäufe, zum Stöbern und zum Inspirieren-Lassen.
 Ein Highlight ist sicher auch der aktuelle Musikschwerpunkt im Ragnarhof. Dort gibt’s neben DJ-Workshops auch einen Vinylflohmarkt und andere Specials zum Thema. 
Natürlich nicht zu vergessen auf unsere legendäre Party, die Fête’Fesch am Samstag!
 Abseits des feschen Shoppingwahnsinns gibt’s aber auch Ecken, wo man es sich mit Punsch, Kaffee, Bier und anderen Leckereien unserer Junggastronomen gemütlich machen kann.

Was war für euch die größte Herausforderung bei der Organisation des bevorstehenden FESCH´MARKTES?

Schwierig und spannend zugleich ist sicherlich der Umgang mit dem rapiden Wachstum unserer Marke. Die Koordination und das Zeitmanagement des FESCH´MARKTES und das Ganze mit unseren Vollzeitjobs zu vereinbaren war oft auch nicht ganz so einfach. Der FESCH´MARKT war anfangs ja nur ein Hobby. Lustig haben wir es auf jeden Fall im Team! Wir nehmen uns zum Glück alle selbst nicht so ernst 🙂

Wenn ihr auf die letzten Jahre zurückblickt, was waren die Highlights und wie hat sich der FESCH´MARKT entwickelt? Worauf seid ihr am meisten stolz?  

Darauf, dass wir mit Einsatz, Fleiß und Herzblut in relativ kurzer Zeit das erreicht haben, was wir jetzt sind. Stolz sind wir außerdem auch darauf, dass wir die Kreativszene entscheidend unterstützt haben und dass wir in der Community durch den FESCH´MARKT sehr viel beeinflussen durften.

Was wollt ihr in der Zukunft mit dem FESCH´MARKT noch erreichen, ist noch eine Steigerung möglich?

Sich selbst zu steigern ist hoffentlich immer möglich. Momentan sind wir mit der Gründung unseres eigenen Unternehmens beschäftigt. Natürlich werden wir den FESCH`MARKT weiter veranstalten, aber viele, neue Ideen sind schon in der Konzeption.

UNIMAG bedankt sich recht herzlich für das FESCH´e Interview!

Was der FESCH´MARKT überhaupt ist, haben wir hier für euch beschrieben.

 

Spannende Artikel für dich:

Unimag Network
Trainee bei der Stadt Wien

Rund 67.000 Mitarbeiter:innen hat die Stadtverwaltung der beinahe 2 Millionen Einwohner:innen zählenden Stadt Wien. Sie ist damit die größte Arbeitgeberin in Wien. Den Mitarbeiter:innen bieten sich zahlreiche sinnvolle und abwechslungsreiche Aufgaben sowie vielfältige Karrierechancen – in einem breiten Spektrum an Dienstleistungen in unterschiedlichen Bereichen. Vielen Wiener:innen ist das Thema Klimaschu...[weiterlesen]

Unimag Network
Karriereboost: Praktikum

Lena, du hast als Praktikantin in der Steuerberatungs-Abteilung begonnen. Wie haben sich deine Aufgaben und Verantwortungsbereiche im Laufe der Zeit verändert? Als ich angefangen habe, durfte ich mich bereits mit einfachen Steuererklärungen beschäftigten. Man hat mir aber sehr schnell die Möglichkeit gegeben, in verschiedenste Projekte hineinzuschnuppern. Mittlerweile betreue ich sowohl kleine, selbständige ...[weiterlesen]

Easystaff Studentenjobs
5 Gründe, warum Gastrojobs die besten Studentenjobs sind.

1 – Maximale Flexibilität Gastrojobs bieten einem eine Flexibilität neben dem Studium wie kaum ein anderer Job. Denn Gastro-Events gibt’s jeden Tag zu jeder Uhrzeit.  Vom Frühstücksjob im Hotel bis zum coolen Event bis tief in die Nacht – in der Gastro gibt’s immer genug Möglichkeiten, um an Geld zu kommen. 2 – Mehr Geld verdienen Die Gastro ist bekannt für den guten Verdiens...[weiterlesen]

Unimag Network
Wirtschaftsprüfer/in – das ist genau das Richtige für dich!

Die Prüfung der Rechnungslegung und Berichterstattung von Unternehmen steht im Zentrum der Tätigkeiten von Wirtschaftsprüfer/innen. Dabei werden nicht nur Zahlen kontrolliert und verglichen, sondern man taucht tief in die jeweiligen Unternehmen ein, bekommt einen detaillierten Einblick in die Funktionsweisen und lernt alle wichtigen Prozesse kennen – und die Menschen, die hinter den Z...[weiterlesen]

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete. „Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin