Düdüdüüüd! Was ist das für ein Krach?! Verwirrt schiele ich mit trockenen Augen auf den Wecker. Es ist Freitag, der 25. Mai, 4:00 Uhr morgens nach mitteleuropäischer Zeit. Normalerweise würde ich jetzt meinen Wecker gegen die Wand schmeißen, doch meine Stimmung ist außerirdisch gut – denn heute geht es auf nach Lissabon.

Die Koffer sind gepackt, die Freude groß. Bereits am Weg zum Flughafen fing der obligatorische Reisestress an. Zum Bahnhof hasten, Kleingeld zusammenkratzen und ab in den Bus mit einem Dutzend anderer Morgenmuffel. Wer meint, dass Fliegen heutzutage ja sooo komfortabel ist, hat definitiv Tomaten auf den Augen. 10 000 Menschen hier, gestrichene Flüge dort, Duty free soweit das Auge reicht. Ich persönlich fühle mich beim Einchecken wie eine Kriminelle der Amateurliga – absolut IMMER piepst der Metalldetektor und outet mich als Unheilige. Und bilde ich mir das nur ein oder verfolgen mich die Überwachungskameras?!

Nach gefühlten drei Tagen Flug und zwei labbrigen Sandwiches später hatte ich Lissaboner Boden unter den Füßen. Alles ist fremd, bunt, warm und erfrischend.

„An keinem anderen Ort sind die Farben aus so vielen Farben gemacht wie an diesem,“ (José Cardoso Pires: Lissaboner Logbuch, 1997)

 Ich liebte es! Erschöpft checkte ich im Hotel ein und marschierte anschließend in unverwechselbarer Touristenmanier in die Stadt – mit bequemen Schuhen, Sonnenbrille und einer sündhaft teuren Kamera. 

 „Ich fühlte mich ein bisschen wie in dem L.A., das man aus den Filmen kennt.“

Neben pittoresken Gässchen wurden architektonisch beeindruckende Bauten aus dem Boden gestampft. Mir persönlich ist ersteres lieber. Die blättrigen Fassaden, die Wäscheleinen, die sich von Haus zu Haus ihren Weg bahnen und die alten Einwohner, die aus dem Fenster lugen, machen den unverwechselbaren Charme von Lissabon aus.

Der Gedanke an ein mir unbekanntes Land wie dieses, weckt bei mir die Erwartung an eine Kultur, die meilenweit von der österreichischen entfernt ist. Nichts da! Der braungebrannte Portugiese, der mit offenem Hemd und Perlweiß-Lächeln täglich frischen Fisch vom Markt holt, ist leider nichts weiter als eine Ausgeburt meiner Fantasie. Übrigens, wer glaubt mit Spanisch hier weit zu kommen, der hat sich gewaltig geschnitten. Portugiesisch gleicht eher slawischen Gemurmel, als den temperamentvollen Klängen der vorhin genannten Sprache – aber das ist nur die Auffassung eines Laien wie mir.

Während meines Aufenthaltes habe ich natürlich sehr viel Sightseeing mittels hop on hop off- bus erledigt – mit allem was dazu gehört. Gackernde Mittdreißiger aus Deutschland hinter mir, akut hautkrebsgefährdete Iren vor mir und fotografierende Asiaten neben mir. So fühlt man sich fast schon ein wenig heimelig. Manche Dinge ändern sich wohl nie.

elevador de santa justa c carmen wallant

xxx tram c carmen wallantstreetlife c carmen wallant

 

 

 

Highlights

– Das Oceanário de Lisboa ist das größte seiner Art und bildet die Unterwasserwelt der drei Weltmeere sehr gelungen ab. Es war wirklich beeindruckend und jeden Cent wert.

– Der riesige Burger im Hard Rock Café ist wohl für einen der zwei Kilo, die ich während der Reise zugelegt habe, verantwortlich.

– Einen guten Kaffee am Ufer des Tejo schlürfen, der für Wiener Verhältnisse sehr, sehr günstig ist.

Witziges

– Lebensmittelgeschäfte sind nicht aufzufinden. Wo zum Teufel kaufen diese Menschen ein?
– Wunderschöne, blaue Palisanderholzbäume schmücken das Stadtbild
– Minitrams (und mit mini meine ich auch mini)

No Gos

– Absolut nicht zu empfehlen sind die riesigen Malls, deren Architektur so in den Himmel gelobt wird. Sie sind im Grunde genauso wie jede andere Mall auch – groß, überfüllt und uninteressant.

– Im botanischen Garten befinden sich hunderte von exotischen Pflanzen. Jedoch sind die Grünflächen vollkommen vernachlässigt und von daher den Eintritt nicht wert.

– Torre de Belem. Die Warterei und Drängelei lohnt sich absolut nicht. Das Gebäude ist von außen eindrucksvoller als von innen. Also lieber Füße in den Sand stecken, die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und den Moment genießen.

Spannende Artikel für dich:

Easystaff Studentenjobs
5 Gründe, warum Gastrojobs die besten Studentenjobs sind.

1 – Maximale Flexibilität Gastrojobs bieten einem eine Flexibilität neben dem Studium wie kaum ein anderer Job. Denn Gastro-Events gibt’s jeden Tag zu jeder Uhrzeit.  Vom Frühstücksjob im Hotel bis zum coolen Event bis tief in die Nacht – in der Gastro gibt’s immer genug Möglichkeiten, um an Geld zu kommen. 2 – Mehr Geld verdienen Die Gastro ist bekannt für den guten Verdiens...[weiterlesen]

Unimag Network
Wirtschaftsprüfer/in – das ist genau das Richtige für dich!

Die Prüfung der Rechnungslegung und Berichterstattung von Unternehmen steht im Zentrum der Tätigkeiten von Wirtschaftsprüfer/innen. Dabei werden nicht nur Zahlen kontrolliert und verglichen, sondern man taucht tief in die jeweiligen Unternehmen ein, bekommt einen detaillierten Einblick in die Funktionsweisen und lernt alle wichtigen Prozesse kennen – und die Menschen, die hinter den Z...[weiterlesen]

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin