Der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture ist ein Aussteller auf der Career Calling, der größten Karrieremesse für Studierende und Absolventen. Selma Grössl und Peter Auer standen uns Rede und Antwort.

Was versprechen Sie sich als Unternehmen auf einer Karrieremesse?

Peter Auer: Accenture ist ein stark wachsendes Unternehmen, daher ist es uns sehr wichtig, uns als attraktiven Arbeitgeber authentisch zu präsentieren. Die Career Calling bietet eine ideale Gelegenheit mit Interessenten direkt ins Gespräch zu kommen.

Wie bereiten Sie sich auf eine Karrieremesse vor?

Peter Auer: Neben der allgemeinen Positonierung der Marke Accenture gibt es eine sehr enge Abstimmung mit der Recruiting Abteilung, um die richtigen Zielgruppen anzusprechen. Auf der Messe selbst sind wir mit einem eigenen Accenture Stand vertreten, auf dem wir konkrete Stellenauschreibungen bewerben.

An wen richten Sie sich?

Selma Grössl: Wir suchen sowohl fachliche Profile im Bereich Finanz-, und Risikomanagement als auch IT-Profile im Bereich Infrastruktur, Datenaufbereitung, Digitale Medien, Java, Business- und Prozess-Analyse bis hin zum Projektmanagement.

Also suchen sie quer durch die Studienrichtungen Technik, Wirtschaft?

Selma Grössl: Richtig, wir sprechen BWL Absolventen mit einem Finanzschwerpunkt, Wirtschaftsinformatiker und Informatiker, Finanz- und technische Mathematiker an. Wir schränken das aber nicht ein, sondern schauen auf das das Gesamtbild eines Bewerbers: belegte Praktika und Studienschwerpunkte. Wir sind für alle Profile aller Unis offen.

Wie stellen Sie Ihr Messeteam zusammen, aus welchen Abteilungen nehmen Sie Vertreter mit?

Selma Grössl: Unser Messeteam besteht aus Recruitern und Accenture Kollegen aus der Praxis, in Summe sind das ungefähr 15 Personen. So können sich interessierte Kandidaten direkt vorort über bestimmte Arbeits- und Fachbereiche im Detail informieren. Und abstecken, ob die Vorstellungen und Anforderungen für beiden Seiten gegeben sind.

Peter Auer & Selma Grössl

Unterscheiden sich die Bewerbung auf einer Messe von einer klassischen Bewerbung per Post oder Online?

Selma Grössl: Ich glaube nicht. Ich sehe den Vorteil von Karrieremessen darin, dass man sich dort kennenlernen kann. Das eine ist nicht besser als das andere, wichtig ist, dass man sich kennenlernt und ein Gespräch zustande kommt. Und es ist genauso gut und wichtig, wenn Bewerber schon einen CV mitbringen, denn dadurch ist natürlich am Ende eines langen Tages der Erinnerungsgrad von Personen höher.

Sind Ihnen Bewerber aufgrund besonders kreativer Einfälle heute noch in Erinnerung?

Selma Grössl: Ich kann mich an keine spezielle Bewerbung erinnern, die besonders kreativ war. Ich glaube das hat damit zu tun, dass Beratung ein klassisches Feld ist, wo man sich auch sehr klassisch bewirbt. Besonders hervortreten Personen, die mit Lebenslauf kommen, die sich informiert haben, auch schon geschaut haben, welche Positionen zu besetzen sind, konkrete Fragen haben und sich einfach schon vorher Gedanken gemacht haben.

Beim persönlichen Gespräch fallen natürlich auf „Soft Skills“ des Bewerbers auf –wie wichtig sind diese für Sie neben den fachlichen Qualifikationen?

Selma Grössl: Diese sind sehr wichtig. Es gilt, einen kulturellen Fit von beiden Seiten zu finden. Wir sind auf der Suche nach Teamplayern, nach offenen und kommunikativen Persönlichkeiten,

Haben Sie Bewerber schon direkt von einer Messe wegrekrutiert?

Selma Grössl: Nein, denn grundsätzlich gilt, dass eine Messe nicht den Bewerbungsprozess ersetzt. Es kann zwar sein, dass Bewerber aufgrund besonderer Kompetenzen einen Schritt  überspringen können, aber im Normalfall müssen alle Interessierten unseren Bewerbungsprozess durchlaufen.

Spannende Artikel für dich:

Online Bewerbungsgespräch
Corona: Vorstellungsgespräch überstehen

Österreichs Unternehmen befinden sich im Krisenmodus. Nutzfahrzeughersteller MAN kündigte an, das Werk in Steyr endgültig zuzusperren, Bling-Bling-Konzern Swarowski ein tiefgreifendes Sparprogramm. Stahlkonzern Voestalpine streicht in der Steiermark Stellen, Bierbrauer Brau Union geht auf Sparkurs. Seilbahnbauer Doppelmayr muss Jobs kürzen, Papphersteller Mayr-Melnhof, die Casinos Austria und die Sacher-Hotels ebenf...[weiterlesen]

Unimag Network
Blockchain: Mehr als nur Bitcoin

Die Österreichische Staatsdruckerei hat es schon gegeben, als sich die Wiener noch mit Pferdekutsche und Zylinder durch ihre Stadt bewegten. Im 19. Jahrhundert druckte sie in der Reichshauptstadt Briefmarken – so etwas wie der heiße Scheiß von damals. Längst ist die Staatsdruckerei in der Moderne angekommen. Heute fertigt sie Personalausweise und Reisepässe, beschriftet sie mit Laserstrah...[weiterlesen]

Unimag Network
Online-Karrieremessen: Vorbereitung & Tipps

Das betraf auch einige Karrieremessen in Österreich, von denen viele traditionell im Herbst terminiert sind. Manche Messen finden dagegen unter den jeweiligen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben statt. Andere Veranstalter gehen neue Wege: Sie planen ihre Messen zweigleisig als Präsenzveranstaltung vor Ort und als Online-Event oder sie verlegen sie gleich ganz in den digitalen Rau...[weiterlesen]

Unimag Network
Studieren während der Corona-Krise

Das berühmte C-Wort (du kannst es auch nicht mehr lesen, oder?) hat unser aller Leben so richtig auf den Kopf gestellt.Neben ausgefallenen Vorlesungen, dem Druck „das alles irgendwie aufholen zu müssen“ und einem (möglicherweise) gekündigten Nebenjob kämpfen viele Studierende jetzt mit einem ganz besonderen Problem: Die Luft ist raus – die Motivation fürs Studium ist kaum noch vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Mehr als nur Zahlen: Wirtschaftsprüfer/in

Wirtschaftsprüfer/innen werden aber auch gebraucht, wenn in einem Unternehmen besondere Transaktionen anstehen, wie der Erwerb eines anderen Unternehmens. Sie analysieren die Geschäftsprozesse und prüfen die finanziellen und wirtschaftlichen Eckdaten des Zielunternehmens (Due Diligence). Wirtschaftsprüfer/innen werden auch gerne als unabhängige Gutachter beauftragt, um etwa einen ange...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete.„Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards.Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin