Clubs zu, Bars nicht dasselbe, Urlaub schwierig, Uni ohne Mitstudierende und im besten Fall eine unzuverlässige, weil überlastete WLAN-Verbindung. 2020 ein Jahr in dem Entenfüttern spannend werden könnte…oder schon ist und das Sommersemester sich so belanglos angefühlt hat, dass man das Wort gerne groß schreiben würde. Irgendwie ja auch ein Jahr des Spaziergangs. Wie nun also das erzwungene Philistertum ertragen? Sport klingt da jetzt vielleicht nicht nach Rebellion, ist aber eine ganz coole Sache zum Runterkommen. Unsere Partner von idealo.at haben sich also mit dem definitiv kontroversen Thema: Sneaker beschäftigt und wir erzählen euch jetzt mal, was deine Generation (18-24 – wenn du 25 oder älter bist, darfst du es trotzdem lesen) darüber denkt.

Punkt Nummer eins der ihnen dabei aufgefallen ist, Sneaker sind ein Ding bei euch – zum einen gibt es nur 3 %, die sie gar nicht tragen würden, zum anderen hatten 85 % Interesse an ihnen. Dabei seht ihr sie wohl weniger als ein teures Statussymbol (nur bei 18 %), als als einen generellen Trend (48 %) und eine gute Möglichkeit, die eigene Fitness im Alltag zu präsentieren (30 %). Das Interesse stößt nicht zwangsläufig auf Anklang bei der Elterngeneration, was mit dem ja fast Clickbait-artigen Titel angedeutet wurde. Einige finden das Sneaker-Sammeln “idiotisch” – aber man könnte es auch einfach als Manifestation dessen sehen, dass immerhin 53% der Befragten in ihrer Freizeit Sport treiben.

Dazu kann man oder sollte man auch sagen, ihr seid durchschnittlich wohl braver als eure Eltern es waren. Nach idealos Umfrage sind eure liebsten Beschäftigungen in der Freizeit: Sport & Fitness, Urlaub & Reisen, Restaurantbesuche und Kochen – gut, Platz eins ist natürlich das Streamen. Doch auch in dem Bereich der Online-Aktivitäten habt ihr nicht die Nase vorn. Klingt nun vielleicht unglücklich formuliert, aber der Kontext beweist euch hoffentlich das Gegenteil. Der Anteil der Social-Media Nutzer, die über 65 sind, ist tatsächlich höher als eurer. Also wer da nun der Sieger ist, entscheidet die Perspektive, wir schreiben nur wie es ist. Bei euch gibt es irgendwie auch den Trend zurück ins Analoge, in das Sneakertragen und Joggen gehen oder eben Spazieren.

Das aber, obwohl über die Hälfte (61 %) von euch sie überteuert finden. Gekauft werden sie trotzdem, der größte Teil von euch (29 %) gibt dabei um die 100 € aus, dicht gefolgt von 150 € (da sehen sich 27 %) und ebenfalls Platz zwei sind die, die da kein Preislimit kennen. So viel zu eurer oder zumindest der Einstellung der Befragten zu dem Thema Sneaker.

Dazu dann abschließend noch ein Tipp von unseren Freunden mit dem Klemmbrett, sie vergleichen ja irgendwie beruflich Preise, und werden euch dann natürlich auch dabei helfen die Besten zu finden, wenn ihr sie lasst. Die wenigsten wissen, dass man Sneakerpreise auf idealo.at vergleichen kann, und noch weniger, dass sie im Geschäft nach dem Anprobieren einfach nur den Barcode in der App scannen müssen und der günstigste Preis inkl. Porto aus vielen Ländern in Europa ermittelt wird. Das macht finanziell einen großen Unterschied, denn immerhin besitzen 25 % von euch drei oder mehr Paar Sneakers. Über 17 % kaufen teurere Modelle gebraucht, um Geld zu sparen, anstatt eine App zu verwenden.

Quelle: Kantar Umfrage Juli 2020 unter 800 ÖsterreicherInnen (18-24 Jahre, je 400 weiblich und 400 meiner).

Artikel von B. Ole Müller

Spannende Artikel für dich:

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin