Innerhalb des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft (TFM) rumort es. Hintergrund ist die geplante Zusammenführung auf zwei Standorte, die Hofburg soll bleiben, die drei Außenstellen sollen in die ehemaligen Räumlichkeiten der Wirtschaftsuniversität Wien im UZA II („Rotunde“) in der Spittelau übersiedeln. Laut Auskunft von Dr. Schwaha, Vizerektor für Infrastruktur der Universität Wien, würden Mietverträge auslaufen und die Standorte nicht mehr den behördlichen Auflagen (Brandschutz, ArbeitnehmerInnenschutz, etc.) entsprechen.

Prof. Dr. Rainer M. Koeppl, Studienprogrammleiter des Instituts, ist derzeit in den USA als Gastprofessor tätig, laut eigenen Aussagen ein Beobachter aus der Ferne und bei Begehungen und Sitzungen nicht dabei. Er plädiert aber dafür, dass mehrere Dinge auseinander gehalten werden: Einerseits geht es um institutsinterne Verteilungs-Kämpfe, wer in der Hofburg bleiben kann, wer aus der Hofburg raus muss und wer von den Außenstellen in die Hofburg einziehen kann. Andererseits stellt sich bei der prinzipiellen Auseinandersetzungen die Frage, ob die WU-Rotunde überhaupt als Dauerlösung für die TFM in Frage kommen kann. Zudem muss laut Koeppl auch die Haltung der Studierenden berücksichtigt werden.

Lärmbelästigung und schlechte Luftqualität

„Es ist kein Geheimnis, dass die Räumlichkeiten des UZA II stark abgenutzt sind; die intensive, jahrelange Nutzung ist überall ersichtlich. Hier stellt sich die Frage, inwiefern das angekündigte Budget ausreiche, um die Räumlichkeiten in einen akzeptablen Zustand zu versetzen“, so die Betreiber des Blogs Zukunft TFM. Eine WU-Professorin wird dort mit den Worten zitiert: „An diesem Gebäude gibt es nichts, das nicht sanierungsbedürftig ist. Es ist ein Skandal, dass ein Gebäude, das für die Wirtschaftswissenschaften nicht mehr akzeptabel war, für die Geisteswissenschaft als adäquat verkauft wird.“ Hauptkritikpunkt ist jedoch die Lärmbelästigung durch die an zwei Drittel des Gebäudes vorbeiführende Straße und die schlechte Luftqualität in den Gebäudeabschnitten.

Koeppl: „Als Professor des Instituts lehne ich persönlich eine Übersiedlung in die WU-Rotunde entschieden ab, ich sehe nicht ein, warum die Universität Wien ihre MitarbeiterInnen bei der Müllverbrennung und im Verkehrslärm ansiedeln will, noch dazu in einem Gebäude, das, soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann, abgewohnt, schlecht belüftet und allgemein in einem miserablen Zustand ist. Meines Erachtens ist dieser Standort und das Gebäude unzumutbar. Als Studienprogrammleiter kann ich Ihnen mitteilen, dass auch die MitarbeiterInnen der StudienServiceStelle eine Übersiedlung in die WU entschieden ablehnen; wir haben hier in der Außenstelle Hanuschgasse im 1. Bezirk eine sehr gut funktionierende StudienServiceStelle aufgebaut, wir sehen keinen Grund zur Veränderung, die für uns eine elementare Verschlechterung bedeuten würde. Aus dem Feedback der Studierenden, für die die StudienServiceStelle eingerichtet worden ist, weiß ich, dass wir und unsere Arbeit sehr positiv beurteilt werden, – weil es eben auch räumlich ein ausgezeichnetes Arbeitsklima gibt.“

Noch soll es zu keiner endgültigen Entscheidung gekommen sein, „der Zeitplan sieht vor, dass in den nächsten Wochen festgelegt werden soll, wie die künftige Standortstruktur der TFM gegliedert sein wird. Eine Aussiedlung aus dem Standort „Maria-Theresien-Straße“ ist mit Ende Juli 14 jedenfalls notwendig,“ so Schwaha.

Koeppl abschließend: „Allerdings kann ich aus meinen Erfahrungen in den USA auch sagen, dass es sich keine Universität hier erlauben würde, ihre MitarbeiterInnen und StudentInnen zwischen mehrspuriger Stadtautobahn und Müllerverbrennung anzusiedeln.“

 

Spannende Artikel für dich:

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin