Wer seine Schullaufbahn ohne Matura abgeschlossen hat, kann in Österreich auch nach dem Ablegen der Studienberechtigungsprüfung (SBP) studieren.

Anders als die Berufsreifeprüfung (Berufs-Matura) ist die Studienberechtigungsprüfung keine vollwertige Matura. Sie berechtigt lediglich zum Studium bestimmter Fächer. Über die Zulassung zur Prüfung entscheiden die Hochschulen in eigener Regie. Ein Wechsel des Studienfaches kann danach nur nach einer erneuten Studienberechtigungsprüfung für das gewünschte Fach erfolgen. Studieninteressierte, die sich in der Vorbereitungsphase auf die Studienberechtigungsprüfung befinden, können in dieser Zeit bereits Kurse im angestrebten Studiengang besuchen, was auch der Vorbereitung auf die zum Teil fachspezifische Prüfung dient. In der Regel ist es möglich, nach dem Absolvieren der Studienberechtigungsprüfungen auch die Prüfungen für die bereits besuchten Kurse abzulegen. Die Möglichkeit einer Studienberechtigungsprüfung steht Studieninteressierten ohne Matura an Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen oder Kollegs offen. Daneben berechtigt sie zum Ablegen der Pharmareferentenprüfung, des Psychotherapeutischen Propädeutikums sowie zum Besuch der Hebammenakademie.

Wer kann zur Studienberechtigungsprüfung zugelassen werden?

Für die Zulassung zur Studienberechtigungsprüfung ist ein entsprechender Antrag nötig, der direkt bei der angestrebten Hochschule gestellt wird. Die Voraussetzungen für eine Zulassung zu dieser Prüfung sind:

  • Mindestalter: 20 Jahre (für Pädagogische Hochschulen und Kollegs: Mindestalter 20 Jahre, falls bereits vier Jahre Berufserfahrung gegeben sind, ansonsten 22 Jahre)
  • Österreichische oder EWR-Staatsbürgerschaft
  • Studienfachbezogene Vorbildung, die in einem beruflichen oder außerberuflichen Kontext erworben werden kann.

Was wird geprüft?

Über die Prüfungsinhalte können die Hochschulen ebenfalls autonom entscheiden, sie werden durch das Rektorat per Verordnung festgelegt. Der allgemeine Ablauf der Studienberechtigungsprüfung ist jedoch bei allen Bildungseinrichtungen gleich. Die Kandidaten müssen fünf Teilprüfungen absolvieren:

  • Einen vierstündigen Aufsatz zu einem allgemeinen Thema
  • Je nach Studienfach ein bis drei gesetzlich vorgeschriebene Pflichtfächer – geprüft werden studienfachrelevante Themen
  • Ein bis drei Wahlfächer, die ebenfalls auf das angestrebte Studium bezogen sind
  • Die Hochschulen legen fest, ob sie sich in ihren Prüfungsvorgaben stärker auf die Pflicht- oder die Wahlfächer fokussieren. Wer eine Teilprüfung im ersten Anlauf nicht besteht, kann sie maximal zwei Mal wiederholen. Bereits absolvierte Ausbildungen und Kurse können auf die Studienberechtigungsprüfung angerechnet werden – die Entscheidung darüber wird bei der Anmeldung zur Prüfung durch die jeweilige Hochschule getroffen.

Wie erfolgt die Vorbereitung auf die Prüfung?

Je nach Vorbildung und gewünschtem Studium dauert die Vorbereitung auf die Studienberechtigungsprüfung zwei bis drei Semester dauern. Vorbereitungskurse werden von den Universitäten und von anerkannten Einrichtungen der Erwachsenenbildung – den Volkshochschulen, Berufs- und Wirtschaftsförderungsinstituten sowie den WIFI-Fachakademien – angeboten. Die Prüfungsvorbereitung kann im Direkt- oder Fernstudium erfolgen.

Die Regelungen für den Prüfungsort richten sich nach der Vorbereitung auf die Prüfung. Kandidaten, die sich für einen Vorbereitungskurs entschieden haben, müssen mindestens eine Prüfung an der Hochschule, an der sie sich beworben haben, absolvieren. Die restlichen vier Prüfungen können an der Bildungseinrichtung abgelegt werden, an der die Vorbereitungskurse besucht werden. Falls die Vorbereitung im Selbststudium erfolgt, müssen alle Teilprüfungen von der Hochschule abgenommen werden, an der der Bewerber später auch studieren will.

Kosten und Förderungsmöglichkeiten für die Studienreifeprüfung

Für die Studienberechtigung fallen Kosten an, die zwischen den einzelnen Hochschulen variieren. Auch die Vorbereitungskurse sind kostenpflichtig, die Ausgaben dafür hängen von den Instituten und der Intensität der Prüfungsvorbereitung an. Für Vorbereitungskurse in allen Teilfächern fallen im Durchschnitt Kosten von etwa 1.000 Euro an.

In der Vorbereitungsphase auf die Studienberechtigungsprüfung können die Bewerber für maximal ein Jahr Studienbeihilfe oder ein Selbsterhaltungsstipendium erhalten. Die zweite Möglichkeit steht Bewerbern offen, die nicht älter als 29 Jahre sind, sich vor der Antragstellung für vier Jahre „selbst erhalten“ und aus eigener Arbeit ein jährliches Bruttoeinkommen von mindestens 7.272 Euro (abzüglich von Sozialabgaben) erzielen konnten. Bei einer Berufstätigkeit von fünf bis maximal neun Jahren erhöht sich die Altersgrenze jeweils um ein Jahr. Das Selbsterhaltungsstipendium kann in diesem Rahmen später auch im Studium bezogen werden. Präsenz- oder Zivildienstzeiten werden auf die Anspruchsvoraussetzungen angerechnet.

Spannende Artikel für dich:

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenfalls. Te...[weiterlesen]

Porzellanskulpturen von Julia Belova, Studierende an der Akademie für bildende Künste Wien
Auszeichnung für „Innovatives Diversitätsmanagement“

BMBWF-„Diversitas-Preis“ zum dritten Mal vergebenDas Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) schreibt seit 2016 den Diversitätsmanagement-Preis „Diversitas“ für Hochschul- und Forschungseinrichtungen aus. Ziel ist die Sensibilisierung und Schärfung des gesellschaftlichen und organisationalen Bewusstseins für eine geschlechter- und diversitätsorien...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin