Am Donnerstag, den 28. März wurde das Filmcasino zur Pilgerstätte vieler „Game of Thrones“-Fans. Grund dafür: Das /slash Filmfestival-Team beschloss gemeinsam mit Sky beschloss die letzten zwei Folgen der Serie im Kinosaal bei freiem Eintritt zu zeigen, um die Fans auf die Erstausstrahlung am 01. April gebührend vorzubereiten. 

Bild: (c) Reinhard Lang

Kampf um die Tickets – Teil 1

Es herrschte großer Andrang auf die Gratis-Kinotickets. Bereits eine Stunde vor Ticketausgabe um 18:30 standen bereits ca. 50 Leute an, um die heißbegehrten limitierten Plätze zu ergattern. Die Warteschlange zischelte bis ins nahezu Unendliche. Bei eisigem Wind und erfrischenden Temperaturen um die 4 °C harrten die „Game of thrones“-Serienbegeisterten aus. Weder die irritierten Blicke der vorbeigehenden Fußgänger bzw. Auto-Beifahrer, noch das Zücken der Handys der eben Erwähnten brachten die angehenden Kinokarten-Besitzer aus der Ruhe. Das könnte auch bei dem einen oder anderen an den alkoholischen Getränken gelegen haben, die als Wegzehrung mitgebracht wurden. Es war nicht gewiss. Punkt 18:30 leuchteten die Augen der Besucher und Besucherinnen erwartungsfreudig, endlich die ersehnten Tickets zu bekommen und auch um in die Wärme zu kommen, und wieder ihre Gliedmaßen einigermaßen zu spüren. Bis zur Kinokasse selbst, sollte es jedoch noch etwas dauern. Und dann endlich. Die Kinokasse war erreicht, die Besucher und Besucherinnen wägten sich in Sicherheit. Doch, was war das? Besucher und Besucherinnen ab der ungefähren Zahl von 50 mussten leider hören, dass alle Karten bereits vergeben waren. Die letzte Chance wäre, wenn Gewinner von Gewinnspielkarten nicht erscheinen, denn dann würden diese in die Verlosung übergehen. Dies lies vermuten, dass mehr als die Hälfte der zu vergebenden Gratis-Tickets bei Gewinnspielen verlost wurden, welches zu einigem Unmut unter den Wartenden (ver)führte. Es wurden Karten mit Nummern überreicht, und es begann das Warten, Bangen, Hoffen, ob auch diese Nummern aufgerufen werden würden. 

Bild: (c) Reinhard Lang

Kampf um die Tickets – Teil 2

Um 19:30 war es dann soweit. Das Foyer war brechend voll mit nervösen Menschen, die noch nicht ihr Glücksticket in den Händen hielten. Ein lautes Stimmengewirr unterdrückte fast die etwas zu leise Stimme der Frau an der Kassa, welche die Nummern vorlas. Nummern, um Nummern vergingen. Nicht alle kamen in das Event der Events hinein. Die glücklichen Kartenbesitzer erfreuten sich am Met, der von Fantasy Flagship verkauft wurde und bestaunten die Deko, welche aus Filmplakaten, einer Rüstung, Waffen hinter Glas, und Wappen einiger Königtümer bestand.
 

Es konnte beginnen …

Um 20.00 wurden die Besucher und Besucherinnen nun endlich in den Saal gelassen, und die freie Platzwahl forderte ihre Opfer, nicht. Dann kam eine Ansprache der Veranstalter und eine Rede des Geschäftsführers von Sky. Als besonders Highlight wurde der Schauspieler Tom Wlaschiha präsentiert, der nach den drei Folgen den Fans Rede und Antwort stand und der auch nachher gleich als die gute Verlosungsfee für die Goodie Packages und den LG-Fernseher seine Verwendung fand.
 

… jetzt aber!

Das Warten hatte nun endlich ein Ende gefunden. Fast. Es wurden noch ein paar Vorschauen gezeigt, und dann ertönte endlich die viel-geliebte Titelmelodie von „Game of Thrones“.  Diese stammt von dem deutsch-iranischen Komponisten Ramin Djawadi, welcher auch Musik für den Film „Kampf der Titanen“ und das Spiel „Medal of Honor“ arrangierte. Das Intro begann. Nun brachen zwei englisch-sprachige Folgen über die Fans herein, welche die Kämpfe und Gespräche in noch nie dagewesener Größe zeigte. Nach der „ersten“ Folge gab es noch eine zehnminütige Pause, welche im Saal, im Foyer und einige Besucherinnen fast vollständig in einer weiteren Warteschlange vor der Damentoilette verbracht wurden. Danach wurden die gewählten Plätze wieder aufgesucht und schon konnte es wieder losgehen mit der letzten Folge der zweiten Staffel.
 

Bullshit-Bingo?

Manche Besucher und Besucherinnen klatschten wie von Sinnen, an Stellen, bei der Menschen verprügelt oder verbal beleidigt wurden. Es konnte kein richtiges Schema eruiert werden. Dennoch kam das Gefühl auf, dass eventuell ein „Bullshit-Game of Thrones-Bingo“ entwickelt wurde, in dem das Schreien von Bingo durch das fehlplatzierte Klatschen ersetzt wurde. Es war jedoch ungewiss. 

Bild: (c) Reinhard Lang

Und weiter ging’s!

Die letzte Folge war zu Ende. Der imaginäre Vorhang fiel, der Schauspieler Tom Wlaschiha trat auf die „Bühne“ und bestieg nicht den Thron, denn es gab keinen.  Dieser spielte den Charakter „Jaqen H’ghar“, welcher für Aryja Stark, aus Dank, dass sie ihn rettete, Menschen tötete, die sie benannte. Der deutsche Schauspieler musste nun Fragen beantworten, wie „Was hast du von der Serie für dich mitgenommen?“, „Welche Dinge musstest du neu lernen?“, „Welche Begebenheiten mochtest du?“, „Wie war die Zusammenarbeit mit Maisie Williams. (Arya)?“ und Fragen wie „Hattest du Sex mit Arya?“ oder „Welche Szene würdest du sehen wollen, aus dem dritten Buch?“ verwirrten und machten nicht nur Tom Wlaschiha verlegen. Die Antworten darauf waren höflich, diplomatisch und humorvoll. Er musste nichts neues lernen, da er weder reiten, noch kämpfen musste. Man bat ihn anfangs, Englisch mit Akzent zu sprechen, welches er probierte, doch am Ende sagten sie ihm, dass er einfach so sprechen sollte, wie er das eben tat. Die Zusammenarbeit mit Maisie Williams empfand er als gut, da sie eine talentierte Schauspielerin wäre. Die letzte Frage war „Wie stehst du zur Piraterie“. Dazu zu sagen ist, dass „Game of Thrones“ eine Serie ist, die in großem Maße illegal heruntergeladen wird. Dies wurde von Regisseur David Petrarca im Jahr 2011 als unschädlich empfunden, da es für einen große Hype der Serie sorge. Diese Aussage nahm er wenige Tage später zurück bzw. ließ wissen, dass diese falsch interpretiert worden wäre. Dem Schauspieler Tom Wlaschiha ließ sich ein mit Augenzwinkern durchgeführter Appell an das Publikum entlocken, keine Downloads durchzuführen, da er sonst kein Geld bekäme. 
 

And the winner is …

Nachdem scheinbar endlosen Verhör der total begeisterten „Game of Thrones“-Fans, kam ein weiteres Highlight: Die Verlosung der Goodie Packages und des LG-Fernsehers. Alle Fans zückten ihre Verlosungstickets und hofften, die Zahl zu hören, die sie auf den Tickets lasen. Schlussendlich konnten sich vier der 254 Anwesenden über Gewinne freuen. 

 

Gekommen, um zu gehen?

Danach gab es noch Gelegenheit sich im Kinofoyer bei der „Game of Thrones“-Party zu vergnügen. Diejenigen, die jedoch am nächsten Tag arbeiten oder mit den letzten Öffis nach Hause wollten, versuchten das Geschehen fluchtartig zu verlassen, wurden aber von der langsam strömenden Menge gehindert. Es wurden Seitenausgänge gefunden, benutzt und schon wurde fröhlich zu diversen Öffis spaziert. Und so ging das /slash Filmfestival zu Ende und die Vorfreude auf die erste Folge der dritten Staffel ward ins Unermessliche gestiegen.

Spannende Artikel für dich:

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

BWL Studium: Lohnt es sich?
BWL-Studium: Lohnt es sich?

Nicht immer werden die Entscheidungen getroffen, die dem Unternehmen den größten Nutzen versprechen. Das schrieb Herbert A. Simon schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in „Administrative Behavior“. Das Werk ist ein Klassiker der Betriebswirtschaftslehre, der US-Amerikaner Simon Wirtschafts-Nobelpreisträger. „Jedes Verhalten beinhaltet die bewusste oder unbewusste Selektion bestimmter Handl...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben?Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin