Innerhalb des Bologna-Systems ist der PhD der höchste akademische Abschluss, der nur an einer staatlichen Universität erworben werden kann.

Der höchste akademische Grad des dreistufigen Bologna-Systems ist der PhD – also der Doktortitel – der höchste akademische Grad. Die Qualifikationsvoraussetzung für das Doktoratsstudium ist in der Regel ein erfolgreich absolviertes Master-Studium, in Ausnahmefällen reicht dafür jedoch auch der „Bachelor with Honours“ aus, falls die Abschlussarbeit mindestens die Note „cum laude“ erzielt hat.

Das Promotionsrecht besitzen in Österreich ausschließlich die staatlichen Universitäten. Master-Absolventen anderer akademischer Bildungseinrichtungen müssen für ihr Doktoratsstudium also an eine öffentliche Uni wechseln.

Traditioneller Doktortitel oder PhD – die Universität entscheidet

Außerdem soll der PhD  – der „Doctor philosophiae“ – entsprechend den Bologna-Vorgaben eigentlich die traditionellen Doktortitel und damit den Dr. phil. oder den Dr. jur. ersetzen. Ausnahmen soll es ebenso wie im angelsächsischen Raum nur noch für Ärzte und Zahnmediziner geben. In Österreich liegt die Entscheidung darüber, ob sie ihre Promovenden als Doktor oder PhD in die wissenschaftliche Welt entlassen, bei den Universitäten. Nicht wenige Akademiker hoffen, dass hierdurch prestigeträchtige Titel wie der „Dr. tech.“ erhalten bleiben.

Keine verbindlichen ECTS-Vorgaben durch Bologna

Ein Doktoratsstudium dauert mindestens drei Jahre, auch längere Studienzeiten sind jedoch nicht ungewöhnlich. Eine Leistungsbewertung durch ECTS Credit Points ist von den Initiatoren von Bologna für das Doktorat nicht zwingend vorgesehen – an den Universitäten wird der Umgang damit unterschiedlich gehandhabt. Die Anerkennung des Dissertationsthemas muss in der Regel innerhalb des ersten Jahres des Doktoratsstudiums erfolgen. Viele Fakultäten verlangen außerdem eine Präsentation des Exposés und schließen mit ihren Doktoranden Leistungsvereinbarungen ab.

Eine Dissertation ist eine eigenständige wissenschaftliche Leistung

Von Doktoranden wird erwartet, dass sie mit ihrer Dissertation sowie durch ihre Beteiligung an Fachbereichsprojekten eine eigenständige wissenschaftliche Leistung erbringen. Oft sind sie an ihren Instituten auch bereits in der Lehre tätig. Betreut werden sie im Doktoratsstudium durch einen Professor ihres Fachbereichs. Wenn ihre Dissertationsschrift von mehreren Gutachtern als positiv und als Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaft bewertet wird, folgt darauf das sogenannte Rigorosum – die Verteidigung der Dissertation in Form eines wissenschaftlichen Disputs.

Danach steht den frischgebackenen Doktoren oder PhDs eine wissenschaftliche Laufbahn offen. Zum Teil erwerben sie mit der Promotion bereits die Lehrberechtigung an einer Universität oder Fachhochschule. Für die Berufung zum Universitätsprofessor ist jedoch fast immer der Erwerb der „facultas docendi“ – der Lehrbefähigung für ein wissenschaftliches Fach – durch das Verfassen einer Habilitationsschrift nötig.

Spannende Artikel für dich:

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Agiles Arbeiten
Agiles Arbeiten: Wie es unseren Alltag umkrempelt

In der IT-Welt sind agile Arbeitsmethoden seit Jahren etabliert. Softwareentwickler arbeiten mit Scrum und Kanban, flexibel und eigenverantwortlich. Mittlerweile finden sie auch Eingang in andere Bereiche, im Marketing, bei Autobauern und in Krankenhäusern. Die modernen Methoden können die Mitarbeiter aus dem Korsett befreien – und manchmal sogar Leben retten. Aber sie erfordern Eigensc...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

Unimag Network
Erstes Date: Die wichtigsten Tipps

Eigentlich klar: Studenten beschäftigen sich während ihrer Zeit an der Uni nicht nur mit Lernstoff. Auch die Orientierung im Leben spielt eine wichtige Rolle, denn nicht selten findet sich die große Liebe schon vor dem Abschluss. Bevor jedoch klar ist, ob das Gegenüber das Potenzial zum Beziehungspartner hat, braucht es eine intensive Kennenlernzeit. Den Beginn markiert das erste Date. Dieses Tr...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin