Die Zulassungshürden für ein Hochschulstudium in Österreich sind niedrig. Zwischen Universitäten und Fachhochschulen gibt es jedoch Unterschiede.

Die wichtigste Voraussetzung für die Zulassung zum Studium in Österreich ist im Regelfall die Matura – also das Reifezeugnis einer höheren Schule. Auch für das Studieren ohne die klassische Matura gibt es jedoch mehrere verschiedene Möglichkeiten. Besonders einfach ist eine Zulassung zum Studium an den staatlichen Universitäten – einmal abgesehen von Studiengängen, für die ein Auswahlverfahren oder eine Eignungsprüfung vorgesehen sind, garantieren sie die freie Wahl des Studienfaches. Einen Numerus Clausus gibt es an staatlichen Universitäten in Österreich nicht. Die Fachhochschulen besitzen grundsätzlich das Recht, ihre Studierenden in einem Bewerbungsverfahren auszuwählen.

Unterschiedliche Wege zum Hochschulstudium

Wer seine Schullaufbahn mit der Matura abgeschlossen hat, wendet sich für die Zulassung zum Studium einfach an die akademische Bildungseinrichtung seiner Wahl. Allen anderen Studieninteressenten stehen drei weitere Möglichkeiten offen:

  • Die Berufsreifeprüfung ist eine vollwertige Matura, die zum Studium beliebiger Fächer an allen Hochschulen in Österreich und der EU berechtigt.
  • Die Studienberechtigungsprüfung erlaubt das Studieren ausgewählter Fächer, die dem jeweiligen beruflichen Hintergrund entsprechen.
  • Ein Fernstudium an der Johannes-Kepler-Universität in Linz steht Interessenten mit abgeschlossener Berufsausbildung auch ohne Berufs-Matura oder Studienberechtigungsprüfung offen.

Zulassung an staatlichen Universitäten – persönlich und innerhalb strikter Fristen

Die Zulassung an einer staatlichen Universität in Österreich bezeichnet den formalen Beginn des Studiums. Dafür ist das persönliche Erscheinen in den Studienabteilungen der Universitäten innerhalb der dafür festgelegten Fristen nötig. Zu diesem Termin werden der Antrag auf die Zulassung im gewünschten Studienfach sowie die erforderlichen Dokumente abgegeben sowie eventuell fällige Studiengebühren und der Beitrag zur Österreichischen Hochschülerschaft bezahlt. Zuvor kann – ebenfalls innerhalb bestimmter Fristen – eine elektronische Vorregistrierung erfolgen, die den Präsenz-Termin jedoch nicht ersetzt. Die Nachfristen ermöglichen eine verspätete Abgabe der Zulassungsunterlagen, falls dafür ein anerkannter Grund besteht. Die Bearbeitung des Zulassungsantrags kann bis zu drei Monaten betragen. Prinzipiell ist der Verlauf des Zulassungsverfahrens bei Bachelor-, Master- und PhD-Studiengängen gleich. Für Studierende aus Nicht-EU-Ländern gelten einige spezielle Regelungen, die sich ebenso wie die allgemeinen Fristen und Zulassungsvoraussetzungen auf den Internetportalen der Universitäten ausführlich recherchieren lassen.

Auswahltests zur Feststellung der Studieneignung oder wegen hoher Bewerberzahlen

Aufgrund besonderer Voraussetzungen für einen Studiengang – beispielsweise in künstlerischen Fächern – oder hoher Bewerberzahlen können für bestimmte Studiengänge Eignungsprüfungen erfolgen. Wenn es bei den Auswahlverfahren nicht um die Feststellung einer grundsätzlichen Studieneignung geht, finden sie nur statt, wenn die Anzahl der Bewerber die Zahl der vorhandenen Studienplätze übersteigt.

Fachhochschulen können formale Bewerbungsverfahren etablieren

Vom Grundsatz her gilt diese Vorgabe für Auswahltests auch für die Zulassung zum Studium an Fachhochschulen – ein Auswahlverfahren muss nur dann erfolgen, wenn die Bewerberzahlen höher sind als die Zahl der Studienplätze. Anders als die staatlichen Universitäten können die Fachhochschulen jedoch formale Bewerbungsverfahren etablieren und haben grundsätzlich das Recht, aus ihrer Perspektive ungeeignete Bewerber abzulehnen.

Welche Studiengebühren gibt es in Österreich?

An den staatlichen Universitäten zahlen Studierende pro Semester einen Beitrag zur Österreichischen Hochschülerschaft in Höhe von derzeit 18,50 Euro, mit dem eine Unfall- und Haftpflichtversicherung verbunden ist.  Studiengebühren in Höhe von 363,36 Euro pro Semester werden fällig, wenn Studierende aus einem Drittstaat kommen, dem Österreich nicht dieselben Rechte wie Inländern und EU/EWR-Staatsbürgern gewährt. Die Fachhochschulen können über die Erhebung von Semestergebühren von maximal 363,36 Euro frei entscheiden.

Spannende Artikel für dich:

Unimag Network
Trainee bei der Stadt Wien

Rund 67.000 Mitarbeiter:innen hat die Stadtverwaltung der beinahe 2 Millionen Einwohner:innen zählenden Stadt Wien. Sie ist damit die größte Arbeitgeberin in Wien. Den Mitarbeiter:innen bieten sich zahlreiche sinnvolle und abwechslungsreiche Aufgaben sowie vielfältige Karrierechancen – in einem breiten Spektrum an Dienstleistungen in unterschiedlichen Bereichen. Vielen Wiener:innen ist das Thema Klimaschu...[weiterlesen]

Unimag Network
Karriereboost: Praktikum

Lena, du hast als Praktikantin in der Steuerberatungs-Abteilung begonnen. Wie haben sich deine Aufgaben und Verantwortungsbereiche im Laufe der Zeit verändert? Als ich angefangen habe, durfte ich mich bereits mit einfachen Steuererklärungen beschäftigten. Man hat mir aber sehr schnell die Möglichkeit gegeben, in verschiedenste Projekte hineinzuschnuppern. Mittlerweile betreue ich sowohl kleine, selbständige ...[weiterlesen]

Easystaff Studentenjobs
5 Gründe, warum Gastrojobs die besten Studentenjobs sind.

1 – Maximale Flexibilität Gastrojobs bieten einem eine Flexibilität neben dem Studium wie kaum ein anderer Job. Denn Gastro-Events gibt’s jeden Tag zu jeder Uhrzeit.  Vom Frühstücksjob im Hotel bis zum coolen Event bis tief in die Nacht – in der Gastro gibt’s immer genug Möglichkeiten, um an Geld zu kommen. 2 – Mehr Geld verdienen Die Gastro ist bekannt für den guten Verdiens...[weiterlesen]

Unimag Network
Wirtschaftsprüfer/in – das ist genau das Richtige für dich!

Die Prüfung der Rechnungslegung und Berichterstattung von Unternehmen steht im Zentrum der Tätigkeiten von Wirtschaftsprüfer/innen. Dabei werden nicht nur Zahlen kontrolliert und verglichen, sondern man taucht tief in die jeweiligen Unternehmen ein, bekommt einen detaillierten Einblick in die Funktionsweisen und lernt alle wichtigen Prozesse kennen – und die Menschen, die hinter den Z...[weiterlesen]

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete. „Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin