Prüfungen bestimmen weitgehend den Uni-Alltag. Was aber tun, wenn Prüfungsangst die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt und einen Leidensdruck verursacht? Kathrin Wodraschke, stellvertretende Leiterin der psychologischen Beratungsstelle für Studierende, stand uns Rede und Antwort.

Aufregung und Nervosität vor einer Prüfung sind normal. Wie äußert sich Prüfungsangst?
Das stimmt, Nervosität hat so ziemlich jeder Studierende und kann auch leistungsfördernd sein. Wenn aber die Stress- und Angstsymptome stärker werden und sie das Leistungsverhalten sehr stark beeinflussen, spricht man von einer Prüfungsangst.

Wie macht sich Prüfungsangst bemerkbar?
Betroffene haben bereits vor der Prüfung massive Beeinträchtigungen beim Lernen, auch psychosomatische Beschwerden wie Schlaflosigkeit, nervöse Unruhe, lähmende Müdigkeit, Essstörungen, Herzrasen, Übelkeit und Schweißausbrüche treten auf. Wer sich dann trotzdem in die Prüfung schleppt, hat vor Ort möglicherweise Denkblockaden und Blackouts. Genau genommen ist Prüfungsangst die Angst vor dem Versagen in der Prüfung.

Wie kann sich dieses Angstgefühl zeigen?
Die Gründe sind unterschiedlich. Eine reale Angst zeigt sich in schwer erfüllbaren oder wenig transparenten Prüfungsanforderungen, schlechter Vorbereitung oder Zeitknappheit bei der Prüfung. Aber selbstverständlich auch in einer Angst, sich zu blamieren, oder der Angst vor der eigenen Selbstabwertung. Dennoch ist Prüfungsangst nur ein Faktor, auch Leistungsdruck, Konzentrationsprobleme und Vermeidungsverhalten spielen hinein.

Gibt es Geschlechterunterschiede?
Betreffend Prüfungsangst kann man das nicht sagen. Laut unserem letzten Tätigkeitsbericht waren über 65 Prozent aller Klienten Studentinnen. Was man festhalten kann, ist, dass Angst unterschiedlich gezeigt wird. Frauen geben Ängste eher früher zu, Männer versuchen das zu Beginn eher zu überspielen.

Wie viele Betroffene gibt es?
Prüfungsangst wird nicht gesondert erhoben und fällt in den so genannten psychischen Bereich und Persönlichkeitsbereich. Im vergangenen Jahr betraf dieser Bereich rund 42 Prozent aller Klienten. Ich schätze, dass rund 25 Prozent mit einer Angstsymptomatik zu uns kommen.

Was sind die Ursachen von Prüfungsangst?
Die sind sehr vielfältig. Es kann gelernt sein, beispielsweise wenn man schlechte Erfahrungen gemacht hat, oder es kann eine Angst vor Blamage sein, oder auch die Angst davor, dass einem der Prüfer etwas Böses will. Eine Angst kann aber eben auch real sein, wenn die Prüfung wirklich sehr schwer ist und es eine Durchfallquote von 70 Prozent gibt oder der Lernstoff hunderte Seiten umfasst.

Sind Sie im Kontakt mit jenen Instituten, an denen die Quote wirklich so hoch ist?
Nein. Wir arbeiten vollkommen unabhängig und wir unterstehen dem Ministerium und nicht den Unis. Unsere Aufgabe ist es, den Menschen zu helfen und nicht auf Curricula der Institute einzuwirken. Was wir aber sehr wohl machen, ist, Rückmeldungen beim Ministerium zu deponieren.

Wie läuft die psychologische Studierendenberatung ab?
Wir verstehen uns als Servicestelle, die neben psychologischer Betreuung auch problemvorbeugende Maßnahmen durchführt. Zuallererst wird in persönlichen Gesprächen dem Problem (möglichen Auslösern) auf den Grund gegangen. In sehr vielen Fällen ist es eine Mischung aus nicht richtig lernen, zu spät anfangen, dann richtig intensiv alles in sich hineinpauken. Am Prüfungstag wird alles durcheinander gebracht bzw. man hat ein Blackout. Hier können wir durch Tipps helfen, also mit gut gestalteten Rahmenbedingungen, geschickter Arbeitsorganisation und schlauen Lerntechniken. Wenn sich aber herausstellt, dass die Angst sehr weit zurückreicht und auch andere Themen in die Angst hineinwirken, werden externe Beratungsstellen und Psychotherapeuten herangezogen. In sehr vielen Fällen spielt natürlich auch die Studienwahl eine nicht unwesentliche Rolle. Wen ein Studium überhaupt nicht interessiert „und es – aus welchen Gründen auch immer – durchgezogen werden muss, werden sich Betroffene auch nicht unbedingt in die Prüfungsvorbereitung hineinknien. Hier kommen Faktoren wie fehlende Motivation, Blamage vor Familie usw. zusammen. Das alles versuchen wir zu besprechen, immer im Zusammenhang mit einem Aufbau von kontinuierlichem Lernverhalten.

Das heißt, ich kann bei Ihnen Lernen lernen?
Genau. Man kann bei uns ein Lerntraining machen, gezielte Vorbereitungs- und Bewältigungsstrategien lernen, die auch Arbeitsplanung, Selbstorganisation und ein geschicktes Zeitmanagement umfassen.

Sind die Trainings kostenlos?
Ja, die gesamte psychologische Studierendenberatung ist kostenfrei.

Wie kann man Prüfungsangst bewältigen?
Man muss auf jeden Fall ausreichende Lernzeit einplanen, sprich: wenn ich gut vorbereitet bin, dann schaffe ich die Prüfung. In diesem Fall bieten wir die bereits angesprochenen Lerntrainings an. Natürlich muss man auch an seiner persönlichen Einstellung arbeiten. Wer Erfolg erhofft, aber unbewusst eine Niederlage befürchtet oder sogar erwartet, fördert mit dieser Haltung ein tatsächliches Versagen.

Die Psychologische Studierendenberatung ist eine psychosoziale Einrichtung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung zur Unterstützung von Studierenden und Studieninteressierten durch psychologische und psychotherapeutische Mittel. Standorte & alle Infos: www.studierendenberatung.at

Spannende Artikel für dich:

Easystaff Studentenjobs
5 Gründe, warum Gastrojobs die besten Studentenjobs sind.

1 – Maximale Flexibilität Gastrojobs bieten einem eine Flexibilität neben dem Studium wie kaum ein anderer Job. Denn Gastro-Events gibt’s jeden Tag zu jeder Uhrzeit.  Vom Frühstücksjob im Hotel bis zum coolen Event bis tief in die Nacht – in der Gastro gibt’s immer genug Möglichkeiten, um an Geld zu kommen. 2 – Mehr Geld verdienen Die Gastro ist bekannt für den guten Verdiens...[weiterlesen]

Unimag Network
Wirtschaftsprüfer/in – das ist genau das Richtige für dich!

Die Prüfung der Rechnungslegung und Berichterstattung von Unternehmen steht im Zentrum der Tätigkeiten von Wirtschaftsprüfer/innen. Dabei werden nicht nur Zahlen kontrolliert und verglichen, sondern man taucht tief in die jeweiligen Unternehmen ein, bekommt einen detaillierten Einblick in die Funktionsweisen und lernt alle wichtigen Prozesse kennen – und die Menschen, die hinter den Z...[weiterlesen]

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin