Düdüdüüüd! Was ist das für ein Krach?! Verwirrt schiele ich mit trockenen Augen auf den Wecker. Es ist Freitag, der 25. Mai, 4:00 Uhr morgens nach mitteleuropäischer Zeit. Normalerweise würde ich jetzt meinen Wecker gegen die Wand schmeißen, doch meine Stimmung ist außerirdisch gut – denn heute geht es auf nach Lissabon.

Die Koffer sind gepackt, die Freude groß. Bereits am Weg zum Flughafen fing der obligatorische Reisestress an. Zum Bahnhof hasten, Kleingeld zusammenkratzen und ab in den Bus mit einem Dutzend anderer Morgenmuffel. Wer meint, dass Fliegen heutzutage ja sooo komfortabel ist, hat definitiv Tomaten auf den Augen. 10 000 Menschen hier, gestrichene Flüge dort, Duty free soweit das Auge reicht. Ich persönlich fühle mich beim Einchecken wie eine Kriminelle der Amateurliga – absolut IMMER piepst der Metalldetektor und outet mich als Unheilige. Und bilde ich mir das nur ein oder verfolgen mich die Überwachungskameras?!

Nach gefühlten drei Tagen Flug und zwei labbrigen Sandwiches später hatte ich Lissaboner Boden unter den Füßen. Alles ist fremd, bunt, warm und erfrischend.

„An keinem anderen Ort sind die Farben aus so vielen Farben gemacht wie an diesem,“ (José Cardoso Pires: Lissaboner Logbuch, 1997)

 Ich liebte es! Erschöpft checkte ich im Hotel ein und marschierte anschließend in unverwechselbarer Touristenmanier in die Stadt – mit bequemen Schuhen, Sonnenbrille und einer sündhaft teuren Kamera. 

 „Ich fühlte mich ein bisschen wie in dem L.A., das man aus den Filmen kennt.“

Neben pittoresken Gässchen wurden architektonisch beeindruckende Bauten aus dem Boden gestampft. Mir persönlich ist ersteres lieber. Die blättrigen Fassaden, die Wäscheleinen, die sich von Haus zu Haus ihren Weg bahnen und die alten Einwohner, die aus dem Fenster lugen, machen den unverwechselbaren Charme von Lissabon aus.

Der Gedanke an ein mir unbekanntes Land wie dieses, weckt bei mir die Erwartung an eine Kultur, die meilenweit von der österreichischen entfernt ist. Nichts da! Der braungebrannte Portugiese, der mit offenem Hemd und Perlweiß-Lächeln täglich frischen Fisch vom Markt holt, ist leider nichts weiter als eine Ausgeburt meiner Fantasie. Übrigens, wer glaubt mit Spanisch hier weit zu kommen, der hat sich gewaltig geschnitten. Portugiesisch gleicht eher slawischen Gemurmel, als den temperamentvollen Klängen der vorhin genannten Sprache – aber das ist nur die Auffassung eines Laien wie mir.

Während meines Aufenthaltes habe ich natürlich sehr viel Sightseeing mittels hop on hop off- bus erledigt – mit allem was dazu gehört. Gackernde Mittdreißiger aus Deutschland hinter mir, akut hautkrebsgefährdete Iren vor mir und fotografierende Asiaten neben mir. So fühlt man sich fast schon ein wenig heimelig. Manche Dinge ändern sich wohl nie.

elevador de santa justa c carmen wallant

xxx tram c carmen wallantstreetlife c carmen wallant

 

 

 

Highlights

– Das Oceanário de Lisboa ist das größte seiner Art und bildet die Unterwasserwelt der drei Weltmeere sehr gelungen ab. Es war wirklich beeindruckend und jeden Cent wert.

– Der riesige Burger im Hard Rock Café ist wohl für einen der zwei Kilo, die ich während der Reise zugelegt habe, verantwortlich.

– Einen guten Kaffee am Ufer des Tejo schlürfen, der für Wiener Verhältnisse sehr, sehr günstig ist.

Witziges

– Lebensmittelgeschäfte sind nicht aufzufinden. Wo zum Teufel kaufen diese Menschen ein?
– Wunderschöne, blaue Palisanderholzbäume schmücken das Stadtbild
– Minitrams (und mit mini meine ich auch mini)

No Gos

– Absolut nicht zu empfehlen sind die riesigen Malls, deren Architektur so in den Himmel gelobt wird. Sie sind im Grunde genauso wie jede andere Mall auch – groß, überfüllt und uninteressant.

– Im botanischen Garten befinden sich hunderte von exotischen Pflanzen. Jedoch sind die Grünflächen vollkommen vernachlässigt und von daher den Eintritt nicht wert.

– Torre de Belem. Die Warterei und Drängelei lohnt sich absolut nicht. Das Gebäude ist von außen eindrucksvoller als von innen. Also lieber Füße in den Sand stecken, die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und den Moment genießen.

Spannende Artikel für dich:

Thees Uhlmann
Thees Uhlmann im Interview

Fünf Jahre hat Thees Uhlmann für sein neues Album „Junkies und Scientologen“ gebraucht. Zwischenzeitlich hat er seinen ersten Roman veröffentlicht und bereits viele Songs für die neue Platte geschrieben, die er jedoch komplett verworfen hat. Was den einstigen Sänger von Tomte dazu gebracht hat, warum er Wien und St. Pölten liebt und wieso er Avicii auf seinem Album verewigt hat, erfährst du in unserem...[weiterlesen]

Unimag Network
WANDA im Interview

Warum singen Wanda über Gerda Rogers, Domian und vom nach Hause gehen und was würden Marco Michael Wanda und Manuel Poppe studieren, wären sie keine Rockstars? Das alles erzählen sie uns im Interview und verraten außerdem Details über Ciao!, ihr kürzlich erschienenes viertes Album. Es geht da oben immer um Leben und Tod. Früher habt ihr davon gesungen, wo man spät nachts noch saufen gehen kann – heute, im S...[weiterlesen]

BWL Studium: Lohnt es sich?
BWL-Studium: Lohnt es sich?

Nicht immer werden die Entscheidungen getroffen, die dem Unternehmen den größten Nutzen versprechen. Das schrieb Herbert A. Simon schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in „Administrative Behavior“. Das Werk ist ein Klassiker der Betriebswirtschaftslehre, der US-Amerikaner Simon Wirtschafts-Nobelpreisträger. „Jedes Verhalten beinhaltet die bewusste oder unbewusste Selektion bestimmter Handl...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete. „Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

Catherine The Great (S01)
Serienstarts im Herbst 2019

Der Sommer ist vorbei und der Herbst meldet sich mit kühlen Temperaturen und wenigen Sonnenstunden. Perfekt! Denn die kalten Jahreszeiten sind prädestiniert für den einen oder anderen Serien-Marathon. Wir stellen euch Highlights für Oktober und November vor – viel Spaß beim Binge Watching! The Walking Dead (S10A) Die Zombies sind wieder los! Das Fortbestehen der Gemeinschaft der Überlebenden steht auf...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin