Der Alltag im Leben eines Studierenden kann teuer werden. Unsere Tipps sollen über Vorteile und Vergünstigungen informieren und dabei helfen, Geld zu sparen.

Neben einer Unterkunft, Essen und Studienmaterial können auch so manch andere Dinge, wie etwa Kontogebühren, eine Krankenversicherung, Handytarife, die Kosten eines Notebooks, Rundfunkgebühren oder das Zeitungsabo, ein Loch ins Budget reißen. Da kommt es schon einmal vor, dass man jeden Euro zweimal umdrehen muss. Wir helfen dabei, diese Situation in Zukunft zu vermeiden und geben einen Überblick, wie man hier sparen kann.

Studentenkonto: Gebühren sparen

Nahezu alle Banken – Erste Bank, Raiffeisenbank, BAWAG PSK, Bank Austria, Hello bank! und Volksbank – buhlen um die Gunst von Studierenden und haben für diese Zielgruppe spezielle Konten im Sortiment. Denn die Banken wissen: Studierende sind eine langfristige Investition in die Zukunft. Obwohl sich während der Studienzeit mit ihnen relativ wenig verdienen lässt, entwickeln sich diese meist nach dem Abschluss zu wichtigen Kunden. Ein gutes Studentenkonto zeichnet sich durch eine kostenlose Bankomatkarte sowie Kontoführung und kostenloses Online-Banking aus. Damit ein Studentenkonto eröffnet werden kann, ist lediglich eine Inskriptionsbestätigung und auf Anfrage das Nachweisen des Studierenden-Status notwendig.

Krankenversicherung: Freiwillige Selbstversicherung

Wer neben seinem Studium nicht durch ein Beschäftigungsverhältnis pflichtversichert oder über seine Eltern mitversichert ist, sollte unbedingt eine eigene Krankenversicherung abschließen. Bei der örtlich zuständigen Gebietskrankenkasse kann eine solche freiwillige Selbstversicherung beantragt werden, die im Regelfall mehrere hundert Euro im Monat kostet. Aufgrund eines günstigen Tarifs, gibt es diese für Studierende jedoch schon für 54,11 Euro im Monat. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen, dem Beginn und dem Ende der Selbstversicherung, dem Leistungsanspruch und dem monatlichen Beitrag findet man auf der Website der Österreichischen Sozialversicherung.

Handytarif: Ohne Smartphone

Besonders beliebt unter Studierenden sind die sogenannten „SIM only Tarife“, also Tarife ohne Handy oder Smartphone. Wer kein neues Smartphone braucht, aber auf der Suche nach einem passenden Tarif ist, für den lohnt sich in jedem Fall ein Anbietervergleich. Angeboten werden diverse Tarife, die in Bezug auf Bindung, Aktivierungsentgelt, freie Minuten und SMS sowie Datenguthaben stark variieren. Der handylose SIM Only Tarif von Drei (Hallo SIM L) kostet beispielsweise 15,00 Euro im Monat und dabei gibt es keine Bindung und europaweite Freiminuten und SMS sowie Datenvolumen in Österreich. Für den Handytarif bei bob (Superbob) zahlt man wiederum 14,90 Euro pro Monat und bekommt österreichweit freie Minuten, SMS sowie Datenvolumen. Beim neuen Tarif-Paket von eety kann man ab  1,99 Euro eine SIM Karte ohne Bindung oder monatliches Entgelt kaufen. Dabei kostet eine SMS, eine Minute bzw. ein MB 5 Cent. Sobald man die Wertkarte mit Guthaben von mindestens 9,90 Euro auflädt, aktiviert man eety Top Paket mit Minuten, SMS und  Datenvolumen österreichweit (Stand: Oktober 2015).

Notebook: Hersteller vergleichen

Heutzutage ist es kaum mehr möglich, ganz ohne Notebook durch den Studierendenalltag zu kommen. Um sich ein solches leisten zu können, muss jedoch oft tief in die Tasche gegriffen werden. Für Studierende lohnt sich daher ein Blick in den edustore – eine Online-Plattform, die eine breite Palette an Notebooks von unterschiedlichen Herstellern im Sortiment hat. Wer beim Kauf seine Inskriptionsbestätigung vorweist, kann von Bildungsrabatten profitieren. Und wer die Anschaffung eines Notebooks hinter sich gebracht hat, benötigt selbstverständlich auch die richtige Software etwa zur Texterstellung, Bildbearbeitung und Layoutierung – hier haben unter anderem Firmen wie Microsoft und Adobe Acrobat vergünstigte Studentenversionen ihrer Software im Angebot.

Medien: Rundfunk und Zeitungen

Wer liebt es nicht, morgens unter der Dusche Radio zu hören oder sich abends vor dem Fernseher zu entspannen bzw. sich über das aktuelle Weltgeschehen zu informieren? Wer ein Radio- oder Fernsehgerät in seiner Wohnung hat, ist gesetzlich dazu verpflichtet, Rundfunkgebühren zu bezahlen – selbst dann, wenn nur private oder ausländische Sender konsumiert werden. Wer jedoch Studienbeihilfe nach dem aktuellen Studienförderungsgesetz bezieht, hat die Möglichkeit, sich davon befreien zu lassen. Nähere Infos dazu gibt es auf der Website der GIS (Gebühren Info Service). Und damit es keinen Mangel an nicht-universitärem Lesestoff gibt, werben auch nahezu alle großen Tageszeitungen – unter anderem Der Standard, Die Presse und Kurier – mit stark reduzierten Abo-Angeboten für Studierende.

Spannende Artikel für dich:

Thees Uhlmann
Thees Uhlmann im Interview

Fünf Jahre hat Thees Uhlmann für sein neues Album „Junkies und Scientologen“ gebraucht. Zwischenzeitlich hat er seinen ersten Roman veröffentlicht und bereits viele Songs für die neue Platte geschrieben, die er jedoch komplett verworfen hat. Was den einstigen Sänger von Tomte dazu gebracht hat, warum er Wien und St. Pölten liebt und wieso er Avicii auf seinem Album verewigt hat, erfährst du in unserem...[weiterlesen]

Unimag Network
WANDA im Interview

Warum singen Wanda über Gerda Rogers, Domian und vom nach Hause gehen und was würden Marco Michael Wanda und Manuel Poppe studieren, wären sie keine Rockstars? Das alles erzählen sie uns im Interview und verraten außerdem Details über Ciao!, ihr kürzlich erschienenes viertes Album. Es geht da oben immer um Leben und Tod. Früher habt ihr davon gesungen, wo man spät nachts noch saufen gehen kann – heute, im S...[weiterlesen]

BWL Studium: Lohnt es sich?
BWL-Studium: Lohnt es sich?

Nicht immer werden die Entscheidungen getroffen, die dem Unternehmen den größten Nutzen versprechen. Das schrieb Herbert A. Simon schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in „Administrative Behavior“. Das Werk ist ein Klassiker der Betriebswirtschaftslehre, der US-Amerikaner Simon Wirtschafts-Nobelpreisträger. „Jedes Verhalten beinhaltet die bewusste oder unbewusste Selektion bestimmter Handl...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete. „Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

Catherine The Great (S01)
Serienstarts im Herbst 2019

Der Sommer ist vorbei und der Herbst meldet sich mit kühlen Temperaturen und wenigen Sonnenstunden. Perfekt! Denn die kalten Jahreszeiten sind prädestiniert für den einen oder anderen Serien-Marathon. Wir stellen euch Highlights für Oktober und November vor – viel Spaß beim Binge Watching! The Walking Dead (S10A) Die Zombies sind wieder los! Das Fortbestehen der Gemeinschaft der Überlebenden steht auf...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin