Studentenheim, Wohngemeinschaft oder doch lieber Hotel Mama? Vielfach entscheidet der Blick in die Geldbörse, wo man die Studienzeit verbringt. Hier ein Überblick über die Möglichkeiten Studierender.

Mit der Matura ist zwar der erste Schritt zum Studentenleben gemacht, doch damit das eigene Leben beginnen kann, gehören Studienplatz und Unterkunft dazu. Wer weder Medizin, Psychologie noch Publizistik studieren will, hat mit Ersterem kein Problem. Die richtige, idealerweise kostengünstige Bleibe zu finden, steht dennoch jedem bevor. „Seit einigen Jahren macht sich ein starker Trend von Elternhaushalt in Richtung Partnerhaushalt bemerkbar. So wohnen laut der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft durchgeführten Studierenden-Sozialerhebung 2011, bereits 28 Prozent aller Studierenden mit dem Partner zusammen. Das sind 5 Prozent mehr als in der letzten Erhebung vom 1999“, so die BAR Expertin für Immobilien und Büros in Wien, Frau Claudia Pichler. Auf dem Immobilienmarkt für Studierende in Wien und ganz Österreich herrscht aber vor allem Knappheit an günstigen Unterkünften, so Pichler. Nur jeder zehnte Studierende wohnt in einem Studentenheim, und die Wartelisten für ein solches Zimmer werden immer länger.

Eigene vier Wände

Wer sich eine Wohnung mieten möchte, sollte sich ganz genau informieren. Bei www.immopreise.at beispielsweise findet man jene Regionen, in denen die Quadratmeterpreise momentan am niedrigsten sind. In Wien ist das beispielsweise der 21. Bezirk mit 7,51 Euro. Am günstigsten unter den Universitätsstädten ist Sankt Pölten, wo für Studierende an der dortigen Fachhochschule der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 6,10 Euro liegt. Soll es eine Universität sein, empfiehlt sich Klagenfurt mit 6,75 Euro. Will man sich eine Wohnung für eine WG teilen, wird man unter www.wg-klick.at oder www.easywg.at fündig.

Sozial wohnen

Eine originelle WG-Idee setzt die VinziRast in Wien um. Das Projekt VinziRast-mittendrin wird gemeinsam mit Studierenden der Universitäten in Wien umgesetzt. Erstmals leben junge Menschen mit obdachlosen Menschen, arbeiten zusammen und lernen voneinander. Wer seinem Studentendasein einen Sinn geben möchte, ist hier richtig; wer seinen Geldbeutel schonen möchte, weniger. Die Miete für ein elf bis 16 Quadratmeter großes Zimmer kostet zwischen 310 und 350 Euro.

Zimmer und Gar­çon­ni­èren

Auch die Österreichische Studentenförderungsstiftung bietet Plätze in Wohnungen an, vor allem aber betreibt die Institution Studentenheime. Den niedrigsten Preis dafür zahlen Studierende im Grazer Heim an der Leechstraße: 224 Euro im Doppelzimmer. Auch die Wirtschaftshilfe der Arbeiterstudenten Österreichs Wihast hat günstige Wohnplätze im Programm, sogar in Wien. Der Haken: Um 215 Euro können im Heim an der Hainburgerstraße nur Studentinnen schlafen. Das günstigste Zimmer für junge Männer (und Frauen) kostet als Gar­çon­ni­ère für Zwei in der Tendlergasse, 300 Meter von der Medizinischen Universität entfernt, 224 Euro.

All-in-One

Ende 2013 startete das neue Studentenheim milestone. 429 Studierende aus mehr als 40 Ländern wohnen nun an der Nordportalstraße im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Das Besondere ist, dass man sich hier über Rundum-Betreuung freuen kann – inklusive Dachterrasse mit angrenzendem Partyraum, Fitnessraum, Study Rooms und der Washing Lounge. Auf den ersten Blick scheinen die monatlichen 550 Euro recht teuer; sie beinhalten aber sowohl Möbel wie Betriebskosten, Apartmentreinigung und TV- sowie Internetanschluss. Gleichzeitig kann man den 120 Quadratmeter großen Fitnessbereich nutzen und verfügt werktags über eine Rezeption samt Concierge.

Spannende Artikel für dich:

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin