Key Account Manager / Sales Manager

Key Account Manager

Der Key Account Manager ist der Hauptansprechpartner im Unternehmen für einen wichtigen Kunden – einen Schlüsselkunden. Wann immer der Kunde einen Wunsch – oder ein Problem – hat, wendet er sich an den Key Account. Der Key Account Manager macht den Kunden glücklich. Am besten, indem er ihm noch ein paar Zusatzleistungen verkauft. Das kennen Unternehmen als Up- und Cross-Selling. Aufgabe des Key Account Managers ist es letztlich, eine enge Beziehung mit dem Kunden aufzubauen, damit der Kunde langfristig dem Unternehmen treu bleibt.

Key Account Manager / Sales Manager …

  • beraten Schlüsselkunden,
  • führen Preisverhandlungen,
  • erarbeiten Verträge,
  • erarbeiten Vertriebsstrategien,
  • führen Projekte,
  • beobachten den Markt.

Aufgaben & Anforderungen

Arbeitgeber suchen gerne die eierlegende Wollmilchsau. Auf Key Account Manager trifft das in besonderem Maße zu. Das Anforderungsprofil ist umfangreich: Du musst kommunikativ sein, fließend englisch sprechen, verhandlungssicher sein, überzeugend auftreten und den Markt genau kennen. Du sollst analytisch stark sein, gut organisiert und eigenständig arbeiten. Und du gehst versiert mit Customer-Relation-
ship-Management-Systemen um.

Wenn du all das kannst, darfst du dich im Gegenzug auch über einen ansehnlichen Gehaltsscheck freuen. Der Key Account Manager ist ein Verkäufer, Betreuer und Problemlöser in Personalunion. Er ist ständig unterwegs, schlägt häufiger beim Kunden auf als in der eigenen Firmenzentrale.


Regionalverkaufsleiter / Marktmanager

Regionalverkaufsleiter oder Marktmanager kennt man vor allem aus dem Einzelhandel. Sie sind dafür verantwortlich, dass das Gesamtpaket in den Märkten stimmt: Auswahl und Präsentation der Produkte, Verträge und Abläufe. Dafür, dass ein Rädchen ins andere greift. Regionalverkaufsleiter und Marktmanager decken für ihren Arbeitgeber eine bestimmte Region ab. Das kann eine oder auch zehn Filialen umfassen.

Ein Regionalverkaufsleiter / Marktmanager …

  • managt eine oder mehrere Filialen und ist für ihre Weiterentwicklung zuständig,
  • ist für das Personalmanagement in den Filialen zuständig,
  • setzt neue Konzepte um,
  • optimiert die Abläufe,
  • wertet die Kennzahlen aus,
  • arbeitet eng mit Verwaltung, Einkauf und Logistik zusammen.

Aufgaben & Anforderungen

Management im Turbogang – so bewerben die Handelsunternehmen den Job als Regionalverkaufsleiter bzw. Marktmanager gerne. Und das ist nicht ganz falsch: Als Regionalverkaufsleiter bzw. Marktmanager übernimmst du vom ersten Tag an Verantwortung. Und du verdienst von Beginn an sehr gut. Im Gegenzug ist der Job dafür bekannt, sehr fordernd zu sein.

Ambitioniert, dynamisch, voller Tatendrang und bereit, über das Normalmaß hinauszugehen – so sieht das Anforderungsprofil für einen Regionalverkaufsleiter bzw. Marktmanager aus. Gute Verkaufsleiter behalten den Überblick, sind Führungspersönlichkeiten und Macher. Sie beschäftigen sich mit Zahlen und Menschen – und verbringen viel Zeit unterwegs.


Vertriebsaußendienstmitarbeiter

Ohne Menschen, die die eigenen Produkte kaufen, kann kein Unternehmen überleben. Der Vertrieb holt sie hinein. Dafür muss er sie natürlich erst einmal überzeugen. Das macht der Vertriebsaußendienstmitarbeiter vor Ort. Er spricht mit potenziellen Kunden über Preis und Qualität – und fährt am besten mit einem fixen Auftrag in der Tasche wieder nach Hause.

Vertriebsaußendienstmitarbeiter…

  • betreuen und beraten Kunden vor Ort,
  • betreiben aktiv Neukundenakquise,
  • erstellen und verfolgen Angebote,
  • bearbeiten Aufträge,
  • koordinieren Anfragen und Lieferungen.

Aufgaben & Anforderungen

Der Vertriebsaußendienst ist Typsache, heißt es immer wieder. Entweder man kann es oder man kann es nicht. In Wahrheit gibt es den prototypischen Verkäufer nicht. Verkaufen – das kann man lernen. Das heißt nicht, dass es jedem Spaß machen würde.

Vertriebsaußendienstler sollten Freude am Verkaufen haben, Verhandlungsgeschick mitbringen, Überzeugungskraft und Expertise im jeweiligen Fachgebiet. Und sie sollten sich merken: Ein gepflegter Auftritt beim Kunden bewirkt Wunder. Du bist als Außendienstler der Stellvertreter deines Arbeitgebers – und musst dementsprechend auftreten. Die Positionen im Außendienst sind in der Regel gut bezahlt und enthalten viel Freiraum. Viele Vertriebsaußendienstmitarbeiter sind Quereinsteiger – und haben erst im Laufe ihrer Karriere diesen Pfad eingeschlagen.


Vertriebsinnendienstmitarbeiter

Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst werden nicht so schnell von Chatbots abgelöst. In Wahrheit wollen Menschen nämlich am liebsten mit Menschen sprechen. Innendienstler sorgen dafür – sofern mitdenkend und mitfühlend – dass die Bestandskunden zufrieden sind und neue Kunden hereinkommen. Eine viel wichtigere Zielsetzung gibt es in den meisten Unternehmen im Grunde nicht. Der Name deutet es schon an: Innendienstler sitzen am Schreibtisch und nicht im Auto, kommunizieren vorwiegend mit Rechner und Telefon.

Vertriebsinnendienstmitarbeiter…

  • beraten und betreuen Kunden am Telefon,
  • bauen gezielt Neukundschaft auf,
  • erstellen und verfolgen Angebote,
  • bearbeiten Aufträge,
  • koordinieren Anfragen und Lieferungen.

Aufgaben & Anforderungen

Es gibt nicht wenige Menschen, die nur sehr ungern zum Hörer greifen. Wer aber Angst vorm Telefonieren hat, ist in diesem Job falsch aufgehoben. Im Vertriebsinnendienst bist du für die Betreuung der Bestandskunden und die Akquise von Neukunden zuständig. Telefonieren unabdingbar!

Darum solltest du Spaß an der Kommunikation haben, dich vernünftig ausdrücken können und gut organisiert sein. Und es gibt noch zwei wichtige Punkte, die künftige Vertriebsinnendienstmitarbeiter im Hinterkopf haben: Erstens solltest du mit Zurückweisungen umgehen können und dich zweitens in der jeweiligen Branche sehr gut auskennen. Wenn du dann noch souverän mit IT-Tools umgehst, könnte der Vertriebsinnendienst die richtige Laufbahn für dich sein.


Business Development Manager

Business Development Manager sorgen dafür, dass der Rubel rollt. So flapsig könnte man das Berufsprofil in einem Satz zusammenfassen. Der Job bedeutet harte Arbeit. Business Development Manager ebnen den Weg zu neuen Märkten und Kooperationen. Sie bereiten für ihren Arbeitgeber den Markteintritt in einem neuen Land oder mit einem neuen Produkt vor. Wachstum schaffen – das ist das Ziel eines jeden Business Development Managers.

Business Development Manager …

  • erschließen neue Märkte und Geschäftspotenziale,
  • analysieren systematisch Kundenbedürfnisse,
  • akquirieren Neukunden,
  • betreuen Bestandskunden,
  • führen Marktrecherchen durch,
  • bauen den Vertrieb aus.

Aufgaben & Anforderungen

Die Verzahnung aus Marketing und Vertrieb ist offensichtlich. Ein guter Business Development Manager kann präsentieren und überzeugen, trägt das Verkäufer-Gen in sich. Er hat – und das ist durchaus positiv gemeint – die Dollarzeichen in den Augen. Er muss Marktchancen nutzen, wenn sie sich ihm bieten – oder selbst welche erschließen. Analytisch stark muss er auch sein. Im besten Fall bist du als Business Development Manager versiert im Umgang mit Big Data. Auf großen Datenmengen basieren heute viele strategische Entscheidungen von Unternehmen. Im Job bist du viel auf Achse, berätst, sichtest, betreust und verhandelst. Du lebst aus dem Koffer – das birgt eine Menge Stress, aber auch viel Abwechslung.


CRM-Spezialist

Die Beziehung zu den eigenen Kunden kann ein Unternehmen gar nicht überbewerten. Wer treue Kunden hat, dem muss um die Zukunft nicht bange sein. Apple hat es sogar geschafft, aus Kunden Jünger zu machen. Tesla auch. Ein wichtiges Rädchen im Getriebe ist der Customer-Relationship-Manager. Seine Aufgabe ist es, die Kundenbeziehungen aufzubauen, zu erhalten und zu intensivieren. Das ist schwierig. Unter anderem müssen CRM-Spezialisten die Frage beantworten, wann welcher Kunde mit welcher (Marketing-)Maßnahme erreicht wird.

CRM-Spezialisten …

  • bauen ein Customer-Relationship-Management für Arbeitgeber oder Kunden auf,
  • erstellen Analysen und Reports,
  • arbeiten eng mit Marketing und PR zusammen,
  • führen Schulungen, Präsentationen und Workshops durch.

Aufgaben & Anforderungen

Spezialist für Kundenbeziehungen – das klingt nach einem Job, in dem es menschelt. Das stimmt aber nur bedingt. In Wahrheit sitzen viele CRM-Spezialisten hauptsächlich vor dem Rechner und bearbeiten Datenbanken. Sie nehmen CRM-Systeme zu Hilfe, in denen die wichtigsten Kundendaten abgespeichert sind. Sie sortieren und kategorisieren Kundendaten, um etwa passgenau E-Mails verschicken zu können. Kampagnen werten sie hinterher bis ins kleinste Detail aus. Einen immer größeren Stellenwert nimmt der Datenschutz ein. Den müssen CRM-Spezialisten auf dem Schirm haben, sonst droht rechtliches Ungemach.

Text: Sebastian Woling

Spannende Artikel für dich:

Thees Uhlmann
Thees Uhlmann im Interview

Fünf Jahre hat Thees Uhlmann für sein neues Album „Junkies und Scientologen“ gebraucht. Zwischenzeitlich hat er seinen ersten Roman veröffentlicht und bereits viele Songs für die neue Platte geschrieben, die er jedoch komplett verworfen hat. Was den einstigen Sänger von Tomte dazu gebracht hat, warum er Wien und St. Pölten liebt und wieso er Avicii auf seinem Album verewigt hat, erfährst du in unserem...[weiterlesen]

Unimag Network
WANDA im Interview

Warum singen Wanda über Gerda Rogers, Domian und vom nach Hause gehen und was würden Marco Michael Wanda und Manuel Poppe studieren, wären sie keine Rockstars? Das alles erzählen sie uns im Interview und verraten außerdem Details über Ciao!, ihr kürzlich erschienenes viertes Album. Es geht da oben immer um Leben und Tod. Früher habt ihr davon gesungen, wo man spät nachts noch saufen gehen kann – heute, im S...[weiterlesen]

BWL Studium: Lohnt es sich?
BWL-Studium: Lohnt es sich?

Nicht immer werden die Entscheidungen getroffen, die dem Unternehmen den größten Nutzen versprechen. Das schrieb Herbert A. Simon schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in „Administrative Behavior“. Das Werk ist ein Klassiker der Betriebswirtschaftslehre, der US-Amerikaner Simon Wirtschafts-Nobelpreisträger. „Jedes Verhalten beinhaltet die bewusste oder unbewusste Selektion bestimmter Handl...[weiterlesen]

Digitale Transformation
Digitalisierung: 20 Branchen im Check

Automatisierung In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeiter in der Produktion schon 710 Roboter. Das ist weltweite Spitze. Der globale Durchschnitt liegt nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bei 85. Und der Roboteranteil steigt weiter – und damit auch der Automatisierungsgrad. Roboter sollen immer mehr Arbeitsschritte übernehmen, Unternehmen wollen so schneller un...[weiterlesen]

Traineeprogramme
Direkteinstieg oder Traineeprogramm

„Das Traineeprogramm bot mir die Möglichkeit, ein Unternehmen über Jobrotations ganzheitlicher kennenzulernen als bei einem Direkteinstieg in einer Fachabteilung.“ So begründet Marlene Huber, warum sie sich nach ihrem Studium für einen Einstieg als Trainee bei der Erste Group Bank AG entschied und ihre Karriere nicht direkt auf einer festen Position startete. „Außerdem hatte ich Gelegenhe...[weiterlesen]

Unimag Network
Das große UNI & FH ABC

Die Matura in der Tasche, hinter dir liegt der Sommer deines Lebens und jetzt ist es endlich soweit: Die Uni beginnt. Herzlichen Glückwunsch! Dir stehen ein paar richtig coole Jahre bevor! Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir den ultimativen Survival-Guide inklusive praktischer Checklisten für dich erstellt. So bist du für jede Situation gerüstet! PS: Auch ältere Semester können hier...[weiterlesen]

Catherine The Great (S01)
Serienstarts im Herbst 2019

Der Sommer ist vorbei und der Herbst meldet sich mit kühlen Temperaturen und wenigen Sonnenstunden. Perfekt! Denn die kalten Jahreszeiten sind prädestiniert für den einen oder anderen Serien-Marathon. Wir stellen euch Highlights für Oktober und November vor – viel Spaß beim Binge Watching! The Walking Dead (S10A) Die Zombies sind wieder los! Das Fortbestehen der Gemeinschaft der Überlebenden steht auf...[weiterlesen]

WG, Studentenwohnheim oder Wohnung?
WG, Studentenheim oder Wohnung?

Das Budget – ein ausschlaggebender Faktor bei der Suche nach einem passenden Studentenquartier. Zur Wahl stehen den Studierenden neben Wohnungen und WGs auch Studentenheime mit unterschiedlichen Standards. Natürlich ist das Hotel Mama während des Studiums die mit Abstand günstigste Form zu wohnen – sehr wahrscheinlich werden deine Eltern in diesem Fall die Miete finanzieren und auch sonst für einige Anne...[weiterlesen]

Erstes zu Hause - Survival Guide
Deine erste eigene Wohnung – Der ultimative Survival-Guide

1. Die erste eigene Wohnung – Deine Ausgangssituation Muss ich überhaupt ausziehen oder soll ich einfach bei meinen Eltern wohnen bleiben? Du verstehst dich super gut mit deinen Eltern und es kommt regelmäßig vor, dass du dich Sonntagmorgen nach einer durchzechten Nacht zu ihnen an den Frühstückstisch setzt – aktuelles Gspusi inklusive? Du und deine Eltern habt denselben ...[weiterlesen]

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vorstellung...[weiterlesen]

Unimag Network
Career Calling: Die optimale Vorbereitung

Den Besuch einer Karrieremesse, wie der Career Calling, bereitest du im Idealfall über einen längeren Zeitraum hinweg vor. Wie du das Projekt Karrieremesse angehst, weiß Brigitte Kuchenbecker vom WU ZBP Career Center. Im Vorfeld 1. Welche Unternehmen möchte ich kennenlernen? Wohin soll die Karrierereise gehen? Welche Branchen interessieren dich? Welches Fachgebiet hat schon imm...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin