Thomas Nemet ist Geschäftsführer der Ghostwriting-Agentur ACAD WRITE. Gegründet wurde die Firma 2003 in Deutschland, heute befindet sich der Firmensitz in der Schweiz. In Deutschland und Österreich ist ACAD WRITE ebenfalls vertreten. Feste Bürozeiten oder Feiertage kennt ACAD WRITE nicht und so legen Ghostwriter die ein oder andere Nachtschicht ein, wenn eine Arbeit fertig werden muss.

Herr Nemet, auf Ihrer Homepage schreiben Sie, dass Ihr Firmensitz sich aus datenschutzrechtlichen Gründen in der Schweiz befindet. Gelten in der Schweiz andere Datenschutzbestimmungen als in Österreich?

In der Schweiz ist es deutlich einfacher, diskret zu arbeiten. Vor allem das Bankengeheimnis wird hier sicherer gehandhabt. Aber eigentlich bin ich aus privaten Gründen in die Schweiz gezogen.

Wie läuft eine typische Zusammenarbeit mit der Agentur ACAD WRITE ab?
Ich möchte ganz deutlich sagen, dass wir keine Diplomarbeiten sondern nur wissenschaftliche Texte schreiben. Was die Auftraggeber danach mit der Arbeit machen, ist seine Sache. Der Ablauf ist generell ganz einfach. Die meisten Kunden kontaktieren uns via Telefon oder Email. Dann wird genau besprochen, was sich der Kunde vorstellt. Wenn der Auftrag steht, produzieren wir einige Teile vor und überliefern diese dem Kunden. Wenn dieser zufrieden ist, wird die Arbeit weitergeführt und dem Kunden schlussendlich überreicht. Das Honorar rechnet sich je nach Auftrag unterschiedlich.

Welche Kunden kommen zu Ihnen? Sind es vorwiegend Studenten?

Es kommen quer durch alle Altersschichten ab 20 Jahren mit einem Anliegen zu uns. Am Telefon oder per Email ist es jedoch schwer einzuschätzen, wie alt unsere Kunden sind. Aber das interessiert und ja eigentlich auch gar nicht.

Haben Sie schon einmal für einen „prominenten“ Kunden eine Arbeit verfasst?
Nicht, dass ich wüsste. Aber in 99% der Fälle sehe ich meine Auftraggeber auch gar nicht. Alles soll anonym bleiben. Die meisten unserer Kunden verwenden auch „Fake Namen“ wie Müller oder Lehmann.

Wie viel kostet eine wissenschaftliche Arbeit bei ACAD WRITE?

50 Seiten kosten zwischen 2.500 und 15.000 Euro oder mehr. Das kommt ganz auf den Arbeitsaufwand an. Soll der Text einen empirischen Teil, Statistiken, Online Umfragen oder ähnliches beinhalten, kostet das natürlich mehr. Das hängt ganz vom Einzelfall ab.

Wie lange brauchen Sie für 50 Seiten?

Das kommt ganz auf das Thema an. Lässt es sich leicht recherchieren, dauert es zwischen einem und zwei Monaten. Ist das Thema anspruchsvoller, kann das schon länger dauern. Wir schicken unsere Ghostwriter in fast jedes Land der Welt, um vor Ort zu forschen. Dann kann der Betrag allerdings sechs-stellig werden.

Was für Noten bekommen Studenten für Ihre Arbeiten?

Das kann ich nicht beantworten. Wir schreiben ja nur wissenschaftliche Texte und keine Diplomarbeiten. Ich bin ein gutgläubiger Mensch und denke, dass es Studenten nur für private Zwecke verwenden. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass unsere Kunden sehr gute bis gute Ergebnisse mit unseren Arbeiten erzielen.

Laut einem Artikel in der „WELT ONLINE“ hatten Sie im Jahr 2006 250 wissenschaftliche Mitarbeiter und rund 1500 Kunden. Haben sich diese Zahlen in den letzten Jahren verändert?

Durch die Gutenberg-Affäre hat das Ghostwriter Business sicherlich mehr Aufmerksamkeit erlang. Aber nicht nur ACAD WRITE hat Kunden gewonnen, es existieren ja noch viele andere Firmen. Ich kann aber sagen, dass das Jahr 2011 hervorragend für uns lief, ich könnte jetzt schon aufhören zu arbeiten.

Was sind die Voraussetzungen, um bei Ihrer Firma als Ghostwriter aufgenommen zu werden?

Mindestens ein akademischer Abschluss ist Voraussetzung. Ein Ghostwriter muss gut schreiben können, eine ausgezeichnete Auffassungsgabe und Lust am recherchieren haben. Das Interesse, andere Themengebiete kennenzulernen, ist von enormer Bedeutung. Der Job an sich ist höchst interessant, man kann dadurch sehr gut eine Familie ernähren und noch einiges aufs Sparbuch legen.

Wer schreibt bei Ihnen als Ghostwriter?

Die meisten sind habilitierte oder promovierte Kollegen, viele sind bereits im Ruhestand und wollen sich in der Pension nicht langweilen. Wir haben auch viele Mütter in unserem Team. Die meisten unserer Mitarbeiter schreiben aus reinem Interesse, sich weiterzubilden, sich zu entwickeln und den eigenen Wissensstand aufzufrischen.

Was für eine Ausbildung haben Sie selbst absolviert?

Ich habe Philosophie studiert. Jetzt habe ich aber nichts mehr mit dem Schreiben zu tun, ich manage die Firma ACAD WRITE. Zum Ghostwriting bin ich durch Zufall gekommen. Vor 9 Jahren bin ich auf eine Agentur gestoßen, weil ich dringend einen Job suchte. Das hat dann ziemlich gut funktioniert und so habe ich meine eigene Firma gegründet.

Hatten Sie bei Ihrer Arbeit als Ghostwriter niemals ein schlechtes Gewissen?

Nein, nie. Warum auch, es ist ein ganz normales Geschäft. Wir schreiben ja auch nur wissenschaftliche Arbeiten, für alles Andere bin ich nicht zuständig.

Verwenden Sie eine Plagiats-Softweare?

Ja, immer schon. Wir trauen zwar unseren Mitarbeitern, aber Kontrolle ist besser. Jedes einzelne Werk läuft durch die Maschine, viele Arbeiten werden auch von Kollegen gegengelesen.

Wie schätzen Sie persönlich die Dunkelziffer der Ghostwriterarbeiten im öffentlichen Bereich ein?

Im öffentlichen Bereich ist das schwer zu schätzen, aber ich denke 2-3%. Es gibt so viele Ghostwriting-Unternehmen. Viele legen auch Visitenkarten an Unis auf.

Was war das skurrilste Thema, über das Sie bisher schreiben mussten?

Jedes Thema ist auf seine Art interessant. Die für mich langweiligsten Themen sind Arbeiten im Bereich Rechnungswesen. Lustigerweise hat ein Ghostwriter-Kollege von mir einmal eine Arbeit über Ghostwriting geschrieben.

Spannende Artikel für dich:

Thees Uhlmann
Thees Uhlmann im Interview

Fünf Jahre hat Thees Uhlmann für sein neues Album „Junkies und Scientologen“ gebraucht. Zwischenzeitlich hat er seinen ersten Roman veröffentlicht und bereits viele Songs für die neue Platte geschrieben, die er jedoch komplett verworfen hat. Was den einstigen Sänger von Tomte dazu gebracht hat, warum er Wien und St. Pölten liebt und wieso er Avicii auf seinem Album verewigt hat, erfährst du in unserem...[weiterlesen]

Unimag Network
WANDA im Interview

Warum singen Wanda über Gerda Rogers, Domian und vom nach Hause gehen und was würden Marco Michael Wanda und Manuel Poppe studieren, wären sie keine Rockstars? Das alles erzählen sie uns im Interview und verraten außerdem Details über Ciao!, ihr kürzlich erschienenes viertes Album. Es geht da oben immer um Leben und Tod. Früher habt ihr davon gesungen, wo man spät nachts noch saufen gehen kann – heute, im S...[weiterlesen]

BWL Studium: Lohnt es sich?
BWL-Studium: Lohnt es sich?

Nicht immer werden die Entscheidungen getroffen, die dem Unternehmen den größten Nutzen versprechen. Das schrieb Herbert A. Simon schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in „Administrative Behavior“. Das Werk ist ein Klassiker der Betriebswirtschaftslehre, der US-Amerikaner Simon Wirtschafts-Nobelpreisträger. „Jedes Verhalten beinhaltet die bewusste oder unbewusste Selektion bestimmter Handl...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete. „Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

Catherine The Great (S01)
Serienstarts im Herbst 2019

Der Sommer ist vorbei und der Herbst meldet sich mit kühlen Temperaturen und wenigen Sonnenstunden. Perfekt! Denn die kalten Jahreszeiten sind prädestiniert für den einen oder anderen Serien-Marathon. Wir stellen euch Highlights für Oktober und November vor – viel Spaß beim Binge Watching! The Walking Dead (S10A) Die Zombies sind wieder los! Das Fortbestehen der Gemeinschaft der Überlebenden steht auf...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin