Prüfungsdruck, Zukunftsangst, Perfektionswahn. Der Uni-Stress nimmt zu und viele Studierende fühlen sich überfordert. Um diesem Wahn gerecht zu werden, hat laut einer Studie aus dem Jahr 2012 bereits jeder fünfte Studierende schon einmal leistungssteigernde Mittel konsumiert.

Auf Facebook surfen, Fernsehen oder die Wohnung putzen anstatt zu lernen, nach all diesen Dingen verspürt der „gedopte“ Körper scheinbar kein Bedürfnis mehr. Stattdessen soll es ihm gelingen, sich vollkommen auf nur eine Sache zu konzentrieren – wie zum Beispiel auf die Prüfung am nächsten Tag.
Die Spannbreite reicht dabei von Koffeintabletten bis zu Ritalin und Amphetamine. Betablocker
 sind ein weiteres beliebtes Hirndoping-Mittel. Sie verlangsamen den Herzschlag und senken den Blutdruck. Diese beruhigende Wirkung nutzen Studierende aus, sie erhoffen sich damit weniger Aufgeregtheit in Prüfungssituationen. So auch das Medikament Modafini: Es fördert Wachheit, Aktivität und Aufmerksamkeit. Die Droge Kokain macht unter anderem euphorisch, belastbar und leistungsstark. Ecstasy wirkt aufputschend, leistungssteigernd und macht kommunikativ.

Sind Hirndoping-Konsumenten wirklich erfolgreicher?

Wenig Schlaf und stets hohe Leistungen erbringen, das kann weder für den Körper, noch für das Gehirn gesund sein. Auch die Liste an Nebenwirkungen macht nach erster Euphorie wenig Lust auf einen mit Medikamenten gepushten Studienalltag: Kopfschmerzen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Panikzustände, Magenbeschwerden, Herz-Kreislaufbeschwerden und viele mehr. Ob Konsumenten ihr Studium aber wirklich besser abschließen, ist ebenso unklar wie die Nebenwirkungen zahlreicher Medikamente auf lange Sicht.

Hirndoping an österreichischen Unis weit verbreitet

Die Verkaufszahlen von Hirndopingmitteln aller Art haben in den vergangenen Jahren zunächst in Nordamerika und wenig später auch in ganz Europa – mittlerweile aber auch an österreichischen Hochschulen – stark zugenommen. Am häufigsten greifen Studierende der Veterinärmedizin und der Sportwissenschaft zu Hirndoping-Mitteln. Dagegen konsumieren Studierende der Mathematik, Informatik und Physik kaum leistungsfördernde Mittel.

Bessere Chancen am Arbeitsmarkt

Studierende erhoffen sich durch Hirndopingmittel vor allem positive Noten, einen guten Abschluss und somit bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Denn eine schnelle Auffassungsgabe, Ausdauer und vor allem Stressresistenz sind im späteren Berufsleben relevant. Die Frage, ob Studierende all diese Risiken in Kauf nehmen sollten, um ihrem Perfektionswahn gerecht zu werden, muss sich aber jeder selbst stellen.

Spannende Artikel für dich:

Easystaff Studentenjobs
5 Gründe, warum Gastrojobs die besten Studentenjobs sind.

1 – Maximale Flexibilität Gastrojobs bieten einem eine Flexibilität neben dem Studium wie kaum ein anderer Job. Denn Gastro-Events gibt’s jeden Tag zu jeder Uhrzeit.  Vom Frühstücksjob im Hotel bis zum coolen Event bis tief in die Nacht – in der Gastro gibt’s immer genug Möglichkeiten, um an Geld zu kommen. 2 – Mehr Geld verdienen Die Gastro ist bekannt für den guten Verdiens...[weiterlesen]

Unimag Network
Wirtschaftsprüfer/in – das ist genau das Richtige für dich!

Die Prüfung der Rechnungslegung und Berichterstattung von Unternehmen steht im Zentrum der Tätigkeiten von Wirtschaftsprüfer/innen. Dabei werden nicht nur Zahlen kontrolliert und verglichen, sondern man taucht tief in die jeweiligen Unternehmen ein, bekommt einen detaillierten Einblick in die Funktionsweisen und lernt alle wichtigen Prozesse kennen – und die Menschen, die hinter den Z...[weiterlesen]

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin