Es ist kein Geheimnis, dass die Wirtschaftsuniversität Wien mit Kapazitätsproblemen zu kämpfen hat. Die prekären Verhältnisse beim Masterzugang erregen auch im neuen Semester die Gemüter. UNIMAG sprach mit dem ÖH-Vorsitzenden der WU Christian Tafart und Rektor Christoph Badelt über diese und andere aktuelle bildungspolitische Themen.

Nach der Beendigung eines BA-Studiums stellt sich allgemein die Frage aller Fragen: Master oder Praxis? An der WU wollen laut einer Umfrage der ÖH WU 89 % der BA-Studierenden einen Master machen. Nachfrage wäre also auf jeden Fall in ausreichender Form vorhanden, mit dem Angebot sieht es anders aus, denn „weniger als 50 % bekommen einen Masterplatz“, so Tafart.

Rektor Badelt hält fest, dass das Wissenschaftsministerium und die WU bereits 2009 die Kapazitätsgrenze für die Masterstudien mit etwa 700 Studierenden definiert haben. In der Leistungsvereinbarung für die Jahre 2010-2012 steht: „Sollten die Anfänger/innen/zahlen in den Masterstudien erheblich über diesen Annahmen liegen, sind zur Vermeidung von neuerlichen Verschlechterungen der Studienbedingungen entsprechende Maßnahmen gemeinsam festzulegen.“ Die gesetzliche Voraussetzung für eine Regulierung der englischsprachigen Master wurde mittlerweile geschaffen, für die deutschsprachigen jedoch nicht. Heute studieren rund 1.000 Personen in den unterschiedlichen Masterprogrammen.

Zu viele Leute für zu wenig Plätze

Dieses ‚Zuviel‘ an Studierenden veranlasste Rektor Badelt im Mai 2012 dazu, einen Antrag auf Zugangsbeschränkung in 7 deutschsprachigen Masterstudiengängen zu stellen. Die Aussicht auf Erfolg scheint gering, denn bereits 2009 scheiterte der Rektor mit seinem Vorhaben, den BA „Wirtschafts- und Sozialwissenschaften“ zu beschränken. Dem Rektor wäre natürlich die Aufstockung der finanziellen Mittel und 330 zusätzliche Masterplätze lieber als die Einführung von Zugangsregeln. „Das ändert aber nichts daran, dass in einer Situation, wo wir nicht genug Kapazitäten haben, es immer noch besser ist, durch Zugangsregeln eine faire und transparente Zuteilung von knappen Plätzen vorzunehmen, als alle Bewerber und Bewerberinnen zuerst aufzunehmen, um sie dann in einer Assessmentphase hinauszuprüfen, weil es nicht genügend Betreuungsmöglichkeiten gibt,“ so Badelt.

Masterproblematik autonom entschärfen

Dem grundsätzlichen Versagen der Politik entgegnete die ÖH WU mit drei Punkten, die im unabhängigen Gestaltungsspielraum der WU liegen. So fordern sie mehr Transparenz bei der Aufnahme. Die ÖH WU spricht von einer inoffiziellen WUler-Quote von höchstens 40%, der Rektor hingegen verneint. Transparenz der Verfahren sollte an der WU des 21. Jahrhunderts eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Zudem wird kritisiert, dass das Bachelorstudium an der WU notenselektiv sei was schwerwiegende Nachteile bei der Bewerbung an internationalen Universitäten mit sich bringt. Zusammen mit der Universität soll geprüft werden, wie Verbesserungen im Notendurchschnitt herbeigeführt werden können. Schließlich sollen Studierende, die einen Weg ins Ausland einschlagen wollen, somit nicht an der WU weiterstudieren wollen, mehr Informationen und Unterstützung erhalten. Die ÖH WU hat einen Master-Guide für zahlreiche internationale Universitäten erarbeitet, der pünktlich zu Studienbeginn erscheinen wird.

Für tiefgreifende Veränderungen liegt es aber einmal mehr an den politischen Entscheidungsträgern. Eine halbwegs vertretbare Regelung muss her. Und zwar schnell, denn mit dem derzeitigen System wird den Studierenden unnötig Zeit gestohlen und der Frust ist verständlicherweise groß.

Mehr zum Thema:

Badelt fordert Ausbau und Regelung

Factbox: Notfallparagraf

Spannende Artikel für dich:

Thees Uhlmann
Thees Uhlmann im Interview

Fünf Jahre hat Thees Uhlmann für sein neues Album „Junkies und Scientologen“ gebraucht. Zwischenzeitlich hat er seinen ersten Roman veröffentlicht und bereits viele Songs für die neue Platte geschrieben, die er jedoch komplett verworfen hat. Was den einstigen Sänger von Tomte dazu gebracht hat, warum er Wien und St. Pölten liebt und wieso er Avicii auf seinem Album verewigt hat, erfährst du in unserem...[weiterlesen]

Unimag Network
WANDA im Interview

Warum singen Wanda über Gerda Rogers, Domian und vom nach Hause gehen und was würden Marco Michael Wanda und Manuel Poppe studieren, wären sie keine Rockstars? Das alles erzählen sie uns im Interview und verraten außerdem Details über Ciao!, ihr kürzlich erschienenes viertes Album. Es geht da oben immer um Leben und Tod. Früher habt ihr davon gesungen, wo man spät nachts noch saufen gehen kann – heute, im S...[weiterlesen]

BWL Studium: Lohnt es sich?
BWL-Studium: Lohnt es sich?

Nicht immer werden die Entscheidungen getroffen, die dem Unternehmen den größten Nutzen versprechen. Das schrieb Herbert A. Simon schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in „Administrative Behavior“. Das Werk ist ein Klassiker der Betriebswirtschaftslehre, der US-Amerikaner Simon Wirtschafts-Nobelpreisträger. „Jedes Verhalten beinhaltet die bewusste oder unbewusste Selektion bestimmter Handl...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete. „Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

Catherine The Great (S01)
Serienstarts im Herbst 2019

Der Sommer ist vorbei und der Herbst meldet sich mit kühlen Temperaturen und wenigen Sonnenstunden. Perfekt! Denn die kalten Jahreszeiten sind prädestiniert für den einen oder anderen Serien-Marathon. Wir stellen euch Highlights für Oktober und November vor – viel Spaß beim Binge Watching! The Walking Dead (S10A) Die Zombies sind wieder los! Das Fortbestehen der Gemeinschaft der Überlebenden steht auf...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin