Prüfungsdruck, Zukunftsangst, Perfektionswahn. Der Uni-Stress nimmt zu und viele Studierende fühlen sich überfordert. Um diesem Wahn gerecht zu werden, hat laut einer Studie aus dem Jahr 2012 bereits jeder fünfte Studierende schon einmal leistungssteigernde Mittel konsumiert.

Auf Facebook surfen, Fernsehen oder die Wohnung putzen anstatt zu lernen, nach all diesen Dingen verspürt der „gedopte“ Körper scheinbar kein Bedürfnis mehr. Stattdessen soll es ihm gelingen, sich vollkommen auf nur eine Sache zu konzentrieren – wie zum Beispiel auf die Prüfung am nächsten Tag.
Die Spannbreite reicht dabei von Koffeintabletten bis zu Ritalin und Amphetamine. Betablocker
 sind ein weiteres beliebtes Hirndoping-Mittel. Sie verlangsamen den Herzschlag und senken den Blutdruck. Diese beruhigende Wirkung nutzen Studierende aus, sie erhoffen sich damit weniger Aufgeregtheit in Prüfungssituationen. So auch das Medikament Modafini: Es fördert Wachheit, Aktivität und Aufmerksamkeit. Die Droge Kokain macht unter anderem euphorisch, belastbar und leistungsstark. Ecstasy wirkt aufputschend, leistungssteigernd und macht kommunikativ.

Sind Hirndoping-Konsumenten wirklich erfolgreicher?

Wenig Schlaf und stets hohe Leistungen erbringen, das kann weder für den Körper, noch für das Gehirn gesund sein. Auch die Liste an Nebenwirkungen macht nach erster Euphorie wenig Lust auf einen mit Medikamenten gepushten Studienalltag: Kopfschmerzen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Panikzustände, Magenbeschwerden, Herz-Kreislaufbeschwerden und viele mehr. Ob Konsumenten ihr Studium aber wirklich besser abschließen, ist ebenso unklar wie die Nebenwirkungen zahlreicher Medikamente auf lange Sicht.

Hirndoping an österreichischen Unis weit verbreitet

Die Verkaufszahlen von Hirndopingmitteln aller Art haben in den vergangenen Jahren zunächst in Nordamerika und wenig später auch in ganz Europa – mittlerweile aber auch an österreichischen Hochschulen – stark zugenommen. Am häufigsten greifen Studierende der Veterinärmedizin und der Sportwissenschaft zu Hirndoping-Mitteln. Dagegen konsumieren Studierende der Mathematik, Informatik und Physik kaum leistungsfördernde Mittel.

Bessere Chancen am Arbeitsmarkt

Studierende erhoffen sich durch Hirndopingmittel vor allem positive Noten, einen guten Abschluss und somit bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Denn eine schnelle Auffassungsgabe, Ausdauer und vor allem Stressresistenz sind im späteren Berufsleben relevant. Die Frage, ob Studierende all diese Risiken in Kauf nehmen sollten, um ihrem Perfektionswahn gerecht zu werden, muss sich aber jeder selbst stellen.

Spannende Artikel für dich:

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Agiles Arbeiten
Agiles Arbeiten: Wie es unseren Alltag umkrempelt

In der IT-Welt sind agile Arbeitsmethoden seit Jahren etabliert. Softwareentwickler arbeiten mit Scrum und Kanban, flexibel und eigenverantwortlich. Mittlerweile finden sie auch Eingang in andere Bereiche, im Marketing, bei Autobauern und in Krankenhäusern. Die modernen Methoden können die Mitarbeiter aus dem Korsett befreien – und manchmal sogar Leben retten. Aber sie erfordern Eigensc...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

Unimag Network
Erstes Date: Die wichtigsten Tipps

Eigentlich klar: Studenten beschäftigen sich während ihrer Zeit an der Uni nicht nur mit Lernstoff. Auch die Orientierung im Leben spielt eine wichtige Rolle, denn nicht selten findet sich die große Liebe schon vor dem Abschluss. Bevor jedoch klar ist, ob das Gegenüber das Potenzial zum Beziehungspartner hat, braucht es eine intensive Kennenlernzeit. Den Beginn markiert das erste Date. Dieses Tr...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin